DIE ZEIT

Neues Stammzellgesetz revisionsbedürftig

    Hamburg (ots) - Zwei Wochen vor Inkrafttreten des neuen Stammzellgesetzes sind die Voraussetzungen für das Genehmigungsverfahren durch das Bundesgesundheitsministerium und das Robert-Koch-Institut noch nicht erfüllt, berichtet die ZEIT. Bislang seien weder die Mitglieder der Zentralen Ethikkommission berufen, noch die für die Antragsprüfung vorgesehenen Stellen am Berliner Robert-Koch-Institut bewilligt.

    Deutsche Wissenschaftler kritisieren inzwischen wesentliche Teile des Stammzellgesetzes als revisionsbedürftig. Die Stichtagsregelung, nach der nur vor dem 1. Januar 2002 bereits etablierte embryonale Stammzellkulturen (ES-Zellen) importiert werden dürfen, werde in Kürze überholt sein, sagt der Bonner Neuromediziner Otmar Wiestler. Sämtliche derzeit verfügbaren ES-Zelllinien, so die ZEIT, seien für therapeutische Zwecke ohnehin nicht geeignet, da sie mit tierischen Viren verseucht sein können. Sichere ES-Zellkulturen befänden sich bereits in der Entwicklung, doch sie dürften unter den rechtlichen Bestimmungen nicht in Deutschland benutzt werden.  


    Den kompletten ZEIT-Text (DIE ZEIT Nr. 26, EVT 20.06.2002)
    zu dieser Meldung stellen wir Ihnen gerne zur Verfügung.
                                                                                        
                                              
ots Originaltext: Die Zeit
Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.de

Für Rückfragen melden Sie sich bitte bei Elke Bunse oder
Verena Schröder, ZEIT-Presse- und Öffentlichkeitsarbeit,
(Tel.: 040/ 3280-217, -303, Fax: 040/3280-558, e-mail: bunse@zeit.de,
schroeder@zeit.de).

Original-Content von: DIE ZEIT, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: DIE ZEIT

Das könnte Sie auch interessieren: