Das könnte Sie auch interessieren:

ZOLL-F: Waffenarsenal in Rheinland-Pfalz entdeckt

Frankfurt am Main/Landkreis Kaiserslautern/Landkreis Kusel (ots) - Insgesamt 19 Schusswaffen, Sprengstoff und ...

POL-GE: Öffentlichkeitsfahndung wegen des Verdachts des räuberischen Diebstahls

Gelsenkirchen (ots) - Bereits am Dienstag, 11.12.2018, ertappte die 51-jährige Inhaberin eines Supermarktes auf ...

17.01.2019 – 16:12

Polizei Bochum

POL-BO: Schwerpunktkontrollen: Elf Zentimeter hindern Lastwagenfahrer an der Weiterfahrt

POL-BO: Schwerpunktkontrollen: Elf Zentimeter hindern Lastwagenfahrer an der Weiterfahrt
  • Bild-Infos
  • Download

Bochum (ots)

Zu schwer, zu hoch, zu schnell: Die Polizei ist am Donnerstag, 17. Januar, im Bochumer Osten massiv gegen Verkehrssünder vorgegangen. Zahlreiche Polizeibeamte kontrollierten an mehreren Stellen den Fahrzeug- sowie den Güter- und Schwerlastverkehr. Einen Lastwagenfahrer hinderten wenige Zentimeter an der Weiterfahrt.

Die speziell geschulten Beamten des Verkehrsdienstes nahmen im Rahmen des Kontrolltages Lastwagen und Transporter unter die Lupe. Unterstützt wurden sie durch Kräfte der Bereitschaftspolizei und Mitarbeiter der Bezirksregierung Arnsberg, die sich um das Thema Arbeitsschutz kümmerten.

Den Fahrer eines Möbel-Lastwagens hinderten elf Zentimeter an der Weiterfahrt. Die Ladefläche überstieg mit 4,11 Metern die gesetzlich erlaubten Maße, außerdem war die Ladung nicht ausreichend gesichert - und das, obwohl auf vielen Kartons der Hinweis "Vorsicht: zerbrechlich" zu lesen war. Zweieinhalb Stunden lang räumte der Fahrer um. Die Weiterfahrt des Fahrzeuges wurde untersagt.

Wegen Überladung legte ein anderer Lkw-Fahrer einen unfreiwilligen Zwischenstopp ein. Erst nachdem er umgeladen hatte, durfte er seine Fahrt fortsetzen. Ein Schrottsammler verstieß gegen das Kreislaufwirtschaftsgesetz - ihn erwartet eine Ordnungswidrigkeitsanzeige. Insgesamt schrieben die Polizisten bei der Kontrolle des Güter- und Schwerlastverkehrs 19 Anzeigen, die meisten davon wegen Verstößen gegen die Lenk- und Ruhezeiten.

Zu hohes Tempo gilt nach wie vor als eine der Hauptunfallursachen. Aus diesem Grund kontrollierten auch Bereitschaftspolizisten an mehreren Stellen die Geschwindigkeit. Insgesamt wurden 146 Tempoverstöße zur Anzeige gebracht. Darüber hinaus war ein Autofahrer augenscheinlich mit einer gefälschten Fahrerlaubnis unterwegs. Die Beamten beschlagnahmten das Dokument, untersagten die Weiterfahrt und gehen jetzt dem Verdacht der Urkundenfälschung und dem Fahren ohne Fahrerlaubnis nach.

Es war die achte Schwerpunktkontrolle dieser Art. In Bochum, Herne und Witten kontrolliert die Polizei auf diese Weise regelmäßig den Verkehr. Ziel ist es, Verkehrsverstöße aufzudecken, Präsenz zu zeigen und Bürgerinnen und Bürger für sicheres Fahren zu sensibilisieren. Die nächste Aktion dieser Art findet im Februar in Herne statt.

Rückfragen bitte an:

Polizei Bochum
Pressestelle
Jens Artschwager
Telefon: 0234 909 1023
E-Mail: pressestelle.bochum@polizei.nrw.de
https://www.polizei.nrw.de/bochum/

Original-Content von: Polizei Bochum, übermittelt durch news aktuell