Das könnte Sie auch interessieren:

Frauen ist Karriere wichtiger als Männern

Hamburg (ots) - Karriere machen ist den weiblichen PR-Profis wichtiger als ihren männlichen Kollegen. Das ...

Scheitern Sterne-Köche an anspruchsvoller Shanghai-Küche? Die neue Kochshow "Top Chef Germany" am Mittwoch, 15. Mai 2019, um 20:15 Uhr in SAT.1

Unterföhring (ots) - Wie gut kennen sich deutsche Sterne-Köche mit asiatischen Köstlichkeiten aus? Werden ...

AfD-Wahlparty: Absage-Mail der Vermieterin offenbart Intensität des Linksextremismus

Berlin (ots) - Die Alternative für Deutschland (AfD) musste ihre Wahlparty, die sie nach der Europawahl am ...

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von CDU/CSU - Bundestagsfraktion

27.06.2013 – 11:51

CDU/CSU - Bundestagsfraktion

Rupprecht/Hübinger: Wir stärken den Wissenschafts- und Forschungsstandort Deutschland weiter

Berlin (ots)

Der Deutsche Bundestag entscheidet am heutigen Donnerstag über einen Antrag der christlich-liberalen Koalition, der wichtige neue Impulse für die zukünftige weltweite Ausrichtung der deutschen Hochschulen und Forschungseinrichtungen setzt. Hierzu erklären der bildungs- und forschungspolitische Sprecher der CDU/CSU-Fraktion im Deutschen Bundestag, Albert Rupprecht, und die zuständige Berichterstatterin Anette Hübinger:

Albert Rupprecht: "Deutschland spielt schon heute eine wichtige Rolle in der globalen Wissensgesellschaft. Auf diesen Lorbeeren können wir uns aber nicht ausruhen. Denn über 90 Prozent des weltweiten Wissens entsteht auch heute außerhalb Deutschlands. Am attraktivsten ist eigene Stärke. Daher werden wir unsere Politik der konsequenten Stärkung des Wissenschafts- und Forschungsstandortes weiterführen. 13 Milliarden Euro zusätzlich für Bildung, Wissenschaft und Forschung sind unsere Visitenkarte für die letzten vier Jahre."

Anette Hübinger: "Egal ob Industrie-, Schwellen-, oder Entwicklungsland: Kooperation im Wissenschafts- und Forschungsbereich kann der Schlüssel zur Lösung der großen Probleme unserer Zeit sein. Diese Chance müssen wir in unserem eigenen Interesse genauso wie zum Vorteil unserer Kooperationspartner ergreifen. Eine große Rolle spielen dabei die deutschen Hochschulen, die ihre Internationalisierungsbemühungen weiter ausbauen und im Rahmen einer konsistenten Strategie praktisch umsetzen müssen. Die strategische Partnerschaft des Bundesministeriums für Bildung und Forschung mit dem Deutschen Akademischen Austauschdienst (DAAD) bei der Prämierung von Internationalisierungskonzepten der Hochschulen stellt die passenden Instrumente bereit. Dieses Engagement werden wir weiter ausbauen. Alle Beteiligten müssen hier ihre Verantwortung wahrnehmen."

Hintergrund zur Internationalisierungsstrategie: Die Bundesregierung hat im Februar 2008 mit der Verabschiedung der Internationalisierungsstrategie einen Meilenstein für die zukünftige Ausrichtung des deutschen Wissenschafts- und Forschungssystems gesetzt. Die Forschungszusammenarbeit mit den weltweit Besten zu stärken, Innovationspotenziale international zu erschließen, die Zusammenarbeit mit Entwicklungs- und Schwellenländern in Bildung, Forschung und Entwicklung nachhaltig zu stärken und international Verantwortung zu übernehmen, um globale Herausforderungen zu bewältigen, sind die vier Eckpfeiler der Strategie.

Pressekontakt:

CDU/CSU - Bundestagsfraktion
Pressestelle
Telefon: (030) 227-52360
Fax: (030) 227-56660
Internet: http://www.cducsu.de
Email: pressestelle@cducsu.de

Original-Content von: CDU/CSU - Bundestagsfraktion, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von CDU/CSU - Bundestagsfraktion
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung