DIE ZEIT

Akademie-Professor Demand stellt Kunstakademie in Frage

Hamburg (ots) - Für "einen großen Irrsinn" hält der Nürnberger Akademie-Professor und Kunsttheoretiker Christian Demand die Kunstakademie in ihrer heutigen Form. "Weniger als fünf Prozent aller Studierenden können am Ende von dem leben, was sie auf der Akademie gelernt haben." Damit werde die Akademie ihrer Verantwortung nicht gerecht. Das Lehrangebot müsse daher verbreitert und ein verbindlicher Lehrplan eingeführt werden, sagt Demand in einem ZEIT-Streitgespräch mit Olaf Metzel, Bildhauer und Professor an der Münchner Akademie der Bildenden Künste.

Metzel weist diese Forderung zurück. "Es braucht viele, damit wenige gut werden", argumentiert er und verweist auf den internationalen Erfolg der deutschen Kunst. Der sei nicht zuletzt den Akademien in ihrer heutigen Form zu verdanken. Kunst könne man nicht nach Schema lernen, die Kunstakademie sei ein Ort ohne Zwang. "Diesen Freiraum müssen wir uns bewahren und nutzen."

Pressekontakt:

Das komplette ZEIT-Interview der ZEIT Nr. 22 vom 21. Mai 2008 senden
wir Ihnen gerne zu. Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an Elke
Bunse, DIE ZEIT Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
(Tel.: 040/3280-217, Fax: 040/3280-558, E-Mail: elke.bunse@zeit.de)

Original-Content von: DIE ZEIT, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: DIE ZEIT

Das könnte Sie auch interessieren: