Alle Meldungen
Folgen
Keine Meldung von Polizeidirektion Kaiserslautern mehr verpassen.

07.03.2017 – 12:00

Polizeidirektion Kaiserslautern

POL-PDKL: Unfallflucht nach Spiegelkuss

Nerzweiler (ots)

Umsonst hat eine PKW-Fahrerin am Dienstagabend auf die Rückkehr eines
Unfallbeteiligten gewartet. Nach dem Spiegelkuss im Begegnungsverkehr
flüchtete der Unfallgegner. "Eine Unsitte, die immer mehr praktiziert
wird und strafrechtlich relevant ist", so Arno Heeling von der 
Polizeiinspektion Lauterecken. 

Am Ortseingang von Nerzweiler in Richtung Hinzweiler fahrend, war der
25-jährigen Frau um 20:15 Uhr ein PKW entgegen gekommen. Beide wären 
sie nicht schnell gefahren, weil die Straße dort relativ eng ist. Bei
der Begegnung seien die PKW mit den Außenspiegeln aneinandergestoßen.
Am Spiegel der 25-Jährigen war dabei das Glas zerbrochen. Der 
Plastikrahmen löste sich. Diese Teile verursachten Kratzer im Lack 
über die linke Fahrzeugseite, sodass der Schaden, für einen 
Spiegelkuss relativ hoch, auf 2500 Euro geschätzt wurde. 

Die junge Frau hat 30 Minuten auf die Rückkehr des Unfallgegners 
gewartet. Er ist in Richtung Ortsmitte beziehungsweise 
Offenbach-Hundheim weitergefahren. Die Polizei bittet um Hinweise zu 
dem Unfallflüchtigen, dessen Spiegel auch beschädigt sein wird, unter
Telefon-Nummer 06382 911 0. 

Dieses Beispiel belegt, dass man auch bei einem relativ geringen 
Zusammenstoß mit einem anderen Fahrzeug nicht von einer Bagatelle 
ausgehen kann. Verbindlich gilt bei einer Kollision immer: anhalten 
und Kontakt zu dem Unfallgegner aufnehmen.
 
Jeder "Flüchtige" könnte sich den Stress der Strafverfolgung wegen 
"Unfallflucht" sparen, wenn er anhält oder sich unmittelbar bei der 
Polizei als Unfallbeteiligter meldet. "Die Polizeiinspektion 
Lauterecken wird auch 2017 ihre intensiven Anstrengungen zur 
Aufklärung von Unfallfluchten fortsetzen", so der Leiter der 
Polizeiinspektion. "Selbst bei zunächst geringen Hinweisen im 
Einzelfall wurden von den Unfallfluchtermittlern in der Veldenzstadt 
im Jahr 2016 44 Prozent der flüchtigen Verkehrsteilnehmer ermittelt 
und der Staatsanwaltschaft Strafanzeigen vorgelegt".  

Rückfragen bitte an:

Polizeidirektion Kaiserslautern

Telefon: 0631 369-1080
www.polizei.rlp.de/pd.kaiserslautern

Pressemeldungen der Polizei Rheinland-Pfalz sind unter Nennung der
Quelle zur Veröffentlichung frei.

Original-Content von: Polizeidirektion Kaiserslautern, übermittelt durch news aktuell