Das könnte Sie auch interessieren:

"Mein stiller Freund": ZDF-Doku "37°" über Frauen, die trinken

Mainz (ots) - Es sind schon lange nicht mehr nur die Männer, die trinken. Im ZDF schildert "37°" am Dienstag, ...

Summer Class 2019: news aktuell Academy startet praxisnahes zweitägiges Weiterbildungsformat

Hamburg (ots) - Am 9. und 10. Juli findet die erste "Summer Class" der news aktuell Academy statt. An ...

Fruchtig-tropisch-lecker: Neue Trinkampullen mit Vitamin B12 sorgen für gute Laune und viel Energie

Oldenburg (ots) - In tropischen Gefilden wachsen die wohl erfrischendsten Früchte - Mango und Maracuja. ...

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Bundesärztekammer

27.05.2016 – 13:12

Bundesärztekammer

119. Deutscher Ärztetag Wann ist weniger Medizin mehr? Ärztetag unterstützt "Klug entscheiden"- Initiative

Berlin (ots)

Hamburg, 27.05.2016 - Hamburg - Der 119. Deutsche Ärztetag unterstützt die Entwicklung von "Klug-Entscheiden"-Empfehlungen (KEE) zur indikationsgerechten Versorgung von Patienten. KEE könnten dazu dienen, die Versorgungsqualität kontinuierlich zu verbessern. "Eine evidenzbasierte, sichere und effiziente Patientenversorgung gehört zu den zentralen Anliegen der Ärzteschaft", stellten die Delegierten fest. Die Initiative orientiert sich an der internationalen Kampagne "choosing wisley", im Rahmen derer sich seit 2011 zahlreiche Wissenschaftliche Fachgesellschaften mit dem Thema unnötiger oder sogar schädlicher medizinischer Leistungen beschäftigen und Empfehlungen zu verschiedenen Bereichen abgeben. Die Delegierten sprachen sich dafür aus, KEE in der Leitlinienentwicklung stärker zu berücksichtigen, um eine evidenzbasierte und situationsgerechte Indikationsstellung und die gemeinsame Entscheidungsfindung von Arzt und Patient zu unterstützen. Dabei sollten die Klug-Entscheiden-Empfehlungen eine interdisziplinäre, gebiets- und sektorenübergreifende Zusammenarbeit fördern. Diese sei eine wesentliche Voraussetzung im Umgang mit einer immer komplexer und fragmentierter werdenden Medizin. Vor diesem Hintergrund gelte es, die den Empfehlungen zugrunde liegende Methodik im Rahmen von Forschungsvorhaben durch die Ärzteschaft weiterzuentwickeln. Der 119. Deutsche Ärztetag forderte insbesondere den Gemeinsamen Bundesausschuss dazu auf, über den Innovationsfonds einen entsprechenden Förderschwerpunkt zu etablieren.

Pressekontakt:

Bundesärztekammer
Stabsbereich Politik und Kommunikation
Herbert-Lewin-Platz 1
10623 Berlin

Tel. 030-400456700
Fax. 030-400456707
presse@baek.de
www.baek.de

Original-Content von: Bundesärztekammer, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Bundesärztekammer
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung