Das könnte Sie auch interessieren:

POL-BI: Fahndung nach entwichenem Strafgefangenen

Bielefeld (ots) - ST/ Bielefeld / Bad Salzuflen / Werl - Die Polizei Bielefeld und die Staatsanwaltschaft ...

POL-ME: Öffentlichkeitsfahndung mit Phantombild nach einem Räuber - Ratingen - 1003078

Mettmann (ots) - Bereits mit unserer Pressemitteilung / ots 1902127 vom 19.02.2019 (als PDF in Anlage) ...

FW-BO: Sturmtief Eberhard - 1. Bilanz der Feuerwehr Bochum

Bochum (ots) - Am Nachmittag erreichte Sturmtief Eberhard das Bochumer Stadtgebiet.Bisher kam es zu über 75 ...

15.12.2018 – 21:29

Polizeipräsidium Neubrandenburg

POL-NB: Verkehrsunfall mit zwei getöteten Personen und mehreren Verletzten auf der B 104,(Landkreis Vorpommern- Greifswald)

PHR Pasewalk (ots)

Am 15.12.2018 gegen 14:25 Uhr wurde der Einsatzleitstelle des Polizeipräsidiums Neubrandenburg ein Verkehrsunfall zwischen einem PKW und einem Reisebus auf der B104, zwischen den Ortschaften Rossow und Zerrenthin, durch die Rettungsleitstelle Vorpommern-Greifswald gemeldet.Nach ersten Erkenntnissen befuhr ein PKW Nissan, besetzt mit zwei Insassen, die B104 aus Richtung Zerrenthin kommend in Fahrtrichtung Rossow. Der Reisebus eines Rostocker Reiseunternehmens kam von einer Einkaufsfahrt aus Polen und befuhr die Bundesstraße in Richtung Zerrenthin. Der Bus war mit 34 Fahrgästen besetzt. Aus bislang ungeklärter Ursache kam es zu einem frontalen Zusammenstoß zwischen dem Bus und dem PKW Nissan, der sich im Gegenverkehr befand.Der 37-jährige Mann (Fahrer) und die 36-jährige Frau (beide aus dem Landkreis MSE) erlitten durch den Aufprall schwerste Verletzungen und verstarben noch an der Unfallstelle. Nach bisherigen Erkenntnissen wurden 22 Insassen aus dem Bus medizinisch behandelt. Sie gelten als leicht verletzt. Zwei weitere Personen aus dem Bus wurden schwer, aber nicht lebensbedrohlich verletzt. Die beteiligten Unfallfahrzeuge waren nicht mehr fahrbereit und wurden durch ein Abschleppunternehmen geborgen. Die B104 musste im Rahmen der Unfallaufnahme und zur Bergung der Unfallfahrzeuge für vier Stunden voll gesperrt werden. Der Gesamtschaden wird auf 50.000 Euro geschätzt. Im Rettungseinsatz waren ein Notarzt mit mehreren Rettungswagen und die Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Löcknitz. Die Insassen des Busses konnten sich direkt in das Rossower Gemeindezentrum begeben und wurden dort durch den Bürgermeister, den Rettungsdienst und ein Kriseninterventionsteam des Landkreises betreut. Durch das Busfahrunternehmen wurde ein Ersatzbus gestellt. Die Ermittlungen zur Unfallursache dauern an.

Im Auftrag

Jürgen Kolletzki, Polizeiführer vom Dienst, Einsatzleitstelle, Polizeipräsidium Neubrandenburg

Rückfragen zu den Bürozeiten:

Polizeipräsidium Neubrandenburg
Pressestelle
Nicole Buchfink
Telefon: 0395/5582-2040

Claudia Tupeit
Telefon: 0395/5582-2041
Fax: 0395/5582-2006
E-Mail: pressestelle-pp.neubrandenburg@polizei.mv-regierung.de
http://www.polizei.mvnet.de
Twitter: @Polizei_PP_NB

Original-Content von: Polizeipräsidium Neubrandenburg, übermittelt durch news aktuell