Das könnte Sie auch interessieren:

FW-BO: Sturmtief Eberhard - 1. Bilanz der Feuerwehr Bochum

Bochum (ots) - Am Nachmittag erreichte Sturmtief Eberhard das Bochumer Stadtgebiet.Bisher kam es zu über 75 ...

POL-ME: Öffentlichkeitsfahndung mit Phantombild nach einem Räuber - Ratingen - 1003078

Mettmann (ots) - Bereits mit unserer Pressemitteilung / ots 1902127 vom 19.02.2019 (als PDF in Anlage) ...

FW-BO: Sturmtief Eberhard - 1. Update zum Einsatz der Feuerwehr Bochum

Bochum (ots) - Stand 17.45 Uhr musste die Feuerwehr Bochum zu 115 Sturmeinsätzen ausrücken. Nach wie vor ...

15.02.2019 – 12:09

Polizeidirektion Bad Segeberg

POL-SE: Wedel / Präventionsstreife im Bereich des Polizeirevieres Wedel

Bad Segeberg (ots)

Am Donnerstag, den 14.02.2019, liefen Polizeibeamte der Polizeidirektion Bad Segeberg im Bereich des Polizeireviers Wedel sogenannte Präventionsstreifen. Die Streifen setzen sich jeweils aus einem Beamten des Sachgebiets Prävention und einem Beamten des Reviers zusammen. Die Präventionsstreifen machten die Bürger im Bereich Einbruchschutz auf mögliche Schwachstellen an ihren Häusern/Wohnungen aufmerksam. Sie sind Teil des Konzeptes der Polizei bei der Bekämpfung der Wohnungseinbrüche. Die Streifen liefen in Wedel, Uetersen, Neuendeich, Moorrege, Haseldorf, Holm und Hetlingen. Die Beamten führten 47 Bürgergespräche, stellten vier offene Schuppen, 21 offene Garagen, 30 ungesicherte Fahrräder, 24 Leitern und Aufstiegshilfen, eine offene Autotür und elf gekippte Fenster fest (obwohl dort niemand Zuhause war). Unverschlossene Wohnungen/Häuser sowie außen in der Haustür steckende Schlüssel fanden die Beamten diesmal erfreulicherweise nicht vor.

Bei den Bürgergesprächen fiel den Beamten insbesondere die Unsicherheit der Bürger bezüglich der aktuellen Thematik "falsche Polizeibeamte " auf. Mehrere Bürger riefen auch bei der Polizei in Wedel an und meldeten "auffällige Polizeibeamte." Unter https://www.polizei-beratung.de/themen-und-tipps/betrug/betrug-im-namen-der-polizei/ finden Sie diesbezüglich zahlreiche Informationen. Grundsätzlich gilt: Lassen Sie grundsätzlich keine Unbekannten in Ihre Wohnung. Fordern Sie von angeblichen Polizisten den Dienstausweis. Rufen Sie beim geringsten Zweifel bei der Behörde an, von der die angebliche Amtsperson kommt. Suchen Sie die Telefonnummer selbst heraus oder lassen Sie sich diese durch die Telefonauskunft geben. Wichtig: Lassen Sie den Besucher währenddessen vor der abgesperrten Tür warten. Die Polizei wird Sie niemals um Geldbeträge bitten. Geben Sie am Telefon keine Details zu Ihren finanziellen Verhältnissen preis. Lassen Sie sich am Telefon nicht unter Druck setzen. Legen Sie einfach auf. Übergeben Sie niemals Geld an unbekannte Personen.

Polizeidirektion Bad Segeberg
- Pressestelle -
Dorfstr. 16-18
23795 Bad Segeberg

Silke Westphal
Telefon: 04551 884 - 2022
E-Mail: silke.westphal@polizei.landsh.de

Original-Content von: Polizeidirektion Bad Segeberg, übermittelt durch news aktuell