Alle Meldungen
Abonnieren
Abonnieren Sie alle Meldungen von ZDF

20.06.2003 – 14:03

ZDF

ZDF

    Mainz (ots)

Die kleine Stadt Pasewalk im Nordosten Mecklenburg-Vorpommerns steht beispielhaft für das Missverhältnis von betrieblichen Ausbildungsplätzen und Bewerbern auf dem deutschen Arbeitsmarkt. Weniger als 60 Stellen gab es hier 2002 für 100 Bewerber, die Prognose für dieses Jahr sieht noch schlechter aus. Eine Woche lang, vom 23. bis 27. Juni 2003, begleitet das "ZDF-Morgenmagazin" fünf Schüler der 10. Klasse der Arnold-Zweig-Schule in Pasewalk auf ihrem schwierigen Weg in die berufliche Zukunft. Das "Morgenmagazin" (Reporter: Florian von Hennet) begleitet die Jugendlichen in Bewerbungs- und Beratungsgesprächen, zum Arbeitsamt, in persönlichen Entscheidungssituationen. Zu Wort kommen auch die potenziellen Arbeitgeber: der Hotelbesitzer, der Tischlermeister, und die Berater beim Arbeitsamt. Die Reportagen geben Einblick in die Hintergründe der Lehrstellen-Krise und zeichnen zugleich das Porträt von fünf Jugendlichen auf der Suche nach einer Lehrstelle. Da ist der Abschied der 16-jährigen Krankenschwester, die sich auf den weiten Weg nach Stuttgart zu ihrer Ausbildung machen wird. Der angehende Koch mit gutem Zensurendurchschnitt, der seinen Berufswunsch verwirklicht. Die Tierpflegerin, die ein freiwilliges ökologisches Jahr im Tierpark Ückermünde absolviert und so die Zeit bis zum Ausbildungsbeginn nutzen wird. Da ist die Tierwirtin der Milchwirtschaft, die bei der Suche nach einem Ausbildungsplatz davon profitiert, dass der Beruf für viele Jugendliche nur wenig attraktiv ist. Und der Tischlerlehrling, der trotz erfolgreichem Bewerbungsgespräch auf die Zusage seines Meisters in wirtschaftlich schwieriger Lage noch warten muss. Informationen und Berichte zu der Reportagefahrt des "Morgenmagazins" aus Pasewalk sind auch im Internet zu finden: unter www.zdf.de . Unterstützt wird die Aktion von www.jobpilot.de

ots-Originaltext: ZDF

Digitale Pressemappe:
http://www.presseportal.de/story.htx?firmaid=7840

Rückfragen bitte an:

Pressestelle
Telefon:06131 / 70 - 2120

Original-Content von: ZDF, übermittelt durch news aktuell