Das könnte Sie auch interessieren:

ZDF bei GOLDENER KAMERA 2019 erfolgreich

Mainz (ots) - Der ZDF-Film "Aufbruch in die Freiheit" ist am Samstag, 30. März 2019, in Berlin mit der ...

Die Liebe siegt: Klaas Heufer-Umlauf gewinnt am Samstagabend, "DIE BESTE SHOW DER WELT" gewinnt Zuschauer

Unterföhring (ots) - Die Liebe macht Klaas Heufer-Umlauf zum neuen Show-Master! Mit seiner neuartig ...

Startschuss für den PR-Bild Award 2019: news aktuell sucht die besten PR-Fotos des Jahres

Hamburg (ots) - Ab sofort können sich Unternehmen, Organisationen und Agenturen unter ...

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von CDU/CSU - Bundestagsfraktion

20.02.2004 – 11:20

CDU/CSU - Bundestagsfraktion

Lippold: Schröder soll Verkehrswegefinanzierung zur Chefsache machen

    Berlin (ots)

Zu den Folgen des Mautdesasters erklärt der stellvertretende Vorsitzende der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Dr. Klaus W. Lippold MdB:

    Die Bundesregierung sollte sich nach dem Maut-GAU nicht mit fehlplazierten Schuldzuweisungen an die Industrie beschäftigen, sondern sich schleunigst um Schadensbegrenzung bemühen. Dies gilt in erster Linie für die immense Finanzierungslücke bei den Verkehrsinvestitionen als gravierendste Folge des Mautdesasters. Der dringend notwendige Infrastrukturausbau darf nicht unter Stolpes Schwäche und Eichels Unvermögen leiden.

    Die Union fordert Bundeskanzler Schröder daher auf, dieses existentielle Thema zur Chefsache zu machen und ein schlüssiges Finanzierungskonzept zu entwickeln, das von Eichel und Stolpe zu vollziehen ist.

    Dabei muss die Bund-Länder-Vereinbarung wieder in Kraft gesetzt werden, nach der die Mauteinnahmen zusätzlich der Verkehrsinfrastruktur zugute kommen sollten. Das bedeutet, dass die entgegen dieser Vereinbarung vorgenommene Kürzung im Verkehrsetat von mehr als zwei Mrd. € wieder zurückgenommen werden muss. In das Konzept müssen außerdem zwingend die infrastrukturellen Anforderungen der EU-Osterweiterung einbezogen werden. Schließlich muss sichergestellt werden, dass die für die Fußballweltmeisterschaft 2006 erforderlichen Baumaßnahmen zeitgerecht starten können.

    Wenn die Bundesregierung auch hier versagt, ist absehbar, dass nicht einmal die notwendigsten Erhaltungs- und Instandsetzungsmaßnahmen stattfinden können, von Aus- und Neubauten ganz abgesehen. Die Bundesregierung muss außerdem schnell und sorgfältig prüfen, auf welchem Weg die elektronische Maut zügig und technologisch zukunftsorientiert realisiert werden kann. Die Einholung weiterer Angebote und deren Prüfung muß nun schnellstmöglich stattfinden. Ein Vergleich mit den Angeboten des bisher vorgesehen Betreibers ist erforderlich.

    Die deutsche Wirtschaft ist gefordert, ihren Teil zur Realisierung dieses Projektes beizutragen. Es kann nicht angehen, dass über den Imageschaden nur Klage geführt wird, aber privatwirtschaftliche Initiativen, diesem Zustand abzuhelfen, nicht erfolgen. Die Union erwartet darüber hinaus, dass die Bundesregierung zum Thema Lkw-Maut weiterhin mit der EU im Gespräch bleibt, damit - spätestens zeitgleich mit der nach wie vor anzustrebenden Realisierung der Maut - in Brüssel Akzeptanz unter Einbeziehung der notwendigen Harmonisierung für das deutsche Transportgewerbe erreicht wird.

    Schließlich ist eine Initiative zu starten, die Vorstellungen entwickelt, wie das Instrument Public Private Partnership trotz dieses ungeheuer schädigenden Ereignisses weiter in der Diskussion gehalten und stärker ausgebaut werden kann. Es kann nicht angehen, dass ein solch sinnvolles alternatives Finanzierungsinstrument wegen verfehlter Politik nicht zum Tragen kommt.

ots-Originaltext: CDU/CSU - Bundestagsfraktion

Digitale Pressemappe:
http://www.presseportal.de/story.htx?firmaid=7846

CDU/CSU - Bundestagsfraktion
Pressestelle
Telefon: (030) 227-52360
Fax: (030) 227-56660
Internet: http://www.cducsu.de
Email: fraktion@cducsu.de

Original-Content von: CDU/CSU - Bundestagsfraktion, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von CDU/CSU - Bundestagsfraktion
  • Druckversion
  • PDF-Version

Themen in dieser Meldung