Das könnte Sie auch interessieren:

POL-PB: Junge Autofahrerin bei Alleinunfall schwer verletzt

Lichtenau (ots) - (uk) Eine junge Autofahrerin ist bei einem Verkehrsunfall am Montagmittag zwischen Lichtenau ...

FW-MH: Sturmtief Eberhard trifft auch Mülheim

Mülheim an der Ruhr (ots) - Die Feuerwehr ist derzeit mit über 130 Kräften im Einsatz, sie wird dabei auch ...

POL-ME: Öffentlichkeitsfahndung mit Phantombild nach einem Räuber - Ratingen - 1003078

Mettmann (ots) - Bereits mit unserer Pressemitteilung / ots 1902127 vom 19.02.2019 (als PDF in Anlage) ...

11.02.2019 – 15:23

Polizeipräsidium Karlsruhe

POL-KA: (Enzkreis) Königsbach-Stein - Versuchter Raub am Bahnhof

Königsbach-Stein (ots)

Gegen 23.00 Uhr kam es am späten Freitagabend zu einem versuchten Raubdelikt in Königsbach-Stein zum Nachteil zweier 19-jähriger Jugendlicher. Die beiden Jugendlichen befanden sich am Bahnhof in Königsbach. Dort kamen sie mit zwei der unbekannten Täter ins Gespräch. Als die S5 (Fahrtrichtung: Pforzheim) eintraf, schlugen die Täter den Jugendlichen ins Gesicht. In der Folge verlor einer der Beiden seine Brille. Ein bis dahin unbeteiligter Mann kam den Beiden jedoch zur Hilfe, wodurch die Schläger von ihnen abließen und sich entfernten. Kurz darauf wollten die Geschädigten den Heimweg antreten, als sie abermals auf die Unbekannten trafen. Diese hatten sich mittlerweile um zwei weitere Personen verstärkt. Die Angreifer gingen dann auf einen der beiden Geschädigten los und schlugen mehrfach auf ihn ein. Als der Andere zu fliehen versuchte, bekam er ebenfalls noch Prügel und Tritte der Tätergruppierung ab. Sie forderten die Geschädigten auf, ihnen ihr Bargeld und die Mobiltelefone auszuhändigen. Erst nach der Ankündigung die Polizei zu verständigen, ließen die Täter von den Beiden ab, was ihnen die Flucht ermöglichte. Bei den unbekannten Tätern soll es sich ebenfalls um Jugendlichen zwischen 16 und 18 Jahren gehandelt haben. Sie sprachen akzentfreies Deutsch und hatten ein westeuropäisches Erscheinungsbild. Die weiteren Ermittlungen führt nun das Haus des Jugendrechts in Pforzheim. Zeugen und insbesondere der Mann, der anfangs den beiden Jugendlichen zu Hilfe kam, werden gebeten sich unter der 0721 666-5555 mit dem Kriminaldauerdienst Karlsruhe in Verbindung zu setzten.

Lukas Roth, Pressestelle

Polizeipräsidium Karlsruhe
Telefon: 0721 666-1111
E-Mail: karlsruhe.pp.stab.oe@polizei.bwl.de
http://www.polizei-bw.de/

Original-Content von: Polizeipräsidium Karlsruhe, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Polizeipräsidium Karlsruhe
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung