Das könnte Sie auch interessieren:

POL-PDLD: Wörth - unsinniger Trend bringt Bußgeld

Wörth (ots) - Wörth; In der letzten Zeit werden bei Verkehrskontrollen vermehrt Fahrzeuge von überwiegend ...

FW-E: Eine Tote nach Verkehrsunfall auf der A 52

Essen-Haarzopf; A 52; 20.03.2019; 22:15 Uhr (ots) - Die Feuerwehr Essen wurde am späten Abend zu einem ...

POL-PB: Junge Autofahrerin bei Alleinunfall schwer verletzt

Lichtenau (ots) - (uk) Eine junge Autofahrerin ist bei einem Verkehrsunfall am Montagmittag zwischen Lichtenau ...

26.03.2015 – 10:23

Bundespolizeiinspektion Konstanz

BPOLI-KN: Nach Angriff auf Bundespolizisten: Pfefferspray-Einsatz im Zug

BPOLI-KN: Nach Angriff auf Bundespolizisten: Pfefferspray-Einsatz im Zug
  • Bild-Infos
  • Download

Tuttlingen (ots)

Zivil-Fahnder der Mobilen Kontroll- und Überwachungseinheit Konstanz (Bundespolizeidirektion Stuttgart) führten am 25.03.2015 um 18:45 Uhr eine Personenkontrolle bei einem Reisenden in der Hohenzollerischen Landesbahn (HzL) zwischen Spaichingen und Tuttlingen durch.

Im Rahmen der Kontrolle fiel den Beamten starker Cannabis-Geruch auf. Daher entschlossen sie sich, den Rucksack des Mannes zu durchsuchen. Bei der Durchsuchung stießen sie auf eine mit Klebeband umwickelte Dose, in der sich vermutliche Cannabis-Produkte befanden.

Nach bisherigen Erkenntnissen entriss der Beschuldigte am Haltepunkt Wurmlingen den Beamten Dose und Rucksack wieder. Dann versuchte der Mann, den Zug zu verlassen. Bei der sich nun anschließenden Auseinandersetzung schlug der Mann einem der beiden Polizisten mit der Faust an den Hals und versuchte ihn zu würgen. Die Beamten setzten daraufhin Pfefferspray ein.

Nach dem Halt des Zuges in Wurmlingen setzte sich das Gerangel auf dem Bahnsteig fort. Der Beschuldigte drohte unter anderem damit, die eingesetzten Beamten vor den Zug zu werfen. Ferner beleidigte er sie fortwährend.

Es kam zu Solidaritätsbekundungen umstehender Reisender mit dem Beschuldigten. Die Reisenden könnten die Kontroll-Situation möglicherweise falsch eingeschätzt haben, da die Beamten in zivil auftraten.

Nach dem Eintreffen weiterer Polizisten (Landespolizei) wurde der Mann schließlich zum Polizeirevier Tuttlingen verbracht. Gegen ihn laufen nun die Ermittlungen.

Der betroffene Zug musste aufgrund des Pfefferspray-Einsatzes ausgelüftet werden. Er konnte mit einer Verspätung von 15 Minuten seine Fahrt fortsetzen.

Die eingesetzten Beamten der Bundespolizei - sowie andere Reisende - wurden nicht verletzt. Über etwaige Verletzungen beim Beschuldigten ist derzeit noch nichts bekannt. Die Ermittlungen dauern an.

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeiinspektion Konstanz
Christian Blohm
Telefon: 07531 1288 - 104 (zentral: -0)
Fax: 07531 1288 - 199
E-Mail: bpoli.konstanz.oea@polizei.bund.de
E-Mail: bpoli.konstanz@polizei.bund.de
www.bundespolizei.de

Original-Content von: Bundespolizeiinspektion Konstanz, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Bundespolizeiinspektion Konstanz
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung