Alle Meldungen
Abonnieren
Abonnieren Sie alle Meldungen von Wiesbaden - Polizeipräsidium Westhessen

13.01.2020 – 15:58

Wiesbaden - Polizeipräsidium Westhessen

POL-WI: Pressemitteilung der Polizei für Wiesbaden und den Rheingau-Taunus-Kreis

Wiesbaden (ots)

Wiesbaden

1. Falscher Polizist erbeutet Bargeld, Wiesbaden, Parkstraße, 09.01.2020 bis 10.01.2020

(ho)Erneut hat ein Trickbetrüger bei einer 89-jährigen Frau Bargeld erbeutet, da er sich ihr gegenüber als falscher Polizeibeamter ausgegeben hat. Der Täter meldete sich am vergangenen Donnerstag telefonisch bei der Frau und stellte sich als "Polizeioberkommissar Stein" vor. Der Mann schilderte, dass Falschgeld in der Nachbarschaft im Umlauf sei und sie sofort ihr Bargeld abheben und einem Beamten übergeben müsse. Der Aufforderung des Täters kam die Frau nach und übergab schließlich 20.000 Euro an einen Mann, der an ihrer Haustüre klingelte. Nach der Geldübergabe ließen die Täter jedoch nicht locker und versuchten erneut an weiteres Bargeld der Seniorin zu kommen. Nur der Aufmerksamkeit eines Taxifahrers ist es zu verdanken, dass es nicht zu einer weiteren Geldübergabe kam und die richtige Polizei eingeschaltet wurde. Derzeit melden sich im gesamten Zuständigkeitsbereich des Polizeipräsidiums Westhessen regelmäßig falsche Polizisten bei meist älteren Betroffenen. Die Täter berichten über Falschgeld, über Einbrecherbanden oder machen den Menschen Angst, dass gewalttätige Räuber es auf ihre Wertsachen abgesehen hätten, die daher vorsorglich bei der Polizei abgegeben werden sollen. Seien Sie gewiss - Die Polizei würde niemals solche Forderungen stellen und auch kein Bargeld oder Wertsachen an Ihrer Haustür abholen. Legen Sie im Falle eines solchen Anrufes den Hörer auf und verständigen Sie die richtige Polizei unter der Notrufnummer 110. Weitere Tipps zum Thema Betrug am Telefon erhalten Sie im Internet unter www.polizei-beratung.de.

2. Mehrere Auseinandersetzungen registriert, Wiesbaden, 11.01.2020 bis 12.01.2020

(ho)Am vergangenen Wochenende hat die Wiesbadener Polizei mehrere körperliche Auseinandersetzungen registriert, bei denen die Beteiligten teilweise erheblich verletzt wurden. Am frühen Samstagmorgen wurde in der Kirchgasse ein 38-jähriger Mann von zwei Unbekannten angegriffen. Die beiden Angreifer setzten Pfefferspray gegen ihr Opfer ein, schlugen auf den 38-jährigen ein und bewarfen ihn schließlich noch mit Glasflaschen, die jedoch ihr Ziel verfehlten. Anschließend flüchteten die Täter unerkannt. Die Ermittlungen zu den Hintergründen und dem Ablauf der Tat dauern noch an. Am Samstagabend gegen 19.30 Uhr gerieten in der Asylunterkunft im Kreuzberger Ring zwei Bewohner in einen Streit der schließlich eskalierte. Ermittlungen zufolge hatte es bereits im Vorfeld der Tat Unstimmigkeiten zwischen den Beteiligten gegeben. Die beiden Männer im Alter von 18 und 39 Jahren schlugen aufeinander ein und erlitten dabei Verletzungen. Gegen beide Beteiligte wird wegen Körperverletzung ermittelt. Am frühen Sonntagmorgen wurde ein 28-jähriger Mann auf dem Parkplatz einer Gaststätte in der Äppelallee in Wiesbaden-Biebrich Opfer mehrerer Männer. Auch in diesem Fall erhielt der Mann Schläge und wurde mit Pfefferspray besprüht. Er wurde durch die Besatzung eines Rettungswagens vor Ort versorgt. Eine Täterbeschreibung konnte der Mann nicht abgeben. Zu einer Schlägerei mit mehreren Beteiligten kam es am Sonntagnachmittag, gegen 15.50 Uhr, auf dem Parkplatz einer Gaststätte in der Boelckestraße in Mainz-Kastel. Mindestens vier Personen gerieten dort aus nicht bekannten Gründen in einen Streit der in eine Schlägerei mündete. Ein 31-jähriger Mann erlitt bei der Auseinandersetzung erhebliche Gesichtsverletzungen. Zwei Männer flüchteten nach der Tat mit einem Pkw vom Tatort, dessen Kennzeichen der Polizei mitgeteilt wurde. Die Ermittlungen dauern auch in diesem Fall noch an.

3. Streit um geparkten Wagen eskaliert, Wiesbaden, Schwalbacher Straße, 12.01.2020, gg. 04.30 Uhr

(ho)Ein Streit um einen ordnungswidrig geparkten Pkw ist am frühen Morgen in der Schwalbacher Straße eskaliert. Mitarbeiter des Ordnungsamtes der Landeshauptstadt Wiesbaden wurden gegen 04.30 Uhr auf einen Ford Fiesta aufmerksam, der auf einem Behindertenparkplatz abgestellt war. Noch bevor die Maßnahmen der Ordnungspolizisten abgeschlossen waren erschien der Besitzer des Wagens, worauf sich ein heftiger Streit entwickelte. Schließlich setzte sich der 27-jährige Fahrer hinter das Steuer seines Wagens und fuhr los. Den Angaben der beiden Einsatzkräfte zufolge musste einer der beiden Polizisten ausweichen, um nicht von dem Wagen erfasst zu werden. Verletzt wurde bei dem Vorfall niemand. Zeugen die Angaben zum Ablauf der Tat machen können werden gebeten, sich mit dem 1. Polizeirevier unter der Telefonnummer (0611) 345-2140 in Verbindung zu setzen.

4. Einbruch in Kindertagesstätte, Wiesbaden, Dotzheim, Belzbachweg, Samstag, 11.01.2020, 03:09 Uhr

(ka)In der Nacht zum Samstag brachen unbekannte Täter in eine Kindertagesstätte im "Belzbachweg" in Wiesbaden ein. Die Unbekannten hebelten ein auf der Rückseite befindliches Fenster auf und verschafften sich so Zugang zum Gebäude. Im weiteren Verlauf versuchten die Täter einen Tresor aufzuhebeln. Da ihnen dieser Versuch misslang und sie einen Alarm auslösten, flohen sie unerkannt in unbekannte Richtung. Die Täter hinterließen bei dieser Straftat einen Sachschaden in Höhe von circa 700 Euro. Das 3. Polizeirevier hat die Ermittlungen bei diesem Einbruch übernommen und bittet Zeugen oder Hinweisgeber, sich unter der Rufnummer 0611/ 345 - 2340 zu melden.

5. Geldautomatenaufbruch schlägt fehl, Wiesbaden-Biebrich, Carl-Bosch-Straße, Donnerstag, 09.01.2020, 21:30 Uhr - Freitag, 10.01.2020, 06:25 Uhr

(ka)In der Nacht zwischen Donnerstag und Freitag versuchten mindestens drei unbekannte Täter einen Geldautomaten in der Carl-Bosch-Straße in Wiesbaden-Biebrich aufzubrechen. Die Unbekannten verschafften sich mit brachialer Gewalt Zugang zu dem Automatenraum und versuchten mit einem bisher noch unbekannten Gegenstand, den Geldautomaten aufzuhebeln. Da sie dabei scheiterten, flohen die Täter vom Tatort und hinterließen einen Sachschaden in Höhe von circa 2.000 Euro. Zwei Täter konnte wie folgt beschrieben werden: Einer ist zwischen 175-185 cm groß, ist etwa 25-30 Jahre alt, hat dunkle Haare und ein südosteuropäisches Aussehen. Er trug außerdem einen grauen "Zipp-Hoodie" mit roten Applikationen auf der linken Seite und grauen Applikationen im Brustbereich. Der Täter trug dunkle Handschuhe mit weißem Muster, eine schwarze Sturmmaske mit Sehschlitz, eine dunkle Hose sowie weiße Schuhe mit dunkler Sohle und dem Markenzeichen "Puma". Sein Komplize ist circa 180 bis 185 cm groß, etwa 25-30 Jahre alt, hat dunkle Haare und ein südosteuropäisches Erscheinungsbild. Er trug eine helle Jeans und eine dunkle Windjacke. Möglicherweise sind die Täter nach dem gescheiterten Einbruch mit einem Fahrzeug vom Tatort geflüchtet. Die Kriminalpolizei in Wiesbaden hat die Ermittlungen übernommen und bittet Zeugen oder Hinweisgeber, die Angaben zum Tatablauf oder zur Flucht der Einbrecher machen können, sich unter der Telefonnummer 0611/ 345 - 0 zu melden.

6. Mehrere Einbrüche in Wiesbaden, Wiesbaden, Fenchelring, Verdistraße, Erbsenacker, Werner-Hilpert-Straße, Freitag, 10.01.2020, 17:50 Uhr - Samstag, 11.01.2020, 21:00 Uhr

(ka)Im Zeitraum zwischen dem 10.01.2020 und dem 11.01.2020 fanden in Wiesbaden vier Einbrüche statt, bei denen ein Gesamtschaden in Höhe von über 20.000 Euro entstand. Bei einem der Einbrüche gelangten die Täter durch das Aufhebeln einer Terrassentür in ein Einfamilienhaus am "Fenchelring" und entwendeten Goldschmuck. Im weiteren Verlauf wurden die Täter wahrscheinlich von dem Geschädigten überrascht, sodass sie vom Tatort flohen. Bei einem weiteren Einbruch in der Verdistraße verschafften sich Unbekannte im Verlauf des vergangenen Samstages Zugang über einen Balkon zu einer Wohnung und entwendeten dort diversen Goldschmuck und Bargeld. Die Täter flüchteten in diesem Fall ebenfalls in unbekannte Richtung. Bei einem Einbruchversuch in der Straße "Erbsenacker" versuchten Unbekannte über eine Terrassentür in ein Reihenhaus zu gelangen. Da sie bei diesem Versuch scheiterten, flüchteten sie ohne in das Haus eingedrungen zu sein. Es blieb in diesem Fall bei einem Sachschaden in Höhe von rund 500 Euro. Bei einem weiteren Einbruch in der Werner-Hilpert-Straße wurde am Samstagabend in ein Einfamilienhaus eingebrochen. Die Täter gelangten durch das Aufhebeln einer Terrassentür in das Haus und entwendeten Goldschmuck im Wert von bisher unbekannter Höhe. Die Kriminalpolizei in Wiesbaden hat die Ermittlungen bei den Einbrüchen übernommen und bittet Hinweisgeber, sich unter der Telefonnummer 0611/ 345 - 0 zu melden.

Rheingau-Taunus-Kreis

1. Alkoholisierter 44-jähriger Randalierer greift Polizisten an, Geisenheim, Blumenstraße, 12.01.2020, 09.00 Uhr,

(pl)Ein alkoholisierter 44-jähriger Mann randalierte am Sonntagmorgen im Hausflur eines Mehrfamilienhauses in der Blumenstraße und griff anschließend die eingesetzten Polizisten an. Der 44-Jährige hatte gegen 09.00 Uhr im Hausflur seines Wohnhauses randaliert, so dass ein Nachbar schließlich die Polizei verständigte. Als die Beamten wenige Minuten später vor Ort eintrafen und den laut schreienden Mann in seine Wohnung begleiteten, griff sich dieser plötzlich einen Bund Pinsel und versuchte hiermit die Polizisten zu attackieren. Der 44-Jährige wurde von den Beamten festgenommen und zur Dienststelle gebracht. Dort kam es dann zu einer weiteren Widerstandhandlung, bei welcher ein Polizist durch einen Schlag leicht verletzt wurde. Da in der Wohnung des Mannes zudem Betäubungsmittel aufgefunden und sichergestellt worden sind, muss sich der 44-Jährige neben dem Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte auch noch wegen des Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz verantworten.

2. Gescheiterter Fahrraddieb schlägt mit Glasflasche zu, Idstein, Magdeburgstraße, Stolzwiese, 10.01.2020, 13.45 Uhr bis 13.57 Uhr,

(pl)Am frühen Freitagnachmittag versuchte ein bislang unbekannter Täter in der Magdeburgstraße in Idstein ein E-Bike zu entwenden. Der Dieb wurde hierbei jedoch ertappt und schlug seinem 52-jährigen Verfolger im Verlauf der Flucht eine Glasflasche gegen den Kopf. Ein Fahrradgeschäft in der Magdeburgstraße bekam am Freitagnachmittag E-Bikes angeliefert. Während der Anlieferung standen die Räder gegen 13.45 Uhr in Kartons verpackt auf dem Gehweg vor dem Geschäft. Dies nutzte der Unbekannte aus und schnappte sich einen der abgestellten Fahrradkartons. Hierbei wurde er jedoch von der Geschäftsinhaberin erwischt. Der ertappte Dieb ließ daraufhin das Diebesgut zurück und rannte in Richtung Stolzwiesenpark davon, gefolgt von dem 52-jährigen Ehemann der Geschäftsinhaberin. Als der 52-Jährige den flüchtenden Dieb in der Parkanlage mit dem Diebstahl konfrontierte, attackierte der Unbekannte den Geschädigten mit einer Glasflasche und flüchtete in Richtung der Straße "Stolzwiese". Durch den Schlag mit der Flasche erlitt der 52-Jährige eine Kopfverletzung, welche im Krankenhaus behandelt werden musste. Eine eingeleitete Fahndung nach dem Täter verlief ohne Erfolg. Der gescheiterte Dieb und spätere Angreifer soll ca. 1,85 Meter groß und dunkel gekleidet gewesen sein. Er habe eine dunkelblaue Jacke sowie eine hellblaue Mütze getragen und eine braune Papiertüte mit sich geführt. Zeugen des Vorfalls und Hinweisgeber werden gebeten, sich mit der Polizei in Idstein unter der Telefonnummer (06126) 9394-0 in Verbindung zu setzen.

3. 25-Jährige von Unbekanntem unsittlich berührt und geschlagen, Idstein, Friedensstraße, 12.01.2020, 00.20 Uhr bis 00.40 Uhr,

(pl)In der Nacht zum Sonntag wurde eine 25-jährige Frau in der Friedensstraße in Idstein von einem Mann unsittlich berührt und geschlagen. Die Frau lief zwischen 00.20 Uhr und 00.40 Uhr die Friedensstraße entlang, als der Unbekannte im Bereich der Bushaltestelle einen Arm um ihre Schultern legte und sie bedrängte. Nachdem die Geschädigte den Mann aufforderte dies zu unterlassen, habe er sie im Intimbereich berührt und ihr schließlich noch eine Backpfeife gegeben. Der Täter soll 20- 21 Jahre alt sowie dünn gewesen sein und braune Haare sowie ein bisschen Bart gehabt haben. Er habe eine blaue Jacke getragen. Mögliche Zeugen oder Hinweisgeber werden gebeten, sich mit der Kriminalpolizei in Wiesbaden unter der Telefonnummer (0611) 345-0 in Verbindung zu setzen.

4. An die Brust gefasst, Rüdesheim, Marienthaler Straße, 12.01.2020, 17.50 Uhr,

(pl)Im Bereich der Bushaltestelle in der Marienthaler Straße in Rüdesheim wurde am Sonntagnachmittag eine 33-jährige Frau unsittlich berührt. Nach Angaben der 33-Jährigen habe ein betrunkener Mann ihr gegen 17.50 Uhr völlig unvermittelt an die Brust gegriffen und anschließend direkt die Örtlichkeit verlassen. Der Unbekannte soll etwa 50- 55 Jahre alt, ca. 1,75- 1,80 Meter groß gewesen sein und kurze, dunkle Haare gehabt sowie eine dunklere Daunenjacke getragen haben. Mögliche Zeugen und Hinweisgeber werden gebeten, sich mit der Kriminalpolizei in Wiesbaden unter der Telefonnummer (0611) 345-0 in Verbindung zu setzen.

5. Renitenter Ladendieb, Niedernhausen, Feldbergstraße, 11.01.2020, 18.05 Uhr,

(pl)Am frühen Samstagabend wurde ein 34-jähriger Ladendieb in einem Einkaufsmarkt in der Feldbergstraße in Niedernhausen dabei ertappt, wie er mit zwei Packungen Schweinesteaks den Markt verlassen wollte, ohne zu bezahlen. Als der Ertappte von dem Ladendetektiv angesprochen wurde, wehrte sich der Dieb und bedrohte den Angestellten mit Pfefferspray. Der Ladendetektiv war gegen 18.00 Uhr auf den Ladendieb aufmerksam geworden. Auf die Ansprache des Mittarbeiters reagierte der Täter sofort aggressiv, indem er ihm gegen die Schulter stieß und mit Pfefferspray bedrohte. Das Pfefferspray konnte dem Dieb schließlich durch drei zur Hilfe eilende Kunden abgenommen werden, woraufhin der 34-Jährige bis zum Eintreffen der verständigten Polizisten in das Büro des Detektivs verbracht wurde.

6. Mehrere Einbrüche - Täter stehlen zwei Sprinter und einen BMW, Niedernhausen, Hünstetten, Waldems, 10.01.2020 bis 12.01.2020,

(pl)Im Verlauf des Wochenendes haben Einbrecher im Bereich von Niedernhausen, Hünstetten und Waldems ihr Unwesen getrieben und ein Bürogebäude sowie drei Wohnhäuser heimgesucht. Hierbei entwendeten die Täter unter anderem zwei Mercedes Sprinter und einen schwarzen BMW. Mit den beiden weißen Mercedes Sprintern im Gesamtwert von rund 50.000 Euro fuhren die Unbekannten nach dem Einbruch in das Bürogebäude in der Frankfurter Straße in Niedernhausen davon. Die Täter waren zwischen Freitagabend und Samstagvormittag durch ein aufgehebeltes Fenster in das Gebäude eingedrungen, aus welchem sie dann mehrere Autoschlüssel stahlen. Mit diesen klauten sie dann die beiden vor dem Büro geparkten Fahrzeuge mit den amtlichen Kennzeichen WI-OS 456 sowie WI-VM 333. Der Schlüssel für den schwarzen BMW wurde am Samstag beim Einbruch in ein Einfamilienhaus in Hünstetten-Wallbach entwendet. Die Einbrecher hatten sich zwischen 05.00 Uhr und 15.45 Uhr auf bislang unbekannte Weise Zutritt zu dem Wohnhaus in der Hermann-Schuster-Straße verschafft. Neben dem BMW mit dem amtlichen Kennzeichen RÜD-C 1104 ließen die Täter auch noch zwei Spielkonsolen, ein Handy sowie Bargeld mitgehen. Zwischen Freitagmittag und Samstagmorgen schlugen Unbekannte auch in Waldems-Reichenbach zu und brachen in ein Wohnhaus in der Obergasse ein. Über das mögliche Diebesgut ist in diesem Fall noch nichts bekannt. Der durch das gewaltsame Eindringen verursachte Sachschaden wird jedoch auf rund 5.000 Euro geschätzt. Der dritte Einbruch in ein Wohnhaus wurde am Sonntagmittag in Hünstetten-Beuerbach feststellt. Die Einbrecher drangen innerhalb der vergangenen Woche durch eine aufgehebelte Terrassentür in das Einfamilienhaus in der Straße "Am Alten Sportplatz" ein. Auch hier steht noch nicht fest, ob etwas entwendet wurde. Die zuständigen Ermittler bei der Polizeidirektion Rheingau-Taunus übernehmen in diesen Fällen die weitere Bearbeitung und bitten um Hinweise unter der Telefonnummer (06124) 7078-0.

7. Geparkte Fahrzeuge mutwillig beschädigt, Rüdesheim, Eltville, Geisenheim, 10.01.2020 bis 12.01.2020,

(pl)Unbekannte Täter haben im Verlauf des Wochenendes in Geisenheim, Rüdesheim und Eltville geparkte Autos mutwillig beschädigt und hierbei teilweise erhebliche Sachschäden verursacht. Auf einen auf dem Bischof-Blum-Platz in Geisenheim abgestellten Toyota hatten es Vandalen zwischen Freitagnachmittag und Samstagvormittag abgesehen. Die Täter traten gegen den Außenspiegel des Fahrzeugs und beschädigten diesen. Zwischen Samstagabend und Sonntagnachmittag zerkratzten Unbekannte in Rüdesheim einen geparkten schwarzen BMW und verursachten hierdurch einen Sachschaden von rund 5.000 Euro. Der betroffene Pkw war auf dem Parkplatz in der Straße "Auf der Lach" abgestellt. Auch in Eltville geriet zwischen Samstagnachmittag und Sonntagvormittag ein in der Straße "Am Hanach" geparktes Auto ins Visier von Vandalen. Die Täter zerkratzten die Beifahrerseite des betroffenen Opels und ließen aus einem Reifen die Luft ab. Hinweisgeber werden gebeten, sich mit der Polizei in Rüdesheim unter der Telefonnummer (06722) 9112-0 oder aber mit der Polizei in Eltville unter der Telefonnummer (06123) 9090-0 in Verbindung zu setzen.

8. Sachbeschädigungen auf Friedhof, Schlangenbad, Hausen, Friedhof, 10.01.2020, 16.00 Uhr bis 11.01.2020, 11.30 Uhr,

(pl)Auf dem Friedhof in Hausen v.d. Höhe haben unbekannte Täter zwischen Freitagnachmittag und Samstagvormittag an mehreren Gräbern Sachbeschädigungen verursacht. Die Täter traten die Grablichter sowie die Kerzenhalterungen mehrerer Gräber um und verwüsteten den Blumenschmuck. Wegen der Sachbeschädigungen ermittelt die Bad Schwalbacher Polizei und bittet um Hinweise unter der Telefonnummer (06124) 7078-0.

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Westhessen - Wiesbaden
Konrad-Adenauer-Ring 51
65187 Wiesbaden
Telefon: (0611) 345-1041 / 1042
E-Mail: pressestelle.ppwh@polizei.hessen.de

Original-Content von: Wiesbaden - Polizeipräsidium Westhessen, übermittelt durch news aktuell

 
Weitere Meldungen: Wiesbaden - Polizeipräsidium Westhessen
Weitere Meldungen: Wiesbaden - Polizeipräsidium Westhessen