innogy SE - Effizienz

Stadt Meckenheim und RWE ziehen positive Bilanz im Pilotprojekt Windheizung

Stadt Meckenheim und RWE ziehen positive Bilanz im Pilotprojekt Windheizung
Zogen positive Bilanz im Projekt Windheizung (v.l.n.r.): Heinz-Peter Witt, Technischer Beigeordneter der Stadt Meckenheim, Bert Spilles, Bürgermeister der Stadt Meckenheim, Norbert Verweyen, Geschäftsführer der RWE Effizienz und Jörg Rummeni, Projektleiter Windheizung bei RWE Effizienz. Weiterer Text... mehr

Meckenheim (ots) -

   Innovatives Lademodell für Elektrospeicherheizungen bestätigt - 
   Mehr Komfort und weniger CO2 durch Heizen mit Windstrom - 
   Stromverbrauch sinkt um 10 Prozent 

Die Stadt Meckenheim und RWE ziehen im Pilotprojekt "Windheizung" eine positive Bilanz. Bei diesem deutschlandweit einzigartigen Projekt testet die RWE Effizienz, eine Tochter der RWE Deutschland, in 30 Meckenheimer Haushalten ein innovatives Lademodell für Elektrospeicherheizungen. Der zweijährige Feldtest startete im Winter 2012/13. Anders als bisher werden die Heizungen nicht mehr zu festen Zeiten geladen, sondern speichern flexibel günstigen Wind- und auch Sonnenstrom.

Die Meckenheimer Testteilnehmer äußern sich sehr zufrieden, weil im Gegensatz zu früher auch tagsüber genug Wärme zum Heizen zur Verfügung steht. Ein weiterer positiver Effekt: Der Stromverbrauch verringerte sich im Durchschnitt um 10 Prozent.

Bert Spilles, Bürgermeister der Stadt Meckenheim: "In unserer Stadt wird viel bewegt. Deshalb arbeiten wir ganz konkret an einer zukunftssicheren, emissionsfreien und wirtschaftlichen Energieversorgung für Meckenheim". Spilles weiter: "Nicht nur die Teilnehmer sind begeistert, sondern auch wir - als Stadt Meckenheim: Die Windheizung spart viel CO2. So wird Meckenheim noch ein Stück grüner."

Norbert Verweyen, Geschäftsführer der RWE Effizienz: "Strom aus Sonne und Wind boomt. Deshalb werden Speicher immer wichtiger. Wir zeigen, dass Stromspeicherung auch ohne große Investitionen funktioniert." Zudem komme die Windheizung bei den Kunden hervorragend an.

An einzelnen windreichen Tagen wie sie im Frühjahr und Herbst häufig vorkommen, können die Nachtspeicherheizungen vollständig mit grünem Windstrom beladen werden. Im windarmen Winter steigt hingegen der Anteil an Sonnenstrom im Energiemix der Windheizung. Ziel des Projekts ist es, den Anteil von heute schon durchschnittlich 50 Prozent Ökostrom durch eine weitere Verbesserung der Steuerung auf 75 Prozent zu steigern. "Allein Meckenheim bietet mit rund 4.000 Haushalten mit Speicherheizung eine Speicherleistung von 40 Megawatt", führte Norbert Verweyen aus.

Die insgesamt 1,4 Millionen in Deutschland installierten Nachtspeicherheizungen verfügen über ein Speicherpotenzial, das den Zubau von vier bis fünf großen Pumpspeicherkraftwerken ersetzen könnte.

Informationen zum Projekt

Das Pilotprojekt Windheizung führt RWE gemeinsam mit der tekmar GmbH und Siemens Energy durch. Im Winter 2011/12 wurden dafür in Essen-Stoppenberg insgesamt 50 Testhaushalte, die über eine gedämmte Gebäudehülle verfügen, mit neuer Regelungstechnik für Elektro-Fußbodenspeicherheizungen ausgestattet. Im Winter 2012/13 wurden weitere 30 Haushalte in Meckenheim mit konventionellen elektrischen Speicherheizungen mit dieser innovativen Regelungstechnik ausgestattet. Die herkömmlichen starren Ladezeiten in der Nacht wurden aufgehoben und durch einen flexiblen Ladeprozess ersetzt. Durch die gezielte Nutzung von regenerativ erzeugtem Strom lässt sich die CO2-Bilanz der Haushalte verringern.

Dabei bleibt die Regelung der Raumtemperatur in den Händen der Nutzer. Das intelligente Steuerungskonzept passt sich daran an und gibt lediglich die Zeit vor, wann die Speicherheizungen geladen werden. Auf diese Weise lassen sich die Anforderungen für die Vermarktung der Elektrospeicherheizungen am Energiemarkt simulieren. Vergleichbar mit einem virtuellen Kraftwerk werden dabei die dezentral verteilten Lasten von einem Rechner aus gesteuert und zu einer großen Energieeinheit - einem virtuellen Speicher - verbunden, mit der an Strommärkten agiert werden kann.

In einem weiteren Schritt gilt es nun, die Wirtschaftlichkeit zu gewährleisten. Hier stellt sich vor allem die Frage, ob sich ein attraktiver lastvariabler Tarif für private Haushalte entwickeln lässt. Ein entsprechendes Produkt für Speicherkunden könnte RWE frühestens in der Heizperiode 2015/2016 auf den Markt bringen - bis dahin müssen die Rahmenbedingungen weiter konkretisiert werden.

Künftig könnten mit diesem Lademodell auch andere ökologische Heizsysteme wie z.B. Wärmepumpen gesteuert werden. Diese können über entsprechende Pufferspeicher und über die Warmwassererzeugung ebenfalls weitgehend unabhängig vom aktuellen Heizenergiebedarf betrieben werden.

Über die RWE Effizienz GmbH

Die RWE Effizienz GmbH ist Dienstleister für Energieeffizienz-Infrastruktur. Sie unterstützt Kunden dabei, Kosten zu sparen und die Umwelt zu schonen. Von der E-Mobilität bis hin zur Hausautomatisierung RWE SmartHome - die RWE Effizienz geht die Energieeffizienz von A bis Z an und setzt durch innovative Ansätze und neue Produkte Standards. Mit Informationen und Aufklärung steigert sie das öffentliche Bewusstsein für Energieeffizienz. Wesentliche Fakten sind gebündelt zu finden auf www.rwe-effizienz.com, www.rwe-mobility.com, www.rwe.de/smarthome und www.energiewelt.de, dem Informations- und Beratungsportal zu Fragen der Energieeffizienz.

Pressekontakt:

RWE Effizienz GmbH
Nina Henckel
Pressesprecherin
T +49 231 438-4848
M +49 152 21851458
E nina.henckel@rwe.com

RWE Effizienz GmbH
Harald Fletcher
Leiter Kommunikation
T +49 231 438-4840
M +49 173 2904149
E harald.fletcher@rwe.com

Stadtverwaltung Meckenheim
Marion Lübbehüsen
Pressesprecherin, Leiterin Öffentlichkeitsarbeit,
Steuerungsunterstützung,
Organisation und Ratsbüro
Telefon: 02225 / 917 297
E-Mail: marion.luebbehuesen@meckenheim.de

Original-Content von: innogy SE - Effizienz, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: innogy SE - Effizienz

Das könnte Sie auch interessieren: