Das könnte Sie auch interessieren:

POL-ME: Vermisstenfahndung nach erkranktem, unbegleitetem Flüchtling - Velbert - 1905134

Mettmann (ots) - Aus einem Velberter Jugendwohnheim wird seit ein paar Tagen ein Jugendlicher vermisst, welcher die ...

FW-GL: Vier Feuerwehreinsätze innerhalb von zwei Stunden

Bergisch Gladbach (ots) - Ein unruhiger Nachmittag liegt hinter den haupt- und ehrenamtlichen Einsatzkräften ...

POL-ME: Jungbullen auf offener Weide gequält und getötet - Velbert - 1905061

Mettmann (ots) - Die Polizei in Velbert ermittelt aktuell intensiv wegen einer besonders abscheulichen Straftat ...

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Polizeipräsidium Konstanz

04.04.2019 – 12:38

Polizeipräsidium Konstanz

POL-KN: 88045 Friedrichshafen - Mehrere Seenotfälle im Seeraum vor Seemoos

Göppingen (ots)

Aufgrund einer Sturmfront in den gestrigen Abendstunden mit Windstärken von bis zu acht Beaufort ereigneten sich im Seeraum vor Seemoos fast zeitgleich drei Seenotfälle. Zu dieser Zeit zeigten die Sturmwarnleuchten "Sturmwarnung."

Das erste Mal rückte die Wasserschutzpolizei gegen 18 Uhr aus, als ein 61-jähriger Bootsführer mit seiner Jolle kenterte und dabei über Bord ging. Beim Eintreffen der Streife war er jedoch bereits aus dem See und konnte selbstständig seine Jolle an einer Boje festmachen. Aufgrund einer anschließenden Mitteilung bei der Einsatzleitstelle der Feuerwehr Friedrichshafen über einen möglichen Seenotfall eines Segelbootes erfolgte eine gemeinsamer Sucheinsatz mit zwei Booten der Wasserschutzpolizei und drei Booten des DLRG und der Feuerwehr. Unterstützt wurden die Kräfte aus der Luft durch einen Polizeihubschrauber und einen Rettungshubschrauber. Nahezu gleichzeitig ging eine Meldung über einen Surfer ein, der sich angeblich ebenfalls in diesem Bereich in Seenot befinde. Ausgiebige Suchmaßnahmen durch die Suchformation mittels einer Suchkette bis in die späten Abendstunden verliefen in beiden Fällen negativ.

Die Wasserschutzpolizei bittet in diesem Zusammenhang darum, dass sich Personen die sich selbstständig aus einer Notlage retten konnten umgehend bei der Polizei melden. Nur so kann ein eventuell bereits anlaufender Rettungseinsatz vermieden oder ein schon stattfindender Einsatz rechtzeitig abgebrochen werden.

Zudem werden Wassersportler gebeten, folgende Hinweise und Ratschläge zu beachten:

   - Legen sie ihre Rettungsmittel bereit und ziehen sie diese 
     rechtzeitig an
   - Achten sie auf Vollzähligkeit und Funktionsfähigkeit der 
     Mindestausrüstung
   - Beobachten sie die Wetterlage und die Wetternachrichten
   - Achten sie auf die Funktion der Positionslichter
   - Nutzen sie bei Notfallen auf dem Bodensee den internationalen 
     Notruf 112 und gegebenenfalls den Notrufkanal 16 auf UKW-Funk
   - Achten sie auf Unfallverhütung an Bord. (Vermeidung von 
     Stolperfallen, Einnahme sicherer Sitzplätze, Nutzung von 
     Haltemöglichkeiten für sicheren Stand)
   - Informieren sie sich als Wassersportler über die geltenden 
     Vorschriften 

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Einsatz
Telefon: (07161) 616-1221 oder -3333
E-Mail: goeppingen.ppeinsatz@polizei.bwl.de
http://www.polizei-bw.de/

Original-Content von: Polizeipräsidium Konstanz, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Konstanz