Polizeipressestelle Rhein-Erft-Kreis

POL-REK: Zeuge wurde verprügelt und in die Erft geworfen

Bergheim-Quadrath (ots) - Zwei Bergheimer verfolgten einen Fahrraddieb. Als sie den 21-Jährigen festhalten wollten, kamen ein 17-Jähriger und ein 21-Jähriger dem Täter zur Hilfe. Sie verprügelten und traten brutal auf die zwei Bergheimer ein. Anschließend warfen sie den jüngeren Zeugen in die kleine Erft. Die Polizei konnte die Täter festnehmen. Am Montag (06. Mai) um 11.00 Uhr stellte ein gehbehinderter 64-jähriger Mann sein Fahrrad unverschlossen vor einer Kneipe in der Frenser Straße ab. Wenig später beobachtete er, wie ein junger Mann sich das Fahrrad nahm und wegfuhr. Er informierte die 47 und 30 Jahre alten Zeugen, die mit dem Auto die Verfolgung aufnahmen. Auf dem Zubringer Märchenring zur kleinen Erft konnten die entschlossenen Zeugen den Fahrraddieb stellen. Der 30-jährige Zeuge versuchte den 21-jähigen Täter festzuhalten. Plötzlich tauchten ein weiterer 21-Jähriger und der 17-Jährige auf. Diese halfen dem festgehaltenen Täter. Sie traktierten den Bergheimer zuerst mit Fauststößen, und als der Zeuge auf dem Boden lag, auch mit Tritten. Der 47-jährige Zeuge, der zur Hilfe eilte, wurde ebenfalls mit Fauststößen und Tritten misshandelt. Den jüngeren der Zeugen warfen die Täter dann in die Erft. Beide Zeugen erlitten Verletzungen und begaben sich in ärztliche Behandlung. Die herbeigerufene Polizei konnte die drei Täter aufgrund der guten Beschreibung der Zeugen hinter einem Haus in der Priamosstraße stellen und festnehmen. Einer der drei Festgenommenen führte ein schwarzes Damenfahrrad der Marke Reflex /CB100 mit sich. Die Polizei vermutet, dass dieses Fahrrad auch entwendet wurde und bittet den Eigentümer sich zu melden. Die Täter räumten die Tatbeteiligung ein. Nach der Vernehmung wurden sie wieder entlassen. Den Fahrraddieb erwartet ein Verfahren wegen räuberischen Diebstahls, die beiden anderen ein Strafverfahren wegen gefährlicher Körperverletzung. Das gestohlenen Fahrrad des 64-Jährigen konnten die Beamten dem Eigentümer wieder aushändigen.

Rückfragen bitte an:
Landrat Rhein-Erft-Kreis
Abteilung Gefahrenabwehr/Strafverfolgung
Abteilungsstab, Dezernat 3
Polizeipressestelle
Telefon: 02233- 52 -  3305
Fax: 02233- 52 -  3309                                              
Mail: dez3.bm@polizei.nrw.de
 

Außerhalb der Geschäftszeiten:
Telefon: 02233-  52 -  0
Fax:      02233- 52 - 3409 



Weitere Meldungen: Polizeipressestelle Rhein-Erft-Kreis

Das könnte Sie auch interessieren: