Das könnte Sie auch interessieren:

Hypebeasts 2018: Was ist noch heiß, was verbrannt? - Neue Ausgabe von treibstoff: Das Magazin von news aktuell

Hamburg (ots) - Die neue Ausgabe von treibstoff ist erschienen (4/18). Im Magazin der dpa-Tochter news ...

Kraftvolle Kooperation: Fitness-Magazin SHAPE launcht "Sophia Thiel Magazin" / Ab 9. Januar 2019 im Handel

München (ots) - Sie war die erste Influencerin auf der Titelseite von SHAPE. Jetzt wachsen die starken Marken ...

Handball-WM 2019: Deutschland gegen Frankreich am Dienstag live im ZDF

Mainz (ots) - Nach den beiden überzeugenden Auftritten gegen Korea und Brasilien sowie dem heutigen Spiel gegen ...

25.11.2005 – 15:25

ZDF

ZDF-Magazin "WISO": Steuerberater-Kosten bleiben absetzbar / Steuerpläne der Großen Koalition rechtlich bedenklich

    Mainz (ots)

Alle lohn- und einkommenspflichtigen Arbeitnehmer können Kosten für die Steuerberatung auch in Zukunft als Werbungskosten absetzen – trotz des Vorhabens der Großen Koalition, diese Abschreibemöglichkeit zu streichen. Arbeitnehmer sollten ihre Steuerberatungskosten hierfür aufteilen, rät Stefan Groß von der Steuerberatungskanzlei Peters, Schönberger und Partner in München im ZDF-Wirtschaftsmagazin "WISO": "Um die Kosten für den Steuerberater weiterhin absetzen zu können, sollten diese nach Einkunftsarten wie Vermietung und Verpachtung oder Kapitalvermögen getrennt werden."

Dann fielen die Kosten für die Steuerberatung unter die Werbungskosten und könnten so auch in Zukunft abgesetzt werden. Das gelte für alle Arbeitnehmer, wenn die Steuerberatungskosten mit anderen Werbungskosten über den Pauschbetrag von derzeit 920 Euro hinausgingen. Für den Fall, dass das Finanzamt diese Abschreibemöglichkeit nicht anerkennt, rät Groß: "Steuerzahler sollten dann auf jeden Fall Widerspruch einlegen und notfalls vor dem Finanzgericht klagen."

Der Finanzexperte Professor Dr. Stefan Homburg, Leiter des Instituts für Öffentliche Finanzen der Universität Hannover, hält das Streichen der Absetzbarkeit von Steuerberatungskosten rechtlich für fragwürdig. Steuerberatungskosten, die mit Einkünften im Zusammenhang stehen, müssten nach dem Leistungsfähigkeitsprinzip absetzbar bleiben. Das gelte für Unternehmer genauso wie für Arbeitnehmer. "Wenn die Große Koalition jetzt versucht, die geplante Streichung im Eilgang durchzupeitschen, wird das ihr erster großer Fehler sein", so Homburg gegenüber "WISO".

Steuerzahler, die bis zum 31. Dezember 2005 eine Vorauszahlung an ihren Steuerberater leisten, können sich den Vorteil der Abschreibemöglichkeit von Steuerberatungskosten auch noch für ein weiteres Jahr sichern. So können die Steuerberatungskosten für die Erstellung der Einkommensteuererklärung 2005 noch bei der Einkommensteuererklärung 2005 als Sonderausgaben angesetzt werden.

Mehr Informationen dazu am Montag, 28. November 2005, 19.25 Uhr in "WISO". Es moderiert Michael Opoczynski.

Fotos sind erhältlich über den ZDF-Bilderdienst, Telefon: 06131 - 706100, und über http://bilderdienst.zdf.de/presse/wiso

Rückfragen bitte an:

Pressestelle
Telefon: 06131 / 70 - 2120

Original-Content von: ZDF, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von ZDF
  • Druckversion
  • PDF-Version

Themen in dieser Meldung