Polizeipräsidium Frankfurt am Main

POL-F: 011015 Pressemitteilung, PP Frankfurt

      Frankfurt (ots) - 011015 - 1150 Schwanheim: Geschäftsführer
nach Dienstschluß beraubt

    Der 46jährige Geschäftsführer eines Speiserestaurants im Frankfurter Westend wurde in der Nacht zum Sonntag (14.10.2001) gegen 02.10 Uhr von zwei noch unbekannten Männern beraubt.     Der Geschädigte hatte in einer Tiefgarage in Frankfurt-Schwanheim seinen Pkw abgestellt und war von dort zu Fuß auf dem Weg zu seiner in der Nähe gelegenen Wohnung, als er von den Männern angegriffen und zu Boden geworfen wurde. Bei der Tatausführung wurde er darüber hinaus mit einer Faustfeuerwaffe bedroht. Geraubt wurde bei ihm ein Bargeldbetrag in Höhe von mehreren tausend DM, eine wertvolle Rado-Armbanduhr sowie ein Handy und eine Goldkette. Auf der Flucht bestiegen die beiden Unbekannten einen etwas entfernt abgestellten Pkw und fuhren mit diesem davon.

    Beide Männer werden als etwa Mitte 20 Jahre alt geschätzt, sie waren schwarz gekleidet und wurden als Südländer beschrieben. (Franz Winkler/-8016)

    011015 - 1151 Römerberg: Festnahmen wegen Verdachts des Pkw-Diebstahls

    Beamte des 1. Polizeireviers überprüften am 10. Oktober 2001 gegen 10.30 Uhr einen in der Limpurgergasse abgestellten und gestohlenen Opel Kadett sowie einen gestohlen Motorroller. Durch Hinweise von Anwohnern gelang es den Beamten, einen 37jährigen sowie einen 18jährigen aus Offenbach festzunehmen, die zuvor den entwendeten Roller gefahren hatten. Bei ihrer Vernehmung gaben sie auch zu, den in der Limpurgergasse festgestellten Opel in der Nacht zum 08.10.2001 in Fechenheim gestohlen zu haben. Die Beschuldigten werden dem Haftrichter vorgeführt. (Franz Winkler/-8016)

    011015 - 1152 Sachsenhausen: Festnahme von Taschendiebinnen auf dem Flohmarkt

    Polizeibeamte des Sonderkommandos Süd haben am vergangenen Samstagnachmittag gegen 13.20 Uhr auf dem Flohmarkt (Höhe Postmuseum) zwei bereits hinreichend in Erscheinung getretene slowakische Staatsangehörige im Alter von 33 und 40 Jahren beim versuchten Taschendiebstahl auf frischer Tat festgenommen.     Im Verlauf einer länger andauernden Observation konnte durch die Beamten zweifelsfrei festgestellt und eindrucksvoll dokumentiert werden, auf welch professionelle Art und Weise die beiden Frauen zu Werke gingen und in vier Fällen, wenn auch vergeblich, versuchten, die Geldbörsen oder anderes Stehlgut aus Handtaschen von Flohmarktbesucherinnen zu entwenden. Daß es nicht im einen oder anderen Fall zum Erfolg führte, lag lediglich daran, daß die auserkorenen Opfer sich kurz vor Tatvollendung wegdrehten und dadurch die Wegnahme vereitelten.     Bei der anschließenden Durchsuchung wurde bei der 40jährigen Frau u.a. ein kleines feststehendes Messer aufgefunden, welches geeignet ist und vermutlich dafür bestimmt war, Trageriemen von Handtaschen ab- oder Taschen aufzuschneiden.     Beide Beschuldigten haben keinen festen Wohnsitz. Sie wurden nach Abschluß der polizeilichen Maßnahmen dem Haftrichter vorgeführt, der in beiden Fällen die Untersuchungshaft anordnete. (Karlheinz Wagner/ -8014)


011015 - 1153      Bahnhofsviertel:  Raub mittels KO-Tropfen

    Am Freitag, dem 12. Oktober 2001, hielt sich ein 38jähriger aus Wiesbaden im Frankfurter Bahnhofsviertel auf, wo er zunächst zwei Gaststätten besuchte. Dort sprach er eine mutmaßliche Thailänderin an, mit der er sich in ein «Stundenhotel» begab. Jedoch war es dem Geschädigten später nicht mehr möglich zu sagen, wo sich das Hotel befindet.     Dort, so seine weiteren Angaben, seien zwei Männer erschienen und hätten ihm ein «grünlich aussehendes Getränk» spendiert. Nachdem er dies getrunken hatte, will er eingeschlafen sein. Wieder zu sich gekommen, rannte er auf die Straße, wo er erneut zusammenbrach. Gegen 23.30 Uhr wurde er dann in ein Krankenhaus gebracht, wo er stationär aufgenommen wurde. Der 38jährige vermißt Bargeld in Höhe von rund 700 DM.

    Die Räuber beschreibt er als etwa 30 bis 40 Jahre alt und dunkelhaarig. Bei einem soll es sich um einen US-Amerikaner, bei dem anderen um einen Thailänder gehandelt haben. Dieser hatte sein schwarzes Haar zu einem Zopf gebunden.     Die Prostituierte soll etwas jünger gewesen sein, ebenfalls schwarzhaarig und möglicherweise aus Thailand stammen. (Manfred Füllhardt /-8015)

Bereitschaftsdienst: Jürgen Linker, Telefon 06172-44189


        

ots-Originaltext: Pressestelle Polizei Frankfurt

Rückfragen bitte an:
Pressestelle Polizei Frankfurt
Pressestelle PolizeiFF
Telefon: 069 755-8044
Fax:        069 755-8019

Original-Content von: Polizeipräsidium Frankfurt am Main, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Frankfurt am Main

Das könnte Sie auch interessieren: