Polizeipräsidium Mittelhessen - Pressestelle Wetterau

POL-WE: Versuchte Geldautomatensprengung in Butzbach ++ Vandalismus und Diebstahl im Hofgut Ranstadt ++ Im Zug zwischen Friedberg und Nidda befriedigt ++ Vier Fahrzeuge aufeinander geprallt ++ u.a.

Friedberg (ots) - Vier Fahrzeuge aufeinander geprallt

Autobahn 5: Verletzte gab es bei einem Unfall auf der Autobahn 5 zwischen Friedberg und dem Bad Homburger Kreuz am Donnerstagmorgen, gegen 07.55 Uhr, glücklicherweise nicht. Ein 54-jähriger Usinger konnte seinen VW vermutlich aufgrund eines zu geringen Sicherheitsabstandes nicht mehr rechtzeitig zum Stillstand bringen, als die Fahrzeug vor ihm verkehrsbeding bremsen mussten. Er fuhr auf einen vorausfahrenden BMW auf und schob diesen auf einen Mercedes. Auch ein 43-jähriger Autofahrer aus Haiger brachte sein Fahrzeug nicht mehr rechtzeitig zum Stillstand und fuhr auf den verunfallten VW auf. VW und BMW mussten abgeschleppt werden. An den vier Fahrzeugen entstanden Schäden von rund 22.000 Euro.

*

Ehrliche Finderin - Glückliche Verliererin

Bad Nauheim: Glück im Unglück hatte eine Bad Nauheimerin am gestrigen Donnerstag. Gerade erst von der Bank kommend, verlor sie am Morgen in der Fußgängerzone ihr abgehobenes Bargeld mit einem Wert von mehreren hundert Euro. Als sie den Verlust bemerkte, suchte sie nach dem Geld und hatte sich bereits zum Fundbüro begeben, kaum noch glaubend das Geld noch einmal wieder zu bekommen. Doch das Glück war ihr an diesem Tag hold. Eine Ober-Mörlerin fand um kurz nach 11 Uhr das Bargeld vor einem Geschäft in der Stresemannstraße und brachte es zum Polizeiposten. Die Polizisten dort hatten sofort eine Idee, wie sie den potentiellen Verlierer ausfindig machen könnten und fragten in der nahegelegenen Bank nach, wer vielleicht kurz zuvor eine solche Summe Bargeld mit der entsprechenden Stückelung abgehoben habe. Tatsächlich führte diese Ermittlung zum Erfolg. Die Bank stellte den Kontakt zur Verliererin des Geldes her, die von der Finderin das Geld kurz darauf auf dem Polizeiposten übergeben bekam. Ein lobenswertes Beispiel für die Ehrlichkeit und das damit bescherte Glück. Das Geld übrigens konnte durch ein bis dahin unbemerktes Loch in der Jackentasche "entkommen".

*

Versuchte Geldautomatensprengung

Butzbach: Die Alarmanlage einer Bank am Marktplatz löste am heutigen frühen Freitagmorgen aus, als sich zwei Männer im Vorraum der Bank an einem Geldautomaten zu schaffen machten. Die Kameraüberwachung der Bank zeigt, wie sie gegen 04.30 Uhr versuchten durch die Einleitung von Gas in den Automaten diesen aufzusprengen. Erfolg konnten die Täter dabei nicht verzeichnen. Es kam zu keiner Sprengung, die Täter konnten nicht an das im Automaten befindliche Bargeld gelangen und flüchteten unerkannt. Beide Täter waren schwarz bekleidet, trugen Sturmhauben und schwarze Handschuhe. Einer von ihnen war etwas kleiner und kräftiger als der andere. Die Polizei in Butzbach, Tel. 06033-7043-0, bittet um Hinweise. Wer konnte gegen 04.30 Uhr im Bereich Marktplatz in Butzbach Beobachtungen in diesem Zusammenhang machen? Nicht nur zu den beiden Männern, auch zu möglichen Komplizen und vor allem einem Fluchtfahrzeug könnten Anwohner oder Passanten entsprechende Beobachtungen gemacht haben.

*

Im Zug befriedigt

Nidda: Als etwa 20 Jahre alt, mit blonden Haaren, 1.68m groß, kräftig und mit Arbeitsbekleidung (farbverschmierten Jeans und T-Shirt) wird ein Mann beschrieben, zu dem die Polizei in Nidda, Tel. 06043-984-707, um Hinweise bittet. Er fuhr am Montagnachmittag mit dem Zug auf der Bahnlinie Friedberg - Nidda. Gegen 14 Uhr setzte er sich nahe einer 16-jährigen Schülerin im Zug auf einen Doppelsitz ans Fenster und platzierte seinen Rucksack neben sich. Aufgrund der Blicke und Bewegungen des Mannes konnte die Schülerin jedoch nicht übersehen, dass der Mann sich - sie anschauend - selbst befriedigte. An den Haltestellen Bad Salzhausen oder Nidda muss der Mann aus dem Zug gestiegen sein. Die Schülerin verließ diesen bereits vorher. Zeugen des Vorfalls oder Personen, die Hinweise auf den Mann geben können, werden gebeten sich mit der Polizei in Verbindung zu setzen.

*

Vandalismus und Diebstahl im Hofgut

Ranstadt: Im fünfstelligen Bereich dürfte der Schaden liegen, den Unbekannte in den letzten Wochen im Hofgut in der Hauptstraße in der Ortsmitte von Ranstadt anrichteten. Die Polizei in Nidda, Tel. 06043-984-707, hofft auf Hinweise in diesem Zusammenhang, auch wenn der Tatzeitraum zwischen Ende Juni und Anfang September liegt. Unbekannte drangen in diverse Nebengebäude auf dem Gelände ein, indem sie die Scheiben zerstörten, und beschmierten die Wände im Inneren mit Farben. Vermutlich um andere Täter dürfte es sich gehandelt haben, die in das Haupthaus einbrachen, dort sämtliche Heizungsrohre aus Kupfer und einen Großteil der Stromkabel mit brachialer Gewalt aus der Wand rissen und kappten. Es ist davon auszugehen, dass sie mit einem größeren Fahrzeug vor Ort waren, um die Beute abzutransportieren. Wer in den letzten Wochen auf dem Hofgut Personen oder Fahrzeuge wahrnehmen konnte, wird gebeten diesen Hinweis an die Ermittler weiterzugeben. *

Audi verkratzt

Wöllstadt: Im Holzhain in Ober-Wöllstadt verkratzte ein Unbekannter zwischen 18.30 Uhr am Mittwoch und 07.15 Uhr am Donnerstag einen schwarzen Audi A4 auf der Fahrerseite. Die Polizei in Friedberg, Tel. 06031-601-0, bittet um Hinweise auf den Verursacher des Schadens von rund 500 Euro.

*

Wildunfälle

Niddatal: Auf der Landstraße 3188 zwischen der Kompostierungsanlage und Ilbenstadt kollidierte ein 49-jähriger Friedrichsdorfer mit seinem PKW mit einem Dachs. Das Tier überlebte den Zusammenstoß gegen 01.30 Uhr am Donnerstagmorgen nicht. Am Auto entstand ein Schaden von rund 2000 Euro.

Karben: 1500 Euro Schaden entstanden beim Zusammenstoß des PKW eines 59-jährigen Bruchköbeler mit einem Reh am Donnerstagabend, gegen 22.55 Uhr, auf der Kreisstraße 246 zwischen Heldenbergen und Karben. Das Reh überlebte nicht.

Sylvia Frech, Pressesprecherin

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Mittelhessen
Polizeidirektion Wetterau
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Grüner Weg 3
61169 Friedberg
Telefon: 06031-601 150
Fax: 06031-601 151

E-Mail: poea-fb.ppmh@polizei.hessen.de oder
http://www.polizei.hessen.de/ppmh

Twitter: https://twitter.com/polizei_mh
Facebook: https://facebook.com/mittelhessenpolizei

Original-Content von: Polizeipräsidium Mittelhessen - Pressestelle Wetterau, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Mittelhessen - Pressestelle Wetterau

Das könnte Sie auch interessieren: