Alle Meldungen
Abonnieren
Abonnieren Sie alle Meldungen von Wiesbaden - Polizeipräsidium Westhessen

26.11.2018 – 15:54

Wiesbaden - Polizeipräsidium Westhessen

POL-WI: Pressemitteilungen der Polizei für Wiesbaden und den Rheingau-Taunus-Kreis

Wiesbaden (ots)

1. Jugendliche überfallen, Wiesbaden, Kurhausplatz, 23.11.2018, 23:30 Uhr

(He)Am vergangenen Freitag wurde einem 17-jährigen Wiesbadener von zwei unbekannten Tätern der Rucksack entwendet. Zuvor wurde der 17-Jährige gemeinsam mit einem Freund von den Tätern verbal bedroht. Gegen 23:30 Uhr wurden dem späteren Opfer, den eigenen Angaben zufolge, von den zwei Unbekannten Drogen angeboten. Als dies abgelehnt wurde, verlangten die Täter nach Geld und drohten verbal mit dem Einsatz eines Messer. Daraufhin floh das Opfer mit seinem Begleiter in das Kurhaus, musste jedoch seinen Rucksack zurücklassen. Diesen griffen sich nun die Täter und flüchteten über die Wilhelmstraße in Richtung Hauptbahnhof. Beschreibung Täter 1: circa 20 Jahre, circa 1,80 Meter groß, normale Statur, kurze schwarze Haare, 3-Tage-Bart, bekleidet mit einem schwarzen Parka, nach Angaben der Geschädigten "südländischer Phänotyp". Täter 2: circa 25 Jahre, circa 1,85 Meter groß, normale Statur, nach Angaben der Geschädigten "südländischer Phänotyp". Das Wiesbadener Haus des Jugendrechts hat die Ermittlungen übernommen und bittet Zeugen oder Hinweisgeber, sich unter der Rufnummer (0611) 345-0 zu melden.

2. Tatverdächtiger nach Raub festgenommen, Wiesbaden, An der Ringkirche, 24.11.2018, 00:30 Uhr

(He)In der Nacht von Freitag auf Samstag gelang es der Wiesbadener Polizei, nach einem zuvor stattgefundenen Raub, im Rahmen der Fahndung einen mutmaßlichen Tatverdächtigen festzunehmen. Drei junge Männer waren gegen 00:30 Uhr von der Marcobrunnerstraße in Richtung Innenstadt unterwegs. In Höhe der Ringkirche wurden sie von einem ersten Täter angesprochen und aufgefordert ihre Wertgegenstände herauszugeben. Nach einem Wortwechsel kam noch ein weiterer Täter hinzu und die Unbekannten machten sich an den Taschen der Angesprochenen zu schaffen und griffen sich Bargeld. Als dies wieder zurückgefordert wurde, kam es zu einem Streit und ein 20-jähriges Opfer wurde zu Boden gestoßen. Anschließend entfernten sich die Täter. Während einer unmittelbar eingeleiteten Fahndung konnte ein 19-jähriger, tatverdächtiger Wiesbadener festgenommen werden. Bei dem Übergriff wurden 60 Euro geraubt. Ein flüchtiger Täter sei circa 25 Jahre alt, circa 1,80 Meter groß, von korpulenter Statur, trug einen 5-Tage-Bart, lockige kurze schwarze Haare und war mit einer etwas breiteren, dunklen Winterjacke bekleidet. Er sei nach Angaben des Geschädigten von "südländischem Phänotyp". Die weiteren Ermittlungen hat das Wiesbadener Haus des Jugendrechts übernommen und bittet Zeugen oder Hinweisgeber, sich unter der Rufnummer (0611) 345-0 zu melden.

3. Sprayer festgenommen, Wiesbaden-Bierstadt, Nauroder Straße, 25.11.2018, 02:15 Uhr

(He)In der Nacht von Samstag auf Sonntag gelang es einer Funkstreife des 4. Polizeireviers einen Sprayer auf frischer Tat festzunehmen und einer Kontrolle zu unterziehen. Die Beamten waren gegen 02:15 Uhr auf der B455, Bereich Nauroder Straße / Rheinlandstraße unterwegs, als sie an der dortigen Schallschutzwand eine Person erblickten. Sie stoppten sofort ihren Funkwagen und kontrollierten den jungen Mann. Hierbei fielen die Farbanhaftungen an Händen und Gesicht des Mannes auf. Bei einer Durchsuchung entdeckten die Beamten dann noch mitgeführte Spraydosen. An der Schallschutzmauer waren frische Schmierereien festzustellen. Damit konfrontiert räumte der 24-jährige Wiesbadener ein, die Wand besprüht zu haben. Die Beweismittel wurden sichergestellt und Lichtbilder gefertigt. Anschließend wurde der Mann vor Ort wieder entlassen. Eine Strafanzeige wegen Sachbeschädigung wurde gefertigt.

4. In Cafe geschlagen und getreten, Wiesbaden, Wellritzstraße, 23.11.2018, 01:00 Uhr

(He)Am frühen Freitagmorgen kam es in einem Cafe in der Wellritzstraße zu einer Auseinandersetzung zwischen drei Männern, bei dem ein 36-jähriger Wiesbadener von zwei Tätern geschlagen, getreten und dabei verletzt wurde. Die genauen Hintergründe der Auseinandersetzung sind noch unklar. Zu den Tätern ist nur bekannt, dass einer 40-45 Jahre alt und circa 1,80 Meter groß gewesen sein soll. Er habe eine Glatze gehabt und einen "Ziegenbart" getragen. Der zweite Täter sei circa 40 Jahre alt, circa 1,75 Meter groß und habe graue Haare, an den Seiten kurz und oben länger, nach hinten gekämmt, getragen. Das 1. Polizeirevier hat die Ermittlungen übernommen und bittet Zeugen oder Hinweisgeber, sich unter der Rufnummer (0611) 345-2140 zu melden.

5. Oberkommissar "Lorenz" ruft an, Achtung Trickbetrüger! Wiesbaden, 26.10.2018

(He)Am vergangenen Wochenende waren Trickbetrüger wieder in Wiesbaden aktiv und versuchten mit der Masche des falschen Polizeibeamten lebensältere Mitbürgerinnen und Mitbürger um ihr Erspartes zu bringen. Mit leichten Variationen ist die am Telefon erzählte Geschichte der Betrüger jedoch immer gleich: Alle Anrufer, und auch Anruferinnen gaben an, dass die Polizei Einbrecher festgenommen habe und man bei der Durchsuchung dieser eine Liste mit weiteren, ausgesuchten Einbruchsobjekten gefunden habe. Die Adresse des oder der Angerufenen habe ebenfalls auf der Liste gestanden, und darum sei der Angerufene akut gefährdet. Ein Einbruch stehe kurz bevor, und schnell müsse man seine Wertsachen in Sicherheit bringen. Hierbei sei die "Polizei" natürlich gerne behilflich. Das Geld müsse nur an einen Zivilbeamten, welcher vorbeikommt, übergeben werden. Natürlich kommt statt der richtigen Polizei einer der Ganoven und das Geld ist weg. Bei den Übergabemodalitäten sind der Phantasie der Betrüger keine Grenzen gesetzt. Entweder kommt tatsächlich eine Person vorbei oder in anderen Fällen sollten die Wertsachen auf dem Grundstück deponiert werden und die Opfer sahen noch nicht mal die Abholer. Es kam auch schon vor, dass die Täter in der Dunkelheit vor dem Balkon der ahnungslosen Opfer erschienen und die Wertsachen dann auf Zuruf von den Opfern vom Balkon geworfen wurden. Immer häufiger kam es in der Vergangenheit vor, dass die Täter mit technischen Tricks ihre Opfer verwirren oder von der Richtigkeit der Anrufe überzeugen möchten. In einzelnen Fällen wurde den Opfern schon erzählt, dass man sie an den Notruf "weiterleiten" werde, und man sich dort vergewissern könne, dass alles seine Richtigkeit hat. Nach einem kurzen Piepton meldete sich dann tatsächlich eine andere Person am Telefon und stellte sich zum Beispiel als "Polizeinotruf Wiesbaden" vor. Natürlich handelte es sich auch hier um einen Betrüger. Andere Opfer wurden schon aufgefordert, selbst die Notrufnummer 110 zu wählen. Dies taten sie dann auch, ohne jedoch selbst das Gespräch vorher mit den Betrügern beendet zu haben. Selbstredend, dass auch jetzt wieder ein Täter am Telefon war. Beenden Sie unbedingt selbst das Telefonat, indem sie den Hörer auflegen oder die Taste zum Beenden des Gesprächs drücken. Erst dann ist die Verbindung zu den Betrügern tatsächlich beendet und erst jetzt können sie sicher die 110 wählen. Beenden sie das Gespräch auch unmittelbar, ohne sich von den Betrügern hinhalten zu lassen. In dieser kurzen Wartezeit können auch technische Tricks zur Anwendung kommen, welche es den Betrügern unter Umständen ermöglichen, ihr Telefonat wieder fehlzuleiten. Grundsätzlich gilt: Die Polizei wird niemals Wertsachen bei Ihnen abholen oder sichern wollen! Auch keine Staatsanwaltschaft oder eine andere "Behörde" wird dies tun. Beenden Sie solche Gespräche immer sofort und wählen Sie den Notruf 110. Bei den bis dato bei der Polizei gemeldeten Vorfällen gingen die Betrüger leer aus und der Schwindel wurde von den ausgesuchten Opfern erkannt.

6. Einbrecher unterwegs, Wiesbaden, 23.11.2018 bis 25.11.2018, (pl)Im Verlauf des Wochenendes wurden in Wiesbaden mindestens sechs Wohnungen, zwei Einfamilienhäuser sowie zwei Geschäfte von Einbrechern heimgesucht. Am Freitagnachmittag drangen die Täter zwischen 16.30 Uhr und 17.30 Uhr durch ein aufgehebeltes Fenster in ein Einfamilienhaus in der Altmühlstraße ein und erbeuteten hochwertige Schmuckstücke sowie Manschettenknöpfe. Allein in der Eichendorffstraße brachen die Unbekannten am frühen Samstagabend in insgesamt drei Wohnungen ein und ließen hochwertige Schmuckstücke, Bargeld und andere Wertsachen mitgehen. Ebenfalls am frühen Samstagabend schlugen die Einbrecher auch in der Adolf-Todt-Straße zu und öffneten zwischen 19.00 Uhr und 19.15 gewaltsam die Eingangstür einer dortigen Wohnung. Über das mögliche Diebesgut ist in diesem Fall noch nichts bekannt. Zwischen Samstagnachmittag und Sonntagmorgen gerieten in der Saarstraße und in der Danneckerstraße ein Einfamilienhaus und eine Wohnung ins Visier der Täter. Die Terrassentüren des angegangenen Einfamilienhauses hielten jedoch den Einbruchsversuchen stand, so dass die Täter unverrichteter Dinge die Flucht ergriffen. In die Wohnung gelangten die Einbrecher durch ein aufgehebeltes Fenster und erbeuteten bislang noch unbekanntes Diebesgut. Auf den Lagerraum einer Gaststätte in der Quellbornstraße hatten es die Unbekannten in der Nacht zum Sonntag abgesehen. Die Einbrecher verschafften sich gegen 01.30 Uhr gewaltsam Zutritt zu dem Lagerraum und entwendeten große Mengen dort gelagertes Fleisch und Bier. Am frühen Sonntagmorgen versuchten zwei Unbekannte zwischen 06.20 Uhr und 06.50 Uhr in ein Geschäft in der Goerdelerstraße einzubrechen. Als die beiden hierbei jedoch den Alarm auslösten, ergriffen sie unverrichteter Dinge die Flucht. Einer der beiden Einbrecher war ca. 1,80 Meter groß, schlank, komplett dunkel gekleidet, trug eine Brille, führte einen dunklen Rucksack mit sich und hatte sein Gesicht mit einem schwarzen Tuch verdeckt. Der Komplize war etwa 1,65 Meter groß, schlank, trug eine helle Maske, einen Kapuzenpullover mit einem Trikot darüber, eine schwarze Hose und führte einen dunklen Rucksack sowie eine Bauchtasche mit sich. Ein weiterer Wohnungseinbruch ereignete sich am Sonntag, zwischen 16.30 Uhr und 21.15 Uhr in der Karl-Boos-Straße. Die Täter hebelten in diesem Fall die Balkontür auf, durchsuchten die Räumlichkeiten und stahlen hochwertige Schmuckstücke, Bargeld sowie ein Handy. Hinweise zu den Einbrüchen nimmt die Wiesbadener Kriminalpolizei unter der Telefonnummer (0611) 345-0 entgegen.

7. Dieb stiehlt Schmuck aus Juwelier, Wiesbaden, Kirchgasse, 24.11.2018, 13:10 Uhr,

(sw)Einen unbeobachteten Moment nutzte ein noch unbekannter Dieb am Samstag aus, um Schmuck zu stehlen. Der Täter täuschte zunächst in einem Juwelier-Geschäft in der Kirchgasse Interesse an zwei Goldarmbändern vor und ließ sich diese unter dem Vorwand, sie genauer betrachten zu wollen, vorzeigen. Nachdem das Verkaufspersonal kurze Zeit nicht auf den Täter achten konnte, flüchtete dieser dann mit dem Schmuck aus dem Laden. Es handelt sich um Armbänder aus Gelbgold mit Kettengliedern im Wert von rund 1.200 Euro, an deren Verschluss die Buchstaben "KR" eingestanzt sind. Der Täter konnte von Zeugen beschrieben werden als 25- bis 30-jähriger Mann mit einer Körpergröße von 1,80 m bis 1,85 m, Vollbart und einem arabischen Aussehen. Er trug eine dunkelgrüne Jacke, eine dunkle Hose und eine schwarze Wollmütze mit einem roten Emblem. Hinweisgeber werden gebeten, sich telefonisch unter (0611) 345 2140 mit dem 1. Polizeirevier in Verbindung zu setzen.

8. Heck angefahren und vom Unfallort geflüchtet, Wiesbaden, Steingasse, 21.11.2018, 16:40 Uhr,

(sw)Die Wiesbadener Polizei bittet um Hinweise zu einer Verkehrsunfallflucht in der Steingasse am 21.11.18 um 16:40 mit einem Sachschaden von etwa 800 Euro. Der Unfallverursacher fuhr hierbei gegen die geöffnete Heckklappe eines in einer Grundstückseinfahrt geparkten Mercedes Vito, dessen Fahrer gerade mit dem Ausladen von Zeitungen beschäftigt war. Anstelle anzuhalten oder den Unfall der Polizei mitzuteilen, fuhr der Verursacher einfach weiter. Der Geschädigte konnte einen nicht genauer bestimmbaren weißen Kastenwagen mit Kühlaufbau wegfahren sehen, das Kennzeichen konnte er aber nicht mehr ablesen. Zeugen, die Hinweise zum Unfallverursacher machen können, werden gebeten, sich unter (0611) 345 2140 beim 1. Polizeirevier Wiesbaden zu melden.

Rheingau-Taunus-Kreis

1. Auseinandersetzung in Linienbus und später am Busbahnhof, Buslinie von Wiesbaden nach Taunusstein, 23.11.2018, 23.50 Uhr, Taunusstein, Bleidenstadt, Aarstraße, 24.11.2018, 00.03 Uhr,

(pl)In der Nacht zum Samstag kam es gegen Mitternacht zunächst in einem Linienbus und wenige Minuten später am Busbahnhof in Taunusstein-Bleidenstadt zu handfesten Auseinandersetzungen. Ein 31-jähriger Mann geriet gegen 23.50 Uhr in dem Bus der Linie 274, welcher von Wiesbaden nach Taunusstein fährt, mit einer Gruppe von sieben bis acht Männern in einen verbalen Streit und soll dann schließlich von einer Person aus der Gruppe heraus ins Gesicht geschlagen worden sein. Nachdem der Geschädigte daraufhin mehrere Freunde verständigt hatte und sich diese zum Busbahnhof nach Taunusstein-Bleidenstadt begaben, setzten sich dort nach dem Aussteigen die Streitigkeiten zwischen den zwei Gruppierungen weiter fort. In diesem Verlauf soll nun auch noch ein 21-jähriger Freund des Geschädigten von dem vorherigen Angreifer mehrfach ins Gesicht geschlagen und verletzt worden sein. Nach dem Angriff sei die Gruppe rund um den unbekannten Täter in einen Bus gestiegen und mit diesem in Richtung Aarbergen davongefahren. Der Angreifer soll ein südländisches Erscheinungsbild, schwarze, kurze Haare und eine Narbe unter dem Auge gehabt haben. Zeugen der beiden Vorfälle und Hinweisgeber werden gebeten, sich mit der Polizei in Bad Schwalbach unter der Telefonnummer (06124) 7078-0 in Verbindung zu setzen.

2. Trickdiebe auf Weihnachtsmarkt unterwegs, Rüdesheim, Rheinstraße, 23.11.2018, 18.20 Uhr,

(pl)Am Freitagabend wurde eine Standbetreiberin auf dem Rüdesheimer Weihnachtsmarkt zum Opfer einer Gruppe von Trickdieben. Die Geschädigte wurde gegen 18.20 Uhr von einem der Täter in ein Gespräch verwickelt und hierbei so geschickt abgelenkt, dass die Komplizen mehrere zum Verkauf stehende Bilder entwenden konnten. Die verständigten Polizisten konnten kurze Zeit später auf dem Weihnachtsmarkgelände sechs tatverdächtige, junge Männer im Alter zwischen 16 und 20 Jahren antreffen und kontrollieren. Bei der Kontrolle eines Tatverdächtigen wurde zudem noch eine kleinere Menge Cannabis aufgefunden und sichergestellt. Ob die sechs Kontrollierten für den Diebstahl in Frage kommen, ist nun Gegenstand der weiteren Ermittlungen.

3. An Geldautomaten zu schaffen gemacht, Eltville, Gutenbergstraße, 26.11.2018, 00.30 Uhr,

(pl)Drei unbekannte Täter haben in der Nacht zum Montag versucht, einen Geldautomaten in einer Bankfiliale in der Gutenbergstraße in Eltville aufzubrechen. Das Trio betrat gegen 00.30 Uhr die Bankfiliale und machte sich mit einem Brecheisen an dem Automaten zu schaffen. Dieser hielt dem Angriff stand, wurde jedoch beschädigt. Nachdem die Täter offenbar begriffen hatten, dass das Unterfangen sinnlos ist, flüchteten sie vom Tatort. Einer der Täter trug eine graue Kapuzenjacke, eine schwarze Hose, weiße Schuhe mit einem schwarzen Emblem sowie hellgraue Handschuhe und hatte die Kapuze tief ins Gesicht gezogen. Ein weiterer war mit einer braunen Kapuzenjacke, einer dunkelblauen Jogginghose mit einem weißen Schriftzug und dunklen Turnschuhen mit drei weißen Streifen auf der Seite bekleidet. Die Kapuze der Jacke hatte auch er aufgesetzt. Der Dritte im Bunde war komplett schwarz gekleidet und trug eine schwarze Wollmütze. Hinweisgeber werden gebeten, sich mit der Polizei in Eltville unter der Telefonnummer (06123) 9090-0 in Verbindung zu setzen.

4. Rund ein Dutzend Einbrüche am Samstag, Rheingau-Taunus-Kreis, 24.11.2018, (pl)Am Samstag haben Einbrecher im Rheingau-Taunus-Kreis ihr Unwesen getrieben und rund ein Dutzend Wohnungen und Häuser heimgesucht. Die Einbrüche ereigneten sich vermutlich im Schutz der Dunkelheit in den Nachmittags- oder Abendstunden. Allein in den Schlangenbader Ortsteilen Wambach und Bärstadt sowie in den Heidenroder Ortsteilen Kemel und Huppert machten sich die Täter an insgesamt sieben Einfamilienhäusern zu schaffen. Durch das Aufhebeln von Türen und Fenstern drangen die Unbekannten in fünf Fällen in die Wohnräume ein, wo sie es auf Schmuck, Bargeld und andere Wertsachen abgesehen hatten. Was bei den Einbrüchen genau gestohlen wurde, bedarf weiterer Ermittlungen. In einem Fall hielten das Fenster und die Terrassentür des angegangenen Hauses den Einbruchsversuchen stand, so dass die Täter unverrichteter Dinge die Flucht ergriffen. Bei einem weiteren Einbruch wurden die Einbrecher offensichtlich von dem anwesenden Hausbewohner gestört und flüchteten daraufhin ebenfalls unverrichteter Dinge. Weitere Einbrüche wurden in Taunusstein-Neuhof, in Taunusstein-Bleidenstadt, in Oestrich und in Rüdesheim gemeldet. Auch dort gelangten die Täter durch aufgebrochene Fenster und Türen in insgesamt vier Wohnungen und ein Haus und ließen die aufgefundenen Wertgegenstände mitgehen.

Bei den Einbrüchen nutzten die Täter meist Zugangsmöglichkeiten, die von der Straße abgewandt oder eher versteckt liegen, um bei der Tat nicht entdeckt zu werden. Wissen Sie, ob es an ihrem Haus solche Ecken gibt, die für Einbrecher interessant sein könnten? Wenn Sie jetzt unsicher sind, sollten Sie nicht länger zögern und sich von der Polizei kostenfrei beraten lassen. Unsere Fachleute schauen sich Ihre Immobile oder ihre Wohnung gerne an und geben Ihnen wertvolle Tipps zur Vorbeugung gegen Einbrüche. Die Polizeiliche Beratungsstelle erreichen Sie in Wiesbaden unter der Telefonnummer (0611) 345-1616. Darüber hinaus können Bewohner das ein oder andere tun, um dem Einbrecher das Leben schwerer zu machen. Technische Sicherungen und richtige Verhaltensweisen, wie das grundsätzliche Verschließen von Fenstern und Türen, können dazu beitragen, dass Einbrüche schon im Versuchsstadium scheitern. Beleuchtung am und im Haus kann ein entscheidendes Kriterium sein, die Risikoschwelle für den Täter deutlich zu erhöhen. Auch für Nachbarn bietet sich hierdurch ein präventiver Blick für "ungebetene Gäste". Sprechen Sie mit ihren Nachbarn ab, gegenseitig ein Auge auf Personen zu haben, die ihnen unbekannt sind und sich verdächtig verhalten. Notieren Sie Kennzeichen von verdächtigen Fahrzeugen und verständigen Sie im Zweifelsfall immer die Polizei.

Hinweise zu den Einbrüchen nimmt die Polizei in Bad Schwalbach unter der Telefonnummer (06124) 7078-0 und die Polizei in Rüdesheim unter der unter der Telefonnummer (06722) 9112-0 entgegen.

5. Einbrecher erbeuten Bargeld und Schmuck, Waldems, Steinfischbach, Flachsgartenstraße, 25.11.2018, 14.45 Uhr bis 19.05 Uhr, (pl)In Steinfischbach wurde am Sonntag, zwischen 14.45 Uhr und 19.05 Uhr, ein Einfamilienhaus von Einbrechern heimgesucht. Die Täter hebelten ein Fenster des Hauses auf und kletterten durch dieses in die Räumlichkeiten. Nachdem sie dann die Zimmer nach Wertsachen durchsucht hatten, ergriffen sie mit dem aufgefundenen Bargeld und Schmuckstücken unerkannt die Flucht. Hinweisgeber werden gebeten, sich mit der Polizei in Idstein unter der Telefonnummer (06126) 9394-0 in Verbindung zu setzen.

6. Einbrüche im Bereich von Idstein, Idstein, Oberauroff, Untere Beltz, 22.11.2018, 12.00 Uhr bis 24.11.2018, 12.00 Uhr, Idstein, Dasbach, An der Struth, 24.11.2018, 18.00 Uhr bis 26.11.2018, 08.30 Uhr, (pl)Am Samstagmittag und am Montagmorgen wurden in Oberauroff und in Dasbach zwei Einbrüche festgestellt. Die Täter drangen zwischen Donnerstagmittag und Samstagmittag in der Straße "Untere Beltz" in Oberauroff durch eine aufgehebelte Terrassentür in das Haus ein und durchwühlten anschließend die Räumlichkeiten. Über das mögliche Diebesgut ist derzeit noch nichts bekannt. In Dasbach schlugen die Einbrecher zwischen Samstagabend und Montagmorgen in der Straße "An der Struth" zu und erbeuteten dort aus einem Einfamilienhaus Bargeld. Ob bei diesem Einbruch noch weitere Wertsachen gestohlen worden sind, steht derzeit noch nicht fest. Hinweise zu den beiden Einbrüchen nimmt die Polizei in Idstein unter der Telefonnummer (06126) 9394-0 entgegen.

7. Mülleimer und Bänke beschädigt, Walluf, Niederwalluf, Rheinstraße, 23.11.2018, 21.30 Uhr bis 24.11.2018, 09.00 Uhr, (pl)Unbekannte Täter haben in der Nacht zum Samstag in der Grünanlage im Bereich der Rheinstraße zwei Mülleimer und zwei Holzbänke beschädigt. Die Vandalen traten die beiden Mülleimer ab, rissen eine Bank aus der Verankerung und von der anderen Bank die Rückenlehne ab. Der hierdurch entstandene Sachschaden wird auf mehrere Hundert Euro geschätzt. Hinweisgeber werden gebeten, sich mit der Polizei in Eltville unter der Telefonnummer (06123) 9090-0 in Verbindung zu setzen.

8. Rundballenpresse gestohlen, Hohenstein, Holzhausen, Strinzer Weg, 03.11.2018 bis 19.11.2018, (pl)Bereits zwischen Samstag, dem 03.11.2018, und Montag, dem 19.11.2018, wurde in Holzhausen eine Rundballenpresse im Wert von rund 3.000 Euro gestohlen. Die entwendete gelb-rote Rundballenpresse der Marke Krone war im Feld an der Eisenstraße abgestellt. Hinweisgeber werden gebeten, sich mit der Polizei in Bad Schwalbach unter der Telefonnummer (06124) 7078-0 in Verbindung zu setzen.

9. Geparktes Auto beschädigt - Unfallflucht, Idstein, Wagenerstraße, 24.11.2018, 09.00 Uhr bis 13.00 Uhr, (pl)In der Wagenerstraße in Idstein wurde am Samstag ein geparkter schwarzer BMW bei einer Unfallflucht beschädigt. Das im vorderen, linken Bereich beschädigte Auto war zwischen 09.00 Uhr und 13.00 Uhr in der Wagenerstraße abgestellt. Der entstandene Sachschaden wird auf über 1.000 Euro geschätzt. Hinweisgeber werden gebeten, sich mit der Polizei in Idstein unter der Telefonnummer (06126) 9394-0 in Verbindung zu setzen.

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Westhessen - Wiesbaden
Konrad-Adenauer-Ring 51
65187 Wiesbaden
Telefon: (0611) 345-1041 / 1042
E-Mail: pressestelle.ppwh@polizei.hessen.de

Original-Content von: Wiesbaden - Polizeipräsidium Westhessen, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Wiesbaden - Polizeipräsidium Westhessen
Weitere Meldungen: Wiesbaden - Polizeipräsidium Westhessen