DIE ZEIT

Edward Snowden: Bürger müssen Partner, nicht Untertanen der Regierungen sein

Hamburg (ots) - Der NSA-Whistleblower Edward Snowden hat in einem exklusiven Beitrag für die Wochenzeitung DIE ZEIT Regierungen weltweit dazu aufgefordert, öffentliche Debatten über sicherheitspolitische Fragen zuzulassen: "Ich glaube, dass über ernsthafte Angelegenheiten wie die massiven nationalen Überwachungsprogramme, die heute ohne jede Unterscheidung die Welt durchforsten, in der Öffentlichkeit diskutiert und entschieden werden muss", schreibt der US-Amerikaner, der sich derzeit im russischen Exil befindet. "Die Menschen können Programmen und einer Politik, zu denen sie nie befragt wurden, gar nicht zustimmen. Echte Demokratie verlangt danach, dass Bürger Partner der Regierung sind, nicht bloß ihre Untertanen."

Whistleblower wie er, schreibt Snowden weiter, seien die Folge von Fehlverhalten, nicht die Ursache. Nicht er habe "das Abhören so vieler unschuldiger Deutscher autorisiert und dann auch noch vor der Öffentlichkeit geheim gehalten. Wir waren Zeuge von Ungerechtigkeit. Die wütenden Reaktionen der bloßgestellten Regierungen verschleiern diese einfache Wahrheit: Nicht die Enthüllung von Fehlverhalten ist für den anschließenden Ärger verantwortlich, sondern das Fehlverhalten selbst."

Pressekontakt:

Den kompletten ZEIT-Beitrag dieser Meldung senden wir Ihnen für
Zitierungen gern zu. Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an DIE ZEIT
Unternehmenskommunikation und Veranstaltungen (Tel.: 040/3280-237,
Fax: 040/3280-558, E-Mail: presse@zeit.de). Diese Presse-Vorabmeldung
finden Sie auch unter www.zeit.de/vorabmeldungen.

Original-Content von: DIE ZEIT, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: DIE ZEIT

Das könnte Sie auch interessieren: