Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Polizeipräsidium Aalen

08.07.2019 – 16:05

Polizeipräsidium Aalen

POL-AA: Weinstadt: Internetfahndung nach Enkeltrickbetrug

Weinstadt (ots)

Nachdem eine 85-jährige Seniorin am vergangenen Dienstag Opfer von Enkeltrick-Betrügern wurde, sucht die Kriminalpolizei in Waiblingen nun mit einem Phantombild nach einer Tatverdächtigen. Die gesuchte Frau ist ca. 45 Jahre alt und etwa 155-160 cm groß sein, hat eine mollige Statur, einen dunklen Teint und dunkle, leicht gelockte, nackenlange Haare. Am Tattag soll sie einen dunklen Rock und ein dunkles Oberteil getragen haben und eine grüne Jeanstasche mitgeführt haben. Hier geht's zur Internetfahndung: https://fahndung.polizei-bw.de/tracing/pp-aalen-weinstadt-enkeltrickbetrug/

Anbei die Ursprungsmeldung vom 04.07.2019:

Weinstadt: Enkeltrickbetrüger schlagen zu

Am Dienstag fiel eine arglose 85-Jährige auf den Anruf einer Enkeltrick-Betrügerin herein. Die vermeintliche Enkelin gab an, für den Kauf einer Eigentumswohnung Geld zu benötigen. Dieses würde von einer Freundin abgeholt werden. Die Seniorin wollte ihre Enkelin gerne unterstützen und äußerte am Telefon, dass sie einen fünfstelligen Bargeldbetrag zu Hause hätte. Am Mittag kam dann die angebliche Freundin der Enkelin bei der Frau vorbei und holte das Bargeld ab. Als der Frau kurze Zeit später Zweifel kamen und sie die Polizei verständigte, fiel der Betrug auf. Vom Geld und den Betrügern fehlt bislang aber jede Spur.

Die Polizei rät:

   - Seien Sie misstrauisch, wenn sich Anrufer am Telefon nicht 
     selber mit Namen melden. Raten Sie nicht, wer anruft, sondern 
     fordern Sie Anrufer grundsätzlich dazu auf, ihren Namen selbst 
     zu nennen. 
   - Seien Sie misstrauisch, wenn sich Personen am Telefon als 
     Verwandte oder Bekannte ausgeben, die Sie als solche nicht 
     erkennen. Erfragen Sie beim Anrufer Dinge, die nur der richtige 
     Verwandte/Bekannte wissen kann. 
   - Geben Sie keine Details zu Ihren familiären und finanziellen 
     Verhältnissen preis. 
   - Lassen Sie sich nicht drängen und unter Druck setzen. Nehmen Sie
     sich Zeit, um die Angaben des Anrufers zu überprüfen. Rufen Sie 
     die jeweilige Person unter der Ihnen lange bekannten Nummer an 
     und lassen Sie sich den Sachverhalt bestätigen. 
   - Wenn ein Anrufer Geld oder andere Wertsachen von Ihnen fordert: 
     Besprechen Sie dies mit Familienangehörige oder anderen Ihnen 
     nahe stehende Personen. 
   - Übergeben Sie niemals Geld oder Wertsachen wie Schmuck an 
     unbekannte Personen. 
   - Kommt Ihnen ein Anruf verdächtig vor, informieren Sie 
     unverzüglich die Polizei unter der Nummer 110. 
   - Sind Sie bereits Opfer eines Enkeltricks geworden, zeigen Sie 
     die Tat unbedingt bei der Polizei an. Dies kann der Polizei 
     helfen, Zusammenhänge zu erkennen, andere Personen entsprechend 
     zu sensibilisieren und die Täter zu überführen. 
   - Lassen Sie Ihren Vornamen im Telefonbuch abkürzen (aus Herta 
     Schmidt wird beispielsweise H. Schmidt). So können die Täter Sie
     gar nicht mehr ausfindig machen. Zum Ändern eines 
     Telefonbucheintrags wenden Sie sich an die Telekom. 
   - Bewahren Sie Ihre Wertsachen, z.B. höhere Geldbeträge und andere
     Wertgegenstände nicht zuhause auf, sondern auf der Bank oder im 
     Bankschließfach. 

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Aalen
Pressestelle
Telefon: 07361/580-106
E-Mail: aalen.pp.stab.oe@polizei.bwl.de
http://www.polizei-bw.de/

Original-Content von: Polizeipräsidium Aalen, übermittelt durch news aktuell