Alzheimer Forschung Initiative e.V.

82 Prozent der Deutschen würden bei Gedächtnisproblemen zum Arzt gehen

Düsseldorf (ots) - Wenn es um ihr Gedächtnis geht, sind die Deutschen alarmiert. Laut einer repräsentativen Umfrage im Auftrag der gemeinnützigen Alzheimer Forschung Initiative e.V. (AFI) würden 82 Prozent aller Befragten bei einer deutlichen Verschlechterung ihres Gedächtnisses einen Arzt aufsuchen. Davon würden insgesamt 45 Prozent der Befragten dies bestimmt machen, weitere 37 Prozent wahrscheinlich. Lediglich zwei Prozent lehnen den Besuch eines Arztes in so einem Fall rigoros ab, jeder Zehnte würde auf den Arztbesuch wahrscheinlich verzichten.

Auch wenn nur 32 Prozent der Befragten wissen wollten, ob sie einmal an Alzheimer erkranken werden, bedeutet dies also umgekehrt nicht, dass sie bei einer Beeinträchtigung ihrer Gedächtnisleistung nicht zum Arzt gehen würden. Frauen würden sich eher in Behandlung begeben (85 %) als Männer (79 %), über 50-Jährige (85 %) eher als unter 50-Jährige (79 %). Wer sich manchmal Sorgen macht, selbst einmal an Alzheimer zu erkranken (insgesamt 45 % der Deutschen), ist besonders sensibilisiert: 90 Prozent aus dieser Gruppe würden Gedächtnisprobleme von einem Arzt untersuchen lassen.

Quelle: Eine repräsentative Umfrage der Alzheimer Forschung Initiative e.V., durchgeführt vom Institut für Demoskopie Allensbach bei 1.507 Personen ab 16 Jahren.

Dieser Text ist nur mit Nennung "Alzheimer Forschung Initiative e.V." zur Veröffentlichung frei.

Weitere Ergebnisse der Umfrage finden Sie hier: http://www.alzheimer-forschung.de/4332 http://www.alzheimer-forschung.de/4367

Kostenfreies Fotomaterial und Infografiken: http://www.alzheimer-forschung.de/presse/medien.htm

Über die Alzheimer Forschung Initiative e.V.

Die Alzheimer Forschung Initiative e.V. (AFI) ist ein eingetragener gemeinnütziger Verein. Seit 1995 fördert die AFI mit Spendengeldern Forschungsprojekte engagierter Alzheimer-Forscher und stellt kostenloses Informationsmaterial für die Öffentlichkeit bereit. Botschafterin der AFI ist die Journalistin und Sportmoderatorin Okka Gundel. Bis heute finanzierte die AFI 120 Forschungsprojekte mit über 6,4 Mio. Euro. Darüber hinaus wurden über 600.000 Ratgeber und Broschüren abgegeben. Interessierte und Betroffene können sich auf www.alzheimer-forschung.de fundiert über die Alzheimer-Krankheit informieren und Informationen anfordern. Ebenso finden sich auf der Webseite Informationen zur Arbeit des Vereins und allen Möglichkeiten zu spenden.

Pressekontakt Alzheimer Forschung Initiative e.V.

Dr. Christian Leibinnes
Alzheimer Forschung Initiative e.V. (AFI)
Kreuzstr. 34
40210 Düsseldorf
0211-86 20 66-27
presse@alzheimer-forschung.de
www.alzheimer-forschung.de/presse

Original-Content von: Alzheimer Forschung Initiative e.V., übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Alzheimer Forschung Initiative e.V.

Das könnte Sie auch interessieren: