Das könnte Sie auch interessieren:

Was die PR-Elite besser macht als der Durchschnitt: Exzellenz in der Unternehmenskommunikation

Hamburg (ots) - Was unterscheidet einen durchschnittlichen von einem herausragenden Kommunikationsprofi? Vier ...

Big Bang zum Abschluss: Wer gewinnt das Finale der ProSieben-Show "Masters of Dance"?

Unterföhring (ots) - Wer gewinnt die ProSieben-Show "Masters of Dance"? Im großen Finale am Donnerstag, 10. ...

Zwischen Lob und Selbstzweifel: die "Dancing on Ice"-Promis vor ihrer zweiten Kür auf dem Eis - am Sonntag live in SAT.1

Unterföhring (ots) - Bezaubernde Kür oder große Rutschpartie? Sieben Prominente wagen ihren zweiten Tanz auf ...

14.09.2005 – 14:22

ZDF

UNO-Experte Jens Martens im "ZDF-Mittagsmagazin": Reform des UN- Sicherheitsrates wird es nicht geben

Mainz (ots)

UNO-Experte Jens Martens hält eine Reform des Weltsicherheitsrates für ausgeschlossen. "Eine Reform des Sicherheitsrates wird es nicht geben", sagte der Geschäftsführer des Global Policy Forums Europe im "ZDF-Mittagsmagazin" am Mittwoch, 14. September 2005. Mit Blick auf den heute startenden UN-Gipfel warf Martens der Bundesregierung vor, sich allzu sehr auf den ständigen Sitz im Sicherheitsrat konzentriert zu haben: "Aus unserer Sicht ist dies sowohl ein politischer als auch diplomatischer Fehler gewesen. Denn am Ende ist nichts dabei herausgekommen."

Zu den grundsätzlichen Reformvorhaben der UN äußerte sich Martens wenig zuversichtlich. "Die Ergebnisse der Abschlusserklärung stehen ja bereits fest. Was dort drin steht, wird den globalen Problemen der Armut und auch den Erfordernissen einer Stärkung der Vereinten Nationen überhaupt nicht gerecht."

Grund dafür sei, dass die Interessen der USA im Widerspruch zu den anderen teilnehmenden Staaten stünden, sagte Martens. Man könne sich nur auf den kleinsten gemeinsamen Nenner einigen. "Die USA würden die UNO gerne als Marionette sehen, aber auf der anderen Seite stehen die G-77-Staaten, die Entwicklungsländer, und deshalb neutralisieren sich die Interessen oft. Das ist der Grund, wieso wir nur ein verwässertes Abschlussergebnis haben werden."

Rückfragen bitte an:

Pressestelle
Telefon: 06131 / 70 - 2120

Original-Content von: ZDF, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von ZDF
  • Druckversion
  • PDF-Version

Themen in dieser Meldung