ZDF

Die Feindzentrale: Das ZDF im Visier der Staatssicherheit

Mainz (ots) - Nach über zweijähriger Recherche, bei der über 350 000 Seiten Dokumente ausgewertet und Hunderte von Zeitzeugengesprächen geführt wurden, strahlt das ZDF am Donnerstag, 16. November 2006, 23.45 Uhr, und am Freitag, 17. November 2006, 0.10 Uhr, die zweiteilige Dokumentation "Die Feindzentrale – Das ZDF im Visier der Staatssicherheit" aus.

Der Film von Christhard Läpple deckt auf, wie Ost-Berlin mit großem Aufwand an Personal und Material versuchte, das ZDF vom ersten Tag seiner Gründung an zu kontrollieren und zu beeinflussen. Die Staatssicherheit gab dieser geheimen Operation den Decknamen "Bagage". Über 200 inoffizielle Mitarbeiter wurden im Kampf gegen die "Feindzentrale", wie Erich Mielke den Sender nannte, eingesetzt, darunter ein langjähriges Fernsehratsmitglied, ein Kameramann und eine Praktikantin in der Redaktion Zeitgeschichte. Auch zwei ZDF-Korrespondenten wurden vom Berliner Geheimdienst als geheime Quellen der DDR-Auslandsspionage geführt.

Die Dokumentation zeigt ebenfalls, wie das Korrespondentenbüro des ZDF in Ost-Berlin überwacht und ausspioniert wurde. Jeder Anruf, jeder Brief, jeder Besucher wurde erfasst; gegen 672 DDR-Bürger wurde im Zusammenhang mit der "Akte ZDF" ermittelt.

Für den Film brechen Beteiligte zum ersten Mal ihr Schweigen – fast 20 Jahre nach dem Ende der Geheimaktionen gegen die "Feindzentrale ZDF". Entstanden ist eine intensive Nahaufnahme über Verdacht und Misstrauen, Vertrauen und Verrat.

Auch die ZDF-History-Dokumentation von Joachim Jauer, "Antenne West – Das Fernsehen und die deutsche Einheit", am Sonntag, 19. November 2006, 0.00 Uhr, zeigt, wie Ost-Berlin bis zum Mauerfall versuchte, die Berichterstattung des ZDF zu behindern. Sie berichtet aber auch, wie das Westfernsehen ungehindert über Mauer und Stacheldraht hinweg das Leben in der DDR beeinflusst hat.

Fotos sind erhältlich über den ZDF-Bilderdienst, Telefon: 06131 - 706100, und über http://bilderdienst.zdf.de/presse/diefeindzentrale


Rückfragen bitte an:

Pressestelle
Telefon: 06131 / 70 - 2120

Original-Content von: ZDF, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: ZDF

Das könnte Sie auch interessieren: