Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Landeskriminalamt Niedersachsen

27.09.2018 – 15:54

Landeskriminalamt Niedersachsen

LKA-NI: Trotz gesunkener Fallzahlen: Kampf gegen Cyberkriminelle geht weiter/LKA-Präsident de Vries: "Wir lassen nicht locker"

Hannover (ots)

Über einen längeren Zeitraum sind bei der niedersächsischen Polizei immer mehr Anzeigen im Bereich Cyberkriminalität eingegangen. Erstmals ist in der Eingangsstatistik 2017 ein Rückgang abzulesen. "Von einer Trendwende im Kampf gegen Cyberkriminelle kann trotzdem keine Rede sein", so der niedersächsische LKA-Präsident Friedo de Vries. Mit immer neuen Varianten von Schadsoftware versuchen die Täter auch weiterhin, Geld zu verdienen. "Und oftmals merken Nutzer von IT-Systemen gar nicht, dass sie Opfer einer Cybercrime-Straftat geworden sind", so der LKA-Präsident.

2017 hat die Polizei demnach landesweit 8850 Cybercrime-Straftaten gezählt, in 6121 Fällen ging es um Betrug. Insgesamt ist der Schaden im Vergleich zu 2016 von 4,1 Millionen Euro auf 6,7 Millionen Euro gestiegen, das entspricht einem Plus von 63 Prozent. Dazu gehört allerdings auch ein Computerbetrug aus dem Jahr 2014 mit einem Schaden von rund 1,6 Millionen Euro. Die Täter hatten betrügerisch Mobilfunkanschlüsse inklusive Mobiltelefone beantragt und diese anschließend für massenhafte Auslandsgespräche genutzt. "Wir gehen aufgrund unserer Dunkelfeldbefragung allerdings von deutlich höheren Zahlen aus", so de Vries. Über alle Cybercrime-Bereiche hinweg lag die Aufklärungsquote bei mehr als 56 Prozent. "Mit der Einstellung zusätzlicher Internetexperten haben wir bereits reagiert und arbeiten hart an weiteren Ermittlungserfolgen", so der LKA-Präsident.

Allerdings setzt die Polizei nicht nur auf die Bekämpfung von Internetkriminalität. "Für uns ist auch die Prävention ein ganz wichtiger und entscheidender Baustein", so de Vries. Der Ratgeber Internetkriminalität (RIK), der über die Webseite www.polizei-praevention.de erreichbar ist, informiert die Niedersachsen immer aktuell über Betrugsmaschen, Schadsoftware und Hilfestellung. LKA-Präsident de Vries: "Egal auf welcher Ebene: Wir lassen nicht locker und tun weiterhin alles dafür, um die Bürgerinnen und Bürger bestmöglich vor Schaden zu schützen und um Internetkriminellen einen Strich durch die Rechnung zu machen."

Rückfragen bitte an:

Landeskriminalamt Niedersachsen
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Matthias Eichler
Telefon: +49 511 26262-6301
E-Mail: matthias.eichler@polizei.niedersachsen.de
www.LKA.Niedersachsen.de

Original-Content von: Landeskriminalamt Niedersachsen, übermittelt durch news aktuell