Alle Storys
Folgen
Keine Story von CDU/CSU - Bundestagsfraktion mehr verpassen.

CDU/CSU - Bundestagsfraktion

Reiche: Biotechnologiestrategie statt Ausstiegserlass

Berlin (ots)

Zur heutigen Biotechnologiedebatte im Deutschen
Bundestag erklärt die forschungspolitische Sprecherin der
CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Katherina Reiche MdB:
Die Biotechnologie ist die Schlüsseltechnologie des 21.
Jahrhunderts. Deutschland braucht eine nationale Strategie, um ihre
Chancen nutzen zu können.
Deutschland hat als Biotechnologiestandort nach dem
Aufholwettbewerb in den 90er Jahren erhebliches Potenzial mit einer
exzellenten Forschungsbasis und rund 350 Biotechnologie-Unternehmen.
Wir müssen weiterhin in die Forschung investieren - doch Rot-Grün
kürzt dem nationalen Genomforschungsnetz die Mittel (minus 17 Mio.
Euro 2004).
Die Biotechnologieunternehmen befinden sich in einer kritischen
Phase der Marktbereinigung und Konsolidierung. Noch haben sie nur
wenige Produkte in der Nähe der Marktreife. Langjährige Tests und
klinische Vorlaufphasen erfordern Millionen. Deshalb sind dringend
bessere Bedingungen für Venture-Capital, für Stock-Options, d. h.
Mitarbeiterbeteiligungen sowie Business Angels geboten. Wünschenswert
wären Steuererleichterungen und Bürokratiebefreiung, wie sie
Frankreich seinen High-Tech-Gründern gewährt.
Investitionen in die Biotechnologie brauchen Rechtssicherheit –
die Nichtumsetzung der Biopatentrichtlinie ist das Gegenteil davon.
Sie entwickelt sich in Deutschland unter Rot-Grün zu einer
Never-ending- Story.
Für die Grüne Gentechnologie kommt der Entwurf der Bundesregierung
zur Novellierung des Gentechnikgesetzes einem Ausstiegserlass gleich.
Kennzeichen: Bürokratie, abeschreckende Haftungsregelungen und
drakonische Strafandrohungen. Die Wissenschaft spricht von
Unverhältnismäßigkeit und wissenschaftlicher Unredlichkeit. Rot-Grün
muss endlich die Geröllhalden des ideologischen Widerstandes
wegräumen und dem seit Jahren von CDU/CSU geforderten nationalen
Anbauprogramm stattgeben. Nur so kommen wir in Deutschland zu
verlässlichen Regelungen, die Wahlfreiheit und Koexistenz
gewährleisten.
ots-Originaltext: CDU/CSU - Bundestagsfraktion
Digitale Pressemappe:
http://www.presseportal.de/story.htx?firmaid=7846
CDU/CSU - Bundestagsfraktion
Pressestelle
Telefon: (030) 227-52360
Fax: (030) 227-56660
Internet: http://www.cducsu.de
Email: fraktion@cducsu.de

Original-Content von: CDU/CSU - Bundestagsfraktion, übermittelt durch news aktuell

Weitere Storys: CDU/CSU - Bundestagsfraktion
Weitere Storys: CDU/CSU - Bundestagsfraktion
  • 11.03.2004 – 12:44

    Böhmer: Zentrales Familienprojekt der Bundesregierung vor dem Aus!

    Berlin (ots) - Zur Reaktion der Bundesregierung auf die Absage der Kommunen beim Ausbau der Kinderbetreuung erklärt die stellvertretende Vorsitzende der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Prof. Dr. Maria Böhmer MdB: Als zentrale familienpolitische Maßnahme für diese Legislaturperiode hat die Bundesregierung den Ausbau der Betreuung für Kinder unter drei Jahren angekündigt. Damit hatte sie von Anfang an auf einen ...

  • 11.03.2004 – 12:26

    Röttgen: Reform des Betreuungsrechts hat zentrale gesell-schaftspolitische Bedeutung

    Berlin (ots) - Anlässlich des Fachgesprächs der Arbeitsgruppe Recht der CDU/CSU- Bundestagsfraktion zur Reform des Betreuungsrechts am gestrigen Tage erklärt der rechtspolitische Sprecher der CDU/CSU- Bundestagsfraktion, Dr. Norbert Röttgen MdB: Die sog. „rechtliche“ Betreuung alter, kranker oder behinderter Menschen, die ihren persönlichen Lebensbereich ...

  • 11.03.2004 – 12:25

    Schauerte: Rot-Grün versagt in der Wettbewerbspolitik

    Berlin (ots) - Zur heutigen wettbewerbspolitischen Debatte über den Tätigkeitsbericht des Bundeskartellamtes erklärt der mittelstandspolitische Sprecher der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Hartmut Schauerte MdB: Die Wettbewerbslage in Deutschland ist Besorgnis erregend und die Wettbewerbspolitik führt ein Schattendasein unter Rot-Grün. Die Probleme mit ehemaligen Monopolisten und Oligopolisten haben eher zu-, denn ...