DSH - Aktion Das Sichere Haus

Sicher durch den Frühjahrsputz Knochenbrüche sind häufigste Unfallfolge - Zeitplan sorgt für Übersicht

    Hamburg (ots) - Die ersten Sonnenstrahlen verleiten auch den größten Putzmuffel dazu, zu Staubtuch, Wischlappen und Eimer zu greifen. Doch mit dem Putzen steigt auch das Unfallrisiko. Darauf weist die Aktion DAS SICHERE HAUS (DSH), Hamburg hin. Die häufigsten Unfälle sind Stürze, etwa beim Fensterputzen oder beim Abstauben von Oberschränken in der Küche. Verlängerungskabel von Staubsaugern oder ein vom Wischen noch feuchter Boden sind ebenfalls tückische Sturz-Fallen. Zu den schmerzhaften Folgen eines Sturzes beim Frühjahrsputz zählen Knochenbrüche, offene Wunden und Prellungen.

    Nicht schnell fertig werden, sondern sicher

    Es gibt viele Ursachen für Haushaltsunfälle. Doch gerade beim unbeliebten Frühjahrsputz sind es vor allem fehlende Konzentration, Hektik und eine viel zu umfangreiche Arbeitsliste: "Umso wichtiger ist es, sich überschaubare Ziele zu setzen, genau zu planen, welche Arbeit wann zu tun ist und wie lange jede einzelne Tätigkeit dauert", rät Dr. Susanne Woelk, DSH-Geschäftsführerin. Als Beispiel nennt Woelk die Fenster: "Wenn ich weiß, dass ich pro Fenster 20 Minuten brauche und dass um 13.00 Uhr das Essen für die Kinder auf dem Tisch stehen muss, kann ich eben an einem Vormittag nicht alle Fenster des Hauses schaffen." Das zu akzeptieren, falle oft nicht leicht, sei aber wichtig für einen sicheren und dennoch gründlichen Frühjahrsputz, so Woelk.

    Weitere DSH-Tipps: - Kaufen Sie alle benötigten Geräte und Putzmittel rechtzeitig ein. - Putzen Sie von oben nach unten (Schränke, Regale) und von hinten   nach vorn (Zimmer, Flure, Garage). Sonst wird bereits Gereinigtes   schnell wieder schmutzig. - Verteilen Sie Aufgaben in der Familie: Kinder ab etwa acht Jahren   können zum Beispiel die Regalbrettern in ihren Zimmern selbst   abstauben. - Nachbarschaftshilfe kann besonders für Seniorinnen ein Segen sein.   Wenn die junge Mutter aus der Nachbarschaft die Gardinen der   70-Jährigen aufhängt, passt diese eben an drei Sommerabenden auf   die Kinder der Nachbarin auf. Perfekt! - Tipps annehmen: Viele Unfälle passieren, weil die Tätigkeiten   selten verrichtet werden und ungewohnt sind. Vielleicht hat die   erfahrene Hausfrau von nebenan einen Tipp? - Hausschuhe mit Profilsohle wirken gegen Ausrutschen, eng   anliegende Kleidung gegen Hängenbleiben an Tür- oder   Schrankgriffen. - Bierkästen, Drehstühle und Telefonbücher sind als Aufstiegshilfen   tabu. Eine Leiter mit drei Stufen und ein Tritt sollten bei der   Hausarbeit in Reichweite sein. Teleskopstangen für Besen und   Wischmopp machen akrobatische Verrenkungen überflüssig.

Pressekontakt:
Für Ihre Fragen zu dieser Pressemitteilung:
Dr. Susanne Woelk, DSH-Geschäftsführerin.
Tel.: 040 / 29 81 04 62, Fax: 040 / 29 81 04 71,
Mail: s.woelk@das-sichere-haus.de.

Original-Content von: DSH - Aktion Das Sichere Haus, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: DSH - Aktion Das Sichere Haus

Das könnte Sie auch interessieren: