DIE ZEIT

Günther Beckstein: Der heilige Antonius hat mir geholfen

Hamburg (ots) - Dem ehemaligen bayerischen Ministerpräsidenten Günther Beckstein hat am Abend der bayerischen Landtagswahl 2008 der Gedanke an den heiligenAntonius, den Bettler, geholfen. Im ZEITmagazin sagte Beckstein, 66: "Antonius hat mir immer gesagt: Jeder Mensch ist gleich viel wert vor dem Herrgott, der Bettler ist genauso viel wert wie der Ministerpräsident". Auch seine Frau habe ihn unterstützt. Sie sagte zu ihm: "Sei nicht so wehleidig." Über seinen Rückzug als Ministerpräsident nach dem gravierenden Stimmenverlust sagte Beckstein: "Ich bin in Gottes Hand, und so, wie es gekommen ist, war es eben der Wille meines Herrgotts."

Beckstein sagte: "Ich hatte mit allem gerechnet, aber nicht damit, dass wir derartig abstürzen. Und dann habe ich sehr schnell auch gemerkt, dass in der Partei zwar alle hinter mir gestanden haben, aber viele nicht in guter Absicht. Da dachte ich, in der Zeit der beginnenden Wirtschafts- und Finanzkrise braucht es eine Führungspersönlichkeit, die das Vertrauen der eigenen Partei hat".

Pressekontakt:

Das komplette ZEITmagazin-Interview senden wir Ihnen für Zitierungen
gern zu. Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an DIE ZEIT Presse- und
Öffentlichkeitsarbeit (Tel.: 040/3280-237, Fax: 040/3280-558, E-Mail:
presse@zeit.de).

Original-Content von: DIE ZEIT, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: DIE ZEIT

Das könnte Sie auch interessieren: