Polizeipräsidium Reutlingen

POL-RT: Fahndung nach Motorradfahrer; Verkehrsunfälle; Verdacht Giftköder; Hund beißt Jugendlichen; Wohnungseinbruch; Brand; Polizeibeamte angegriffen;

Reutlingen (ots) - Pfullingen (RT): Fahndung nach Verkehrsrowdy (Zeugenaufruf)

Nach Zeugen und Geschädigten zu einem Vorfall, der sich am Dienstagnachmittag auf der Stuhlsteige ereignet hat und letztendlich in einen Verkehrsunfall in der Gönninger Straße mündete, sucht das Polizeirevier Pfullingen. Ein 25-jähriger Metzinger war gegen 17.30 Uhr mit seinem Porsche Boxster auf der Stuhlsteige in Richtung Pfullingen unterwegs. Auf Höhe des Parkplatzes Rufseck fuhr ein orangefarbenes Motorrad hinter ihm in die K6792 ein. Dabei soll der Motorradfahrer stark beschleunigt haben und sehr dicht auf den Porsche aufgefahren sein. Auf der Fahrt in Richtung Pfullingen soll der Biker dieses dichte Auffahren beibehalten haben, wobei er immer wieder seinen Motor aufheulen ließ. Kurz vor dem Ortseingang Pfullingen, vor dem Kreisverkehr, überholte der Motorradfahrer den Boxster, sowie einen weiteren davor fahrenden Porsche. Dabei musste der Gegenverkehr scharf abbremsen, um einen Unfall zu vermeiden. Anschließend wartete der Motorradfahrer im Kreisverkehr und setzte sich wieder hinter den Boxster, bis er auf Höhe der Jahnstraße erneut überholte. Als der Biker dabei auf gleicher Höhe war, trat er mit dem Fuß im Vorbeifahren den linken Außenspiegel des Boxsters ab und flüchtete. Dabei soll er teilweise auf der linken Spur und bei Rot über die Ampel einer Fußgängerfurt gefahren sein. Beim Versuch dem Motorradfahrer zu folgen, verlor der Porschefahrer die Kontrolle über seinen Wagen und streifte einen VW Passat einer 33-Jährigen, die auf der Linksabbiegespur wartete, um in die Gönninger Straße einbiegen zu können. Verletzt wurde zum Glück niemand. Der bei dem Unfall entstandene Sachschaden wird auf etwa 6.000 Euro beziffert. Der Schaden durch den abgetretenen Außenspiegel wird auf zusätzlich etwa 1.000 Euro geschätzt. Das Polizeirevier Pfullingen bittet unter der Telefonnummer 07121/99180 um Hinweise und sucht nach Zeugen und Verkehrsteilnehmern, die durch die Fahrweise des Motorradfahrers gefährdet wurden. (cw)

Münsingen (RT): Biker kommt von Fahrbahn ab

Schwere Verletzungen hat sich ein 22 Jahre alter Motorradfahrer am Dienstagabend bei einem Sturz auf der B 465 im Bereich der Seeburger Steige zugezogen. Mit seiner Suzuki war der junge Mann gegen 20.15 Uhr von Münsingen in Richtung Seeburg unterwegs. Vermutlich als Folge eines Fahrfehlers, aber wohl nicht aufgrund überhöhter Geschwindigkeit, stürzte der 22-Jährige ausgangs einer Linkskurve und rutschte im weiteren Verlauf von der Fahrbahn. Der Fahranfänger musste vom Rettungsdienst in eine Klinik eingeliefert werden, wo er stationär aufgenommen wurde. An seinem Kraftrad entstand ein Sachschaden von etwa 1.000 Euro und musste von einem Abschleppdienst abtransportiert werden. Der Verkehr an der Unfallstelle wurde von Polizeibeamten geregelt. (fn)

Esslingen (ES): Von Sonne geblendet rote Ampel übersehen - Unfall

Weil sie durch die Sonne geblendet worden ist, hat eine 21-jährige Autofahrerin am Dienstagabend eine rote Ampel übersehen. Gegen 19 Uhr war die junge Frau mit ihrem VW Golf auf der Neckarstraße in Richtung Bahnhof unterwegs. An der Kreuzung mit der Katharinenstraße passierte das Malheur. Sie fuhr bei Rot in den Kreuzungsbereich ein und stieß mit der von rechts kommenden Mercedes B-Klasse einer 46-jährigen Frau zusammen. Glücklicherweise wurde niemand verletzt. An den anschließend nicht mehr fahrtüchtigen Pkw entstand ein Blechschaden in Höhe von annähernd 11.000 Euro. (fn)

Leinfelden-Echterdingen (ES): Gegen geparktes Auto gefahren

Heftig gekracht hat es am Dienstagmittag in der Bernhäuser Straße. Gegen 12.30 Uhr war eine 71-jährige Mercedes A-Klasse-Lenkerin auf ihrem Weg in Richtung Hauptstraße aus noch ungeklärten Gründen nach links von der Fahrbahn abgekommen. Auf der anderen Straßenseite kam es zum Zusammenstoß mit einer geparkten C-Klasse, die in der Folge noch auf einen dahinter stehenden Nissan geschoben wurde. Bei der Kollision kamen sowohl die Unglücksfahrerin selbst, als auch eine 69 Jahre alte Mitfahrerin zu Schaden und mussten vom Rettungsdienst zur Behandlung in Krankenhäuser gebracht werden. Den Sachschaden an den drei Autos gibt die Polizei mit knapp 11.000 Euro an. Da die beiden Mercedes-Modelle nicht mehr fahrtüchtig waren, musste sich ein Abschleppdienst um deren Abtransport kümmern. (fn)

Esslingen (ES): Hoher Sachschaden nach Unfallflucht - Polizei sucht Zeugen

Zu einer Verkehrsunfallflucht, die sich am Dienstag, in der Zeit von 15 Uhr bis 20.15 Uhr, in der Sulzgrieser Straße auf Höhe der Hausnummer 30 ereignet hat, sucht das Polizeirevier Esslingen nach Zeugen. Dort war ein noch unbekannter Fahrzeuglenker offensichtlich nach links von der Fahrbahn abgekommen und mit einem geparkten Mercedes SLK kollidiert. Ohne sich um den angerichteten Schaden zu kümmern, suchte der Verursacher danach das Weite. Zurück blieb ein Sachschaden von rund 6.000 Euro am Mercedes. Hinweise werden unter der Telefonnummer 0711/3990330 entgegen genommen. (fn)

Frickenhausen-Linsenhofen (ES): Ziegenbock macht Ausflug mit Kühen

Dem Polizeirevier Nürtingen ist am Dienstagmorgen, gegen 6.30 Uhr, ein Ziegenbock gemeldet worden, der mitten auf der Neuffener Straße unterwegs gewesen ist. Vor Ort konnte die Streife das ausgebüxte Tier auf einer angrenzenden Wiese feststellen. Beim Versuch das Tier einzufangen, trafen die Beamten auf eine Herde Kühe, die ebenfalls aus ihrer Weide ausgebrochen war. Gemeinsam mit dem Ziegenbock versuchten die Tiere sich den Zugriffen der Beamten zu entziehen. Während das Fleckvieh recht schnell mit dem Besitzer wieder eingefangen und zurückgetrieben werden konnten, dauerte es knapp zwei Stunden, bis auch der Eigentümer des Ziegenbocks sein Tier wieder eingefangen hatte. (fn)

Filderstadt-Sielmingen (ES): Warnung an Hundebesitzer

Der Polizei Filderstadt sind in den letzten Tagen unabhängig voneinander zwei Verdachtsfälle des Ausbringens von Giftködern gemeldet worden. Am Sonntagnachmittag, gegen 13.30 Uhr, war eine 30-jährige Frau mit einem Mischlingshund auf einem Feldweg bei Sielmingen unterwegs. Nach dem Gassi-Gang zeigte der Vierbeiner plötzlich massive gesundheitliche Probleme, weshalb ihn die Frau zu einem Tierarzt brachte. Dort erhärtete sich der Verdacht einer Vergiftung. Die Hundebesitzerin selbst hatte zwar nicht bemerkt, dass ihr Hund während dem Spaziergang etwas gefressen haben könnte, auszuschließen ist es jedoch nicht, weshalb sie den Vorfall am Dienstag zur Anzeige brachte. Dazu passt ein weiterer Fall, der sich am Abend des Vortags ereignete. Hier war es eine 59 Jahre alte Spaziergängerin, die neben einem Feldweg im Bereich der Kapellenstraße ein Stück Fleisch aufgefunden hatte, das sie der Polizei übergab.

Hundebesitzer rund um Sielmingen werden daher gebeten, ihre Vierbeiner beim Gassi gehen anzuleinen und darauf zu achten, dass sie nichts am Wegesrand aufnehmen und fressen. (fn)

Denkendorf (ES): Hundehalterin gesucht (Zeugenaufruf)

Nach einer etwa 40 bis 50 Jahre alten Frau mit Hund fahndet das Polizeirevier Filderstadt nach einem Vorfall, der sich am späten Dienstagnachmittag in der Uhlandstraße ereignet hat. Ein 16-Jähriger war gegen 17.45 Uhr zu Fuß auf dem Gehweg der Uhlandstraße unterwegs, als er etwa auf Höhe der Hausnummer 49 auf die Frau traf, die neben einem Kinderwagen auch einen angeleinten Hund dabei hatte. Als der Jugendliche an der Frau, die sich gerade mit einem Mann unterhielt, vorbeilief, wurde er plötzlich von dem Hund angegriffen, in den Oberschenkel gebissen und verletzt. Nach einer kurzen Diskussion trennten sich beide, ohne die Personalien ausgetauscht zu haben. Die Hundehalterin soll schulterlange, blonde Haare mit Strähnen gehabt haben. Sie ist zierlich, etwa 160 bis 165 cm groß und Brillenträgerin. Bekleidet war sie mit einer kurzen, hellen Hose und einem ärmellosen, ausgeblichenen Hemd mit Blumenmuster, in den Farben rosa/grün. Bei ihrem Hund soll es sich um einen beige-braunen, etwa 70 cm großen Mischling, mit grünen Augen, kleinen, spitzen Ohren und einer länglichen Schnauze gehandelt haben. Der Hund war angeleint und trug ein Hundehalfter. Des Weiteren sucht das Polizeirevier Filderstadt auch nach dem Zeugen, der sich mit der Frau unterhalten hat. Er soll etwa im gleichen Alter und von kräftiger Figur gewesen sein. Er war gerade dabei, etwas aus einem schwarzen Kombi auszuladen. Hinweise bitte an das Polizeirevier Filderstadt, Telefon 0711/70913. (cw)

Tübingen (TÜ): Einbrecher gestört

Vermutlich leer ausgegangen sind zwei noch Unbekannte, die am frühen Mittwochmorgen in ein Einfamilienhaus in der Wächterstraße eingebrochen sind. Gegen 2.50 Uhr bemerkte einer der Bewohner einen Lichtkegel und zwei Personen, die sich in dialektfreiem deutsch in der Wohnung unterhielten. Offenbar bemerkten die Einbrecher, dass sie entdeckt worden waren und flüchteten aus der Wohnung. Kurze Zeit später konnte der Hausbewohner hören, wie zwei Türen an einem Auto zugeschlagen wurde und der Wagen mit durchdrehenden Reifen in Richtung Wilhelmstraße flüchtete. Eine sofort nach der Alarmierung eingeleitete Fahndung verlief ergebnislos. Wie sich bei den Ermittlungen herausstellte, hatten die beiden Einbrecher ein Kellerfenster aufgewuchtet und waren so ins Gebäude eingestiegen. Von dort aus gelangten sie in die Wohnräume. Soweit bislang bekannt ist, wurde vermutlich nichts gestohlen. Das Polizeirevier Tübingen hat die Ermittlungen aufgenommen. (cw)

Rottenburg (TÜ): Gartenabfälle und Schrott in Brand gesetzt

Wegen des Verdachts der fahrlässigen Brandstiftung und der illegalen Abfallentsorgung ermittelt das Polizeirevier Rottenburg nach dem Brand einer größeren Menge Gartenabfälle im Gewann Hart. Gegen 17 Uhr wurden Feuerwehr und Polizei alarmiert, nachdem dort ein Haufen von Gartenabfällen vor sich hin schwelte. Die Feuerwehr, die mit drei Fahrzeugen und 13 Einsatzkräften anrückte, musste den Schwelbrand großflächig löschen, um ein Ausbreiten des Feuers bei der derzeitigen extremen Trockenheit und der Waldbrandgefahr zu verhindern. Wie sich bei den polizeilichen Ermittlungen herausstellte, dürfte heißer Metall- und Elektroschrott, der zuvor illegal verbrannt wurde, die Gartenabfälle in Brand gesetzt haben. Die Höhe des Sachschadens ist noch nicht bekannt. (cw)

Rottenburg (TÜ): Polizeibeamte attackiert

Ein 23 Jahre alter Mann und eine 17-Jährige haben am Dienstagabend in einer Wohnung in der Innenstadt insgesamt sechs Polizeibeamte attackiert und dabei verletzt. Die Jugendliche hatte den offenbar unter Drogen- und Alkoholeinfluss stehenden Mann gegen 20.00 Uhr mit zu sich nach Hause genommen, wo es zu einem Streit mit der Mutter der 17-Jährigen kam. Weil sich der Mann weigerte, die Wohnung auf Aufforderung der Mutter wieder zu verlassen, verständigte diese das Polizeirevier Rottenburg. Als die Beamten wenig später vor Ort eintrafen, gab sich der als Gewalttäter bereits mehrfach vorbestrafte 23-Jährige sofort aggressiv und unkooperativ. Die Aufforderung der Ordnungshüter, die Wohnung zu verlassen wurde von ihm mit Beleidigungen quittiert. Aus diesem Grund wurde dem Mann der Gewahrsam erklärt. Beim Anlegen der Handschließen setzte er sich massiv zur Wehr, trat und schlug nach den Polizisten und spuckte einem Beamten ins Gesicht. Gleichzeitig mischte sich die unter Alkoholeinfluss stehende und ebenfalls polizeibekannte 17-Jährige ins Geschehen ein. Sie versuchte die Gewahrsamsnahme ihres Bekannten zu verhindern und ging die Beamten ebenfalls körperlich an. Erst nachdem eine weitere Streifenbesatzung zur Unterstützung vor Ort eintraf, konnte die beiden jungen Leute überwältigt werden. Das alles geschah unter fortlaufenden Beleidigungen der Einsatzkräfte mit nicht zitierfähigen Bezeichnungen. Die sechs eingesetzten Beamten erlitten allesamt leichte Verletzungen in Form von Schürfwunden, Prellungen und Verstauchungen. Für die Beiden endete der Abend schlussendlich jeweils in einer Arrestzelle. Ein Richter ordnete die Gewahrsamnahme bis zum nächsten Morgen an. Gegen die Beschuldigten wird nun unter anderem wegen Körperverletzung, Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte und im Falle der 17-Jährigen auch wegen versuchter Gefangenenbefreiung ermittelt. (fn)

Hirrlingen (TÜ): Verkehrspolizei sucht Kleintransporter nach Unfallflucht (Zeugenaufruf)

Zu diversen Nötigungen, deren genauer Hergang noch abgeklärt werden muss, ist es offenbar am Dienstagabend auf der Strecke von Haigerloch bis Hirrlingen gekommen. Daran beteiligt waren zwei Biker und der bislang noch unbekannte Lenker eines weißen Kleintransporters. Als dessen Fahrer gegen 18.10 Uhr in Hirrlingen von der Durchgangsstraße nach links in den Loshaldenweg abbog, kam es zur direkten Konfrontation der drei Verkehrsteilnehmer. Der 53 Jahre alte Lenker einer Suzuki und dessen 23-jährige Begleiterin, die ebenfalls mit einer Suzuki unterwegs war, errichteten mit ihren Motorrädern eine Art Straßensperre, um den Sprinter-Fahrer zum Anhalten zu bewegen. Dieser wollte sich der Situation entziehen und leitete ein Wendemanöver ein. Rücksicht auf die Biker nahm er dabei nicht. Zwischen dem Mercedes und den Zweiradfahrern kam es in der Folge vermutlich zu Berührungen, bei denen sich die Motorradfahrer leichte Verletzungen zuzogen. Zudem erfasste der Unbekannte bei seiner Flucht eine der Maschinen, warf diese um und richtete damit einen Schaden von rund 1.000 Euro an. All das schien den Kleintransporter-Fahrer aber nicht zu interessieren und er fuhr auf und davon. Der flüchtige Kleintransporter hatte vermutlich ein Reutlinger Kennzeichen. Am Frontbereich war eine Beschriftung angebracht, die auf eine Apotheke schließen lässt. Der braun gebrannte Fahrer wird als 40 bis 50 Jahre alt und etwas korpulent beschrieben. Er hat eine Glatze oder sehr kurz geschorene Haare. Er war mit einem hellen, ärmellosen T-Shirt bekleidet. Eine sofort eingeleitete Fahndung blieb ohne Erfolg. Die Verkehrspolizei Tübingen hat die Ermittlungen aufgenommen und bittet Zeugen, die einerseits zu den Vorfällen auf der Strecke von Haigerloch bis Hirrlingen und andererseits zum Fahrzeug des Flüchtigen Angaben machen können, sich unter der Telefonnummer 07071/972-8660 zu melden. (fn)

Kirchentellinsfurt (TÜ): Motorradfahrer gerät zwischen zwei Autos - schwer verletzt

Ein Auffahrunfall, bei dem ein 50-jähriger Motorradfahrer zwischen zwei Autos geriet, hat sich am Dienstagnachmittag, gegen 16.45 Uhr, auf der Landesstraße 379 ereignet. Verursacht wurde die Kollision bisherigen Erkenntnissen zufolge vom 20-jährigen Fahrer eines VW Golf, der erst zu spät bemerkt hatte, dass der Verkehr auf der Strecke von Pfrondorf in Richtung Kirchentellinsfurt, kurz nach der Anschlussstelle B 27, ins Stocken geraten war. Obwohl er noch abbremste, fuhr er auf die Yamaha des 50-Jährigen auf und schob diesen noch gegen das Heck eines davor fahrenden Opel Adam. Als Folge der Kollision kam der Biker zu Fall und verletzte sich schwer. Er musste vom Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht werden. An den Fahrzeugen entstand ein Sachschaden von insgesamt rund 6.000 Euro, wobei sowohl das Motorrad als auch der VW Golf anschließend von einem Abschleppdienst abtransportiert werden mussten. (fn)

Rückfragen bitte an:

Frank Natterer (fn), Telefon 07121/942-1103

Christian Wörner (cw), Telefon 07121/942-1102

Polizeipräsidium Reutlingen
Telefon: 07121 942-0
E-Mail: reutlingen.pp.pressestelle@polizei.bwl.de
http://www.polizei-bw.de/

Original-Content von: Polizeipräsidium Reutlingen, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Reutlingen

Das könnte Sie auch interessieren: