PRESSEPORTAL Presseportal Logo
Alle Storys
Folgen
Keine Story von Verband Beratender Ingenieure mehr verpassen.

11.09.2020 – 09:05

Verband Beratender Ingenieure

VBI begrüßt Stoßrichtung der EEG-Novelle

VBI begrüßt Stoßrichtung der EEG-Novelle

Berlin, 11. September 2020 - Der Verband Beratender Ingenieure VBI setzt sich für eine konsequente Energiewende und damit den forcierten Ausbau der erneuerbaren Energien ein. Dementsprechend begrüßt der VBI, dass das Ziel der Treibhausgasneutralität bis 2050 und explizit die Umsetzung des Klimaschutzprogramms 2030 im EEG 2021 gesetzlich verankert werden sollen. So werden konkrete Wege aufgezeigt, wie das 65-Prozent-Ziel für erneuerbare Energien bis 2030 erreicht werden kann. Sehr positiv bewertet der VBI, dass über die teilweise Finanzierung der EEG-Umlage aus dem Bundeshaushalt eine Senkung der Strompreise in Deutschland angestrebt wird.

Dazu erklärt VBI-Präsident Jörg Thiele: "Strom ist ein wichtiger Kostenfaktor für Verbraucher und Industrie. Eine finanzielle Entlastung kann nicht hoch genug ausfallen. Ebenfalls lobend zu erwähnen ist die Entscheidung, grünen Wasserstoff von der EEG-Umlage zu befreien. Neben den verbindlichen Ausbaupfaden finden sich im EEG 2021 auch Maßnahmen für mehr Akzeptanz des Ausbaus der Erneuerbaren. Diese finanzielle Beteiligung von Kommunen und Bürgern an möglichen Erträgen wird sich positiv auf das Ansehen von Solarenergie und Windkraft auswirken und damit sicherlich die Umsetzung der Energiewende erleichtern.

Der VBI begrüßt ebenfalls, dass die Weiterführung von Fotovoltaik- und Windkraftanlagen, die 2021 aus der Förderung fallen, nun gesetzlich geregelt wird. Ob die in der Novelle angegebene Lösung ausreicht, die Wirtschaftlichkeit auch bei kleinen Anlagen zu ermöglichen, bleibt abzuwarten. Ein unnötiger Rückbau der noch voll funktionsfähigen Anlagen sollte auf jeden Fall vermieden werden.

Im Entwurf ist die Erneuerbare-Energien-Richtlinie der EU noch nicht berücksichtigt. Danach darf der Eigenverbrauch aus Fotovoltaik-Anlagen bis 30 Kilowatt nicht mit Umlagen oder Abgaben belastet werden. Da die Bundesregierung bis 2021 zur Umsetzung der EU-Richtlinie in nationales Recht verpflichtet ist, sollte die Chance jetzt genutzt werden, diese Richtlinie in das neue EEG einzubetten.

Pressekontakt: Sascha Steuer, steuer@vbi.de, Tel. 0171 8429641 
Verband Beratender Ingenieure VBI, Budapester Str. 31, 10787 Berlin, www.vbi.de.
Weitere Storys: Verband Beratender Ingenieure
Weitere Storys: Verband Beratender Ingenieure