DIE ZEIT

Commerzbank-Vorstand Martin Blessing: "Schon 2002 zurück in die schwarzen Zahlen"

    Hamburg (ots) - Das angeschlagene Privatkundengeschäft der
Commerzbank wird schon in diesem Jahr wieder schwarze Zahlen
schreiben, erwartet der zuständige Vorstand Martin Blessing. "Ich
kann nur noch nicht genau sagen, in welchem Quartal", sagt Blessing
in der neuen Ausgabe der Wochenzeitung DIE ZEIT. Im Jahr 2003 werde
das Privatkundengeschäft der Commerzbank "auf jeden Fall Geld
verdienen".
    
    "Wie schnell wir unser Ergebnis drehen können, ist auch eine Wette
auf den Kapitalmarkt", erläutert der seit November 2001 amtierende
Blessing - schließlich hängen allein 40 Prozent der Erträge vom
Anlagegeschäft, also von der Entwicklung der Börse, ab.
    
    Langfristig, glaubt Martin Blessing, muss sich die Bank im
Geschäft mit privaten Kunden an Wettbewerbern wie MLP oder der DVAG
orientieren - also an Finanzdienstleistern, deren Mitarbeiter die
Kunden auch spätabends beraten und dafür Gehälter bekommen, die sich
weniger am Einsatz festmachen als am Erfolg. "Ergebnisorientierte
Bezahlung" nennt er das.
    
    
    Den kompletten ZEIT-Text (DIE ZEIT Nr. 7, EVT 07.02.2002) zu
    dieser Meldung stellen wir Ihnen gerne zur Verfügung.
                  
              
ots Originaltext: Die Zeit
Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.de


Für Rückfragen melden Sie sich bitte bei Elke Bunse oder Verena
Schröder, ZEIT-Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, (Tel.: 040/
3280-217, -303, Fax: 040/3280-558, e-mail: bunse@zeit.de,
schroeder@zeit.de).

Original-Content von: DIE ZEIT, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: DIE ZEIT

Das könnte Sie auch interessieren: