Das könnte Sie auch interessieren:

POL-SE: Elmshorn - 17-Jährige weiterhin vermisst

Bad Segeberg (ots) - Der aktuelle Aufenthaltsort der seit gestern Morgen vermissten Jugendlichen aus dem ...

POL-DO: Polizei bittet um Mithilfe bei Suche nach vermisstem 58-Jährigen

Dortmund (ots) - Lfd. Nr.: 0064 Die Polizei bittet um Mithilfe bei der Suche nach dem vermissten Peter ...

POL-BO: Fahranfänger (18) kommt von Straße ab und kollidiert mit Hauswand - Zeugen gesucht!

Herne / Castrop-Rauxel (ots) - Am späten Dienstagabend (15. Januar) ist es in Herne-Börnig zu einem ...

26.10.2018 – 20:46

Hessisches Bereitschaftspolizeipräsidium

POL-HBPP: Nebelfass am Rhein bei Eltville gesprengt

Eltville am Rhein (ots)

Durch das Niedrigwasser am Rhein wurde heute ein verdächtiger Gegenstand am Rhein zwischen Eltville und Walluf auf einer Sandbank entdeckt. Die Wasserschutzpolizei verständigte den Kampfmittelräumdienst des Landes Hessen. Nach eingehender Begutachtung der Fachleute wurde festgestellt, dass es sich bei dem Gegenstand um ein Nebelfass aus dem II. Weltkrieg handelt. Das Fass mit einem Fassungsvermögen von 125 Litern enthält eine chemische Substanz, bei Auslösung wird eine Nebelwolke erzeugt. Aufgrund der gegebenen Gefahrenlage hat die zuständige Wasserschutzpolizei in enger Zusammenarbeit mit der Polizei Eltville, der Stadt Eltville, dem Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung und den Einsatzkärften der Feuerwehr eine Sprengung für 18.00 Uhr geplant. Hierfür musste der Bahn-/ und Straßenverkehr sowie die Rheinschifffahrt von 17.30-18.30 Uhr gesperrt werden. Die 150 Einsatzkräfte sorgten zusätzlich für die Evakuierung der ca. 50 Anwohner. Durch einen Polizeihubschrauber wurde kurz vor der Sprengung der Sicherheitsbereich überfolgen und nach Freigabe erfolgte eine kontrollierte Sprengung. Eine große weiße Nebelwolke verflüchtigte sich nach ca. 15 min. Durch Messungen der Berufsfeuerwehr Wiesbaden konnte eine Gesundheitsgefährung für die Bevölkerung ausgeschlossen werden. Alle Anwohner durften ab 19.30 Uhr in ihre Häuser zurückkehren.

Rückfragen bitte an:

Hessisches Bereitschaftspolizeipräsidium
Wasserschutzpolizeiabteilung
Wasserschutzpolizeistation Rüdesheim
Am Hafen
65385 Rüdesheim
Telefon: 06722/4036-0
Fax: 06722/4036-15
E-Mail: wspst.ruedesheim.hbpp@polizei.hessen.de


https://www.polizei.hessen.de/Dienststellen/Hessisches-Bereitschaftsp
olizeipraesidium

Original-Content von: Hessisches Bereitschaftspolizeipräsidium, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Hessisches Bereitschaftspolizeipräsidium
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung