Alle Meldungen
Abonnieren
Abonnieren Sie alle Meldungen von Polizeidirektion Osnabrück

24.09.2019 – 13:01

Polizeidirektion Osnabrück

POL-OS: Einbruchzahlen halbiert - Osnabrücker Ermittlungsgruppe weitet erfolgreiche Arbeit aus

POL-OS: Einbruchzahlen halbiert - Osnabrücker Ermittlungsgruppe weitet erfolgreiche Arbeit aus
  • Bild-Infos
  • Download

Osnabrück (ots)

Im Oktober 2016 ging die Polizeidirektion Osnabrück neue Wege, um kriminelle Netzwerke mobiler Einbrecherbanden im Dreiländereck Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen und Niederlande aufzu-decken und zu zerschlagen. Sie bekam den Zuschlag für ein auf drei Jahre ausgelegtes EU-Projekt, erhielt knapp 600.000 Euro Fördergelder aus dem europäischen Fonds "ISF" und gründete die "Zentrale Ermittlungsgruppe Wohnungseinbruchdiebstahl", kurz ZEG WED. Das Besondere an der "Sondereinheit": Der innovative Ansatz aus konzentrierter grenzüberschreitender Analyse und operativer Auswertung in Kombination mit länderübergreifender Ermittlungsarbeit. Nach dreijähriger intensiver Arbeit stellte heute (24.09.19) Polizeivizepräsident Michael Zorn zusammen mit dem Leiter der ZEG WED, Jörg Bockstiegel, Jens Burrichter von der EU Agentur Europol sowie Dr. Ale-xander Retemeyer von der Staatsanwaltschaft Osnabrück, bei einer Pressekonferenz in Osnabrück die Abschlussbilanz der Ermittlungsgruppe vor. Dabei ging es auch um die Zukunft dieser Einheit und die Frage nach der künftigen Ausrichtung.

Im Ergebnis konnte die ZEG WED 13 international agierende Täterbanden zerschlagen - einschließ-lich der damit verbundenen kriminellen Netzwerke. Der materielle Wert des Stehlgutes liegt bei mehr als zwei Millionen Euro. Rund 350 Taten konnten aufgeklärt und 86 Tatverdächtige ermittelt werden. Insgesamt 38 Personen nahmen die Ermittler fest. Teilweise kam es bereits zu Verurteilungen von Mitgliedern der Einbrecherbanden mit zum Teil empfindlichen Freiheitsstrafen von über 5 Jahren. Michael Zorn: "Die Ermittlungserfolge zeigen, dass wir mit dem gewählten Ansatz aus grenzüberschreitender Analyse und Auswertung auf dem richtigen Weg sind und diesen konsequent fortsetzen werden." Zorn hob die hervorragende Zusammenarbeit mit den Netzwerkpartnern aus ganz Europa, allen voran Europol, sowie der Staatsanwaltschaft Osnabrück besonders hervor. Auch die große finanzielle Unterstützung durch Fördergelder der Europäischen Union stellte der Vizepräsident heraus, ohne die manche Dinge gar nicht realisierbar gewesen wären. Bei-spielsweise über die Hälfte der Fördergelder notwendig gewesen, um die entstandenen Dolmetscherkosten begleichen zu können, so Zorn.

Bemerkenswert: Die Zahl der Wohnungseinbrüche in der Polizeidirektion Osnabrück konnte in den letzten drei Jahren - seit Einrichtung der ZEG WED - um mehr als die Hälfte reduziert werden. Mehr noch: Die professionelle Arbeit der Analysten und Ermittler wird auch in Zukunft in einer ständigen Ermittlungsgruppe namens "Zentrale Ermittlungsgruppe Phänomene", kurz ZEG Phänomene, dauerhaft, auch ohne EU-Fördergelder, fortgesetzt und somit fester Bestandteil der polizeilichen Ar-beit in der Osnabrücker Direktion. Neu und in Niedersachsen einzigartig ist, dass neben der Bekämpfung von Wohnungseinbrüchen nun auch flexibel und dynamisch auf weitere Kriminalitätsphänomene im Bereich der Eigentumsdelikte reagiert werden kann. Bei der Auswahl spielen Fakto-ren wie Bandenstruktur, Überregionalität, hohe Sozialschädlichkeit und Beeinträchtigung des Si-cherheitsempfindens der Bevölkerung eine wichtige Rolle. Deshalb werden sich die Experten der "ZEG Phänomene" ab Oktober 2019 auch mit Delikten zum Nachteil älterer Menschen, konkret mit dem Phänomen Straftaten durch falsche Polizeibeamte, befassen. Dabei stehen insbesondere organsierte Täterbanden im Fokus. Michael Zorn: "Wir wollen die organsierten Strukturen bei den Straftaten gegen ältere Menschen aufhellen und zerschlagen. Deshalb setzten wir in diesem De-liktsfeld einen weiteren Schwerpunkt." Allein die Entwicklung der Fallzahlen in Niedersachsen macht das Problem deutlich: Im Jahr 2013 gab es niedersachsenweit lediglich 49 Fälle mit einem Schaden von 35.000 Euro. 2018 waren es 4.235 Fälle mit einem Schaden von 4,7 Millionen Euro.

Jörg Bockstiegel als Leiter der ZEG WED machte deutlich, dass erst durch die Konzentration von Ressourcen und die grenzüberschreitende Zusammenarbeit die Erfolge der ZEG WED zustande gekommen seien. Gerade der Austausch und die Netzwerkarbeit auf internationaler polizeilicher und justizieller Ebene sei einer der Schlüssel zum Erfolg in den vergangenen drei Jahren gewesen. Jens Burrichter von Europol stellte heraus, dass die enge Kooperation mit Europol und der ZEG WED im Hinblick auf den europäischen polizeilichen Austausch und die Analyse von internationalen er-mittlungsrelevanten Erkenntnissen und Informationen in den verschiedenen Mitgliedsstaaten zu überregional agierenden Täterbanden sich bewährt habe. Dieser europäische Austausch werde auch zukünftig fortgesetzt und weiter intensiveiert. Dr. Alexander Retemeyer sprach von den Sy-nergieeffekten und Effizienzsteigerungen, die sich dadurch ergäben, dass sowohl Polizei als auch Staatsanwaltschaft in Osnabrück mit entsprechenden Schwerpunkteinheiten arbeiten. Somit sei auch in Zukunft eine gute und erfolgreiche Zusammenarbeit von Polizei und Staatsanwaltschaft zu erwarten.

Michael Zorn erwähnte abschließend, dass von der Arbeit der Analysten der ZEG WED auch die Polizeiinspektionen im Emsland, Grafschaft Bentheim, Leer, Aurich, Emden und Wittmund, bei de-ren Ermittlungsarbeit profitierten. Ein weiterer Vorteil: Gewonnene Erkenntnisse über neuartige Vorgehensweisen der Täter könnten unmittelbar in die Präventionsarbeit der Polizei einfließen. Neben der Polizeidirektion Osnabrück waren die Bundespolizeidirektion Hannover, die Politie Een-heid Oost-Nederland und die Politie Eenheid Noord-Nederland Projektpartner in den letzten drei Jahren. Darüber hinaus bestand eine enge Kooperation mit den nordrhein-westfälischen Kreispoli-zeibehörden. Die Zusammenarbeit wird wegen der positiven Erfahrungen beidseits der Staaten- und Landesgrenzen auch in Zukunft fortgesetzt.

Hintergrundinformationen zum Internal Security Fonds (ISF):

Der Europäische Fonds für die Innere Sicherheit ist ein EU-Förderprogramm zur Finanzierung von Maßnahmen der Mitgliedstaaten, um im Zeitraum von 2014 bis 2020 die polizeiliche Arbeit und Ko-operation zu unterstützen. Aus dem genehmigten Nationalen Programm des ISF für Deutschland ergeben sich sechs Handlungsschwerpunkte der Fördertätigkeit des ISF-Sicherheit, u.a. die Stär-kung der Fähigkeit zur Aufdeckung und Zerschlagung krimineller Netzwerke und zur Verhütung entsprechender Straftaten. Das Teilprogramm 'Sicherheit' wurde mit einem Volumen von 1 Mrd. EUR ausgestattet, wobei Einzelprojekte mit max. 600.000 EUR gefördert werden. Die Förderquote beträgt 75% (Eigenanteil 25%).

Rückfragen bitte an:

Polizeidirektion Osnabrück
Marco Ellermann
Telefon: 0541 - 327 1024
E-Mail: pressestelle@pd-os.polizei.niedersachsen.de
http://www.pd-os.polizei-nds.de

Original-Content von: Polizeidirektion Osnabrück, übermittelt durch news aktuell

 
Weitere Meldungen: Polizeidirektion Osnabrück
Weitere Meldungen: Polizeidirektion Osnabrück