PRESSEPORTAL Presseportal Logo
Alle Meldungen
Folgen
Keine Meldung von Hessisches Landeskriminalamt mehr verpassen.

25.03.2021 – 12:11

Hessisches Landeskriminalamt

LKA-HE: Gem. Pressemitteilung der StA Darmstadt, des Hessischen Landeskriminalamts und des Zollfahndungsamts Frankfurt am Main
Durchsuchungen wegen Tatverdachts des Verstoßes gegen das BtMG in "CBD-Shops"

LKA-HE: Gem. Pressemitteilung der StA Darmstadt, des Hessischen Landeskriminalamts und des Zollfahndungsamts Frankfurt am Main / Durchsuchungen wegen Tatverdachts des Verstoßes gegen das BtMG in "CBD-Shops"
  • Bild-Infos
  • Download

Wiesbaden/Darmstadt (ots)

Sicherstellung von strafbewährten Hanfprodukten

Die Staatsanwaltschaft Darmstadt und die Gemeinsame Ermittlungsgruppe Rauschgift (GER) des Hessischen Landeskriminalamts und des Zollfahndungsamts Frankfurt am Main haben am Mittwoch, 24.03.2021 insgesamt 17 Objekte im Rhein-Main-Gebiet durchsucht. Darunter befanden sich sieben sogenannte "Cannabidiol (CBD) Shops".

Die Maßnahmen richteten sich gegen sechs Beschuldigte, alle deutsche Staatsangehörige, im Alter von 33 bis 42 Jahren aus dem Raum Darmstadt, Pfungstadt, Rüsselsheim und Kelsterbach. Es besteht der Tatverdacht des unerlaubten Handels mit Betäubungsmitteln in nicht geringer Menge. Sie sollen in den von ihnen betriebenen Ladenlokalen CBD-Hanfblüten und CBD-Hanfprodukte verkauft haben, die missbräuchlich konsumiert werden können und damit strafbewährt sind.

Bei den Durchsuchungen der Objekte konnten u. a. diverse CBD-Öle, CBD-Blütenmischungen und CBD- haltige Lebensmittel (z. B. Tee) im unteren zweistelligen Kilogrammbereich als Beweismittel sichergestellt werden.

Die Beschuldigten wurden vor Ort entlassen und konnten nach Abschluss der Durchsuchungsmaßnahmen ihre Ladengeschäfte wiederaufnehmen.

Informationen zu CBD / Einordnung gem. BtMG durch StA:

Alle unverarbeiteten Cannabis-Produkte (insbesondere Blätter und Blüten) unterfallen unabhängig von ihrem THC-Gehalt (also auch unter 0,2% THC) dem Besitz- und Handelsverbot des Betäubungsmittelgesetztes. Der Umgang damit ist daher -abseits ärztlicher Verschreibung- strafbar und wird strafrechtlich verfolgt.

Informationen zur GER-Hessen:

Die Gemeinsame Ermittlungsgruppe Rauschgift Hessen wurde im Jahr 2012
als Zusammenschluss von Ermittlern des Hessischen Landeskriminalamts
und des Zollfahndungsamts Frankfurt am Main gegründet. 

Aufgabe der GER Hessen ist die Bekämpfung der hessenweiten und
grenzüberschreitenden Rauschgiftkriminalität.

Als 
Expertendienststelle führt die GER Hessen besonders umfangreiche
Ermittlungsverfahren im Bereich der schweren und organisierten
Kriminalität, Schwerpunkt Rauschgiftdelikte.

Rückfragen bitte an:

Hessisches Landeskriminalamt
Ibtasam Arif
Telefon: 0611/83-8310
E-Mail: pressestelle.hlka@polizei.hessen.de
http://www.polizei.hessen.de


Staatsanwaltschaft Darmstadt
OStA Robert Hartmann
Staatsanwaltschaft Darmstadt
64276 Darmstadt
Telefon: 06151 / 992-1485
E-Mail: pressestelle.sta-darmstadt@justiz.hessen.de

Original-Content von: Hessisches Landeskriminalamt, übermittelt durch news aktuell