Das könnte Sie auch interessieren:

POL-MK: Öffentlichkeitsfahndung nach Alkoholdieben

Lüdenscheid (ots) - Anfang November entwendeten zwei bislang unbekannte Täter mehrere Flaschen hochpreisigen ...

POL-PDMT: Mit einem Hoverboard unterwegs

Fachbach (ots) - Am 21.03.2019, gegen 14.50 Uhr, fiel den Beamten der Polizei Bad Ems eine junge Person auf, ...

POL-GT: Raub in Werther - Öffentlichkeitsfahndung

Gütersloh (ots) - Werther (FK) - Im September 2018 kam es auf dem Parkplatz eines Lebensmittelmarktes an der ...

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Polizeiinspektion Leer/Emden

18.03.2019 – 17:27

Polizeiinspektion Leer/Emden

POL-LER: Pressemitteilung der Polizeiinspektion Leer/Emden vom 18.03.2019

PI Leer/Emden (ots)

++ Schwere Verkehrsunfälle infolge Straßenglätte ++ Verkehrsunfall ++ Körperliche Auseinandersetzung in der Innenstadt ++ Brandermittlung ++ Gefährdung des Straßenverkehrs/Verkehrsunfallflucht/Widerstand ++

A31/Rhede - Schwere Verkehrsunfälle infolge Straßenglätte

A31/Rhede - Am heutigen Morgen gegen 08:55 Uhr wurde die Polizei zu zwei schweren Verkehrsunfällen mit mehreren verletzten Personen und beteiligten Fahrzeugen auf der A31 zwischen den Anschlussstellen Papenburg und Rhede gerufen. Hierbei hatte sich ein schwerer Unfall mit einer tödlich verletzten Person in Fahrtrichtung Bottrop und nahezu zeitgleich und auf gleicher Höhe ein weiterer Unfall mit einer schwer verletzten Person auf der Gegenfahrbahn in Fahrtrichtung Leer ereignet.

Verkehrsunfall mit tödlich verletzter Person: Nach ersten Erkenntnissen kam es aufgrund eines plötzlich eintretenden Hagelschauers in Verbindung mit der einhergehenden Straßenglätte zu einem Auffahrunfall zwischen einem Fahrer eines Pkw Skoda und einem Caddyfahrer. Eine heranfahrende Sattelzugmaschine erkannte die Verkehrssituation und bremste ab. Währenddessen befanden sich nach derzeitigem Kenntnisstand eine 36-jährige Fahrerin eines VW Touran und ein 30-jähriger Fahrer eines VW Golf hintereinander auf dem Überholfahrstreifen. Die 36-jährige bremste ihren Touran ab und der 30-jährige aus Krummhörn fuhr auf den Touran auf. Ein heranfahrender 41-jähriger aus Moormerland konnte nach jetzigem Kenntnisstand nicht rechtzeitig bremsen, wechselte von der Überholfahrspur auf den Hauptfahrstreifen und geriet dabei mit seinem Pkw VW Golf unter den Anhänger der Sattelzugmaschine. Der Mann wurde durch den Unfall tödlich verletzt. Weiterhin wurden sieben Personen durch die aufeinanderfolgenden Unfälle leicht verletzt. Ausgenommen von dem Lkw mussten alle Fahrzeuge abgeschleppt werden. Die A31 war zwischen den Anschlussstellen Papenburg und Rhede bis circa 14:30 Uhr voll gesperrt.

Verkehrsunfall mit schwer verletzter Person: Nahezu zeitglich geriet auf der Gegenfahrbahn aufgrund des Hagelschauers ein Pkw Sprinter ins Schleudern, prallte gegen die Mittelschutzplanke und anschließend über die Fahrbahn nochmals gegen die Außenschutzplanke. Dort kam der Fahrer des Sprinters letztendlich zum Stehen. Ein herannahender Lkw bremste daraufhin ab. Im Anschluss daran ereigneten sich weitere Folgeunfälle, bei dem ein 54-jähriger aus Twist mit seinem VW Touran auf den vor ihm fahrenden VW Passat auffuhr. Nach ersten Erkenntnissen war die glatte Fahrbahn in Verbindung mit dem Abbremsen des VW Passat ursächlich für den Auffahrunfall. Beide Fahrzeuge schleuderten in der Folge über den Hauptfahrstreifen nach rechts in Richtung des Seitenstreifens und kamen dort zum Stehen. Im Anschluss daran kam ein 30-jähriger aus Menden mit seinem Volvo ins Schleudern, prallte gegen die Außenschutzplanke und blieb ebenfalls auf dem Seitenstreifen stehen. Zu einem weiteren Auffahrunfall kam es dann zwischen einem Pkw Skoda und einem dahinterfahrenden Ford Focus. Nachdem der 57-jährige aus Esterwegen mit seinem Skoda abbremste, kollidierte der Fahrer des Ford Focus mit dem Heck des Skodas. Hierdurch kam der Ford ins Schleudern und prallte gegen den Fahrer des VW Touran, der gerade aus seinem Fahrzeug gestiegen war, um seiner Beifahrerin nach dem Unfall zu helfen. Der Mann wurde durch den Ford erfasst und schwer verletzt mit einem Rettungshubschrauber einem Krankenhaus zugeführt. Von den sechs beteiligten Fahrzeugen mussten insgesamt fünf Fahrzeuge abgeschleppt werden. Weiterhin hatten sich sechs Personen bei den Unfällen leicht verletzt. Die Unfallaufnahme dieses Unfalls erfolgte durch die Polizei aus Lingen und Papenburg. Die Autobahnpolizei Lingen bittet den Fahrer der Sattelzugmaschine um Kontaktaufnahme, da er möglicherweise als Zeuge für den Unfall in Betracht kommt. Die A31 war zwischen den Anschlussstellen Rhede und Papenburg bis circa 13:30 Uhr voll gesperrt.

Nach den Bergungsarbeiten wurde zur Ausmessung der Unfallstelle ein spezielles Messverfahren angewandt, um eventuell eine spätere Rekonstruktion des Unfalles gewährleisten zu können.

A31/Weener - Verkehrsunfall

A31/Weener - Zu einem Verkehrsunfall mit drei beteiligten Fahrzeugen und zwei leichtverletzten Personen kam es heute Morgen gegen 06:30 Uhr auf der A 31 zwi-schen den Anschlussstellen Jemgum und Weener in Fahrtrichtung Bottrop. Ersten Erkenntnissen zufolge befuhr ein 25-Jähriger Moormerländer den Überholfahrstreifen und war gerade im Begriff, mit seinem BMW einen LKW zu überholen. Als sich beide Fahrzeuge nahezu auf gleicher Höhe befanden, ist der LKW-Fahrer womöglich mit seinem Fahrzeug nach links geraten, wobei es zu einer Berührung mit dem BMW ge-kommen ist. Der PKW geriet folglich ins Schleudern und kollidierte auch mit der Mittel-schutzplanke. Ein 54-jähriger Papenburger befand sich zu diesem Zeitpunkt mit sei-nem Mercedes hinter dem BMW. Es kam in der Folge zu einer Kollision zwischen dem BMW und dem Mercedes, wodurch auch der Mercedes ins Schleudern geriet. Letzt-endlich kamen beide Fahrzeuge nicht mehr fahrbereit auf dem Seitenstreifen zum Stillstand. Die beiden Fahrzeugführer erlitten leichte Verletzungen und wurden durch den Rettungsdienst jeweils in ein Krankenhaus verbracht. Der LKW-Fahrer hielt den Erkenntnissen zufolge zunächst auf dem Seitenstreifen an, setzte seine Fahrt dann jedoch fort, ohne seinen Pflichten als Unfallbeteiligter nachgekommen zu sein. Die Polizei ermittelt gegen den unbekannten LKW-Fahrer wegen des Unerlaubten Entfer-nens von der Unfallstelle. Hinweise zum LKW-Fahrer sowie dessen Fahrzeug liegen der Polizei derzeit nicht vor. Verkehrsbehinderungen waren in diesem Zusammenhang nicht zu verzeichnen. Zeugen oder Hinweisgeber werden um Kontaktaufnahme mit der Polizei gebeten.

Leer - Körperliche Auseinandersetzung in der Innenstadt

Leer - Zu einer körperlichen Auseinandersetzung zwischen einem 31-jährigen aus den Niederlanden und einer 20-jährigen aus Leer kam es am gestrigen Mittag gegen 12:30 Uhr in der Mühlenstraße in Höhe der Spielothek City-Play. Der 31-jährige war an die Leeranerin, die sich im Eingangsbereich der Spielothek aufhielt, herangetreten und warf einen leeren Getränkebehälter in ihre Richtung. Nach einem kurzzeitigen Gerangel, schubste der Mann die 20-jährige, sodass sich diese am Fuß verletzte. Der Mann lief daraufhin zur Polizeidienststelle und teilte den Beamten mit, dass er soeben eine Auseinandersetzung mit einer weiblichen Person in der Innenstadt gehabt habe. Gegen ihn wurde ein Strafverfahren wegen Körperverletzung eingeleitet.

Bunde - Brandermittlung

Bunde - Zu einem Gebäudebrand in den Holunderweg wurden Kräfte der Feuerwehr und der Polizei am gestrigen Abend gegen 22:30 Uhr gerufen. Nach ersten Erkenntnissen war die sechsköpfige Familie durch einen Rauchmelder auf den Brand aufmerksam geworden. Zu diesem Zeitpunkt stand das gesamte Erdgeschoss unter Qualm. Über ein eingeschlagenes Terrassenfenster konnte die Feuerwehr die Familie aus dem Haus befreien. Die Feuerwehr konnte die Brandausbruchstelle in der Küche lokalisieren. Nach derzeitigem Ermittlungsstand war ein elektronisches Gerät in der Küche ursächlich für die starke Rauchentwicklung. Glücklicherweise wurde niemand verletzt.

Rhauderfehn - Gefährdung des Straßenverkehrs/Verkehrsunfallflucht/Widerstand

Rhauderfehn - Zu einem Verkehrsunfall unter Alleinbeteiligung wurde die Polizei am gestrigen Abend gegen 19:55 Uhr in der Straße Untenende gerufen. Zeugen waren auf den Unfall aufmerksam geworden und alarmierten umgehend die Polizei, als sie bemerkten, dass sich der Fahrer von der Unfallstelle entfernte. Die Beamten konnten den Fahrer, einen 51-jährigen aus Ostrhauderfehn, letztendlich in der Nähe des Unfallortes antreffen. Nach derzeitigem Ermittlungsstand war er nach rechts von der Fahrbahn abgekommen und mit einem Baum kollidiert. Der Pkw war nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden. Bei dem Ostrhauderfehner wurde ein Atemalkoholtest durchgeführt. Dieser ergab einen Wert von 1,9 Promille. Während der Fahrt zur Dienststelle wurde die Beamten fortwährend beleidigt. Auch während der Blutentnahme zeigte sich der 51-jährige renitent und wehrte sich gegen die polizeilichen Maßnahmen. Gegen ihn wurden mehrere Strafverfahren eingeleitet.

Hinweise bitte telefonisch an die zuständigen Dienststellen unter:

Polizei Leer 0491-976900

Polizei Lingen 0591-87715

Polizei Emden 04921-8910

Autobahnpolizei Leer 0491-929250

Polizeistation Borkum 04922-91860

Polizeistation Bunde 04953-339

Polizeistation Filsum 04957-334

Polizeistation Hesel 04950-1214

Polizeistation Jemgum 04958-298

Polizeistation Moormerland 04954-89381110

Polizeistation Ostrhauderfehn 04952-61751

Polizeistation Rhauderfehn 04952-9230

Polizeistation Uplengen 04956-1239

Polizeistation Weener 04951-913110

Polizeistation Westoverledingen 04955-935393

Rückfragen bitte an:

Polizeiinspektion Leer/Emden
Heike Rogner
Telefon: 0491/97690-104
E-Mail: heike.rogner@polizei.niedersachsen.de
http://www.pi-ler.polizei-nds.de

Original-Content von: Polizeiinspektion Leer/Emden, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeiinspektion Leer/Emden