Das könnte Sie auch interessieren:

DAS PERFEKTE GEHEIMNIS / Ab 31. Oktober 2019 im Kino / Erstes Foto

München (ots) - Wie viele Geheimnisse verträgt eine Freundschaft? In seiner neuen Kinokomödie DAS PERFEKTE ...

Programm des SUPER COMMUNICATION LAND by news aktuell steht - PR- und Marketingverantwortliche haben ihre Lieblingsthemen gewählt

Hamburg (ots) - Influencer Marketing, Gamification, Künstliche Intelligenz, Working out Loud oder Storytelling ...

Emma Stone und Ryan Gosling tanzen in "La La Land" mit uns in die OSCAR(r) Nacht auf ProSieben!

Unterföhring (ots) - 17. Februar 2019. Der Auftakt zur Filmnacht des Jahres könnte nicht großartiger sein! ...

25.01.2019 – 09:42

ZDF

ZDF-Politbarometer Januar II 2019
Deutliche Mehrheit für Kohleausstieg so schnell wie möglich/Brexit: Nur wenige für weitere Zugeständnisse an Großbritannien

  • Bild-Infos
  • Download

Mainz (ots)

Heute findet die abschließende Sitzung der Kohlekommission statt, die Empfehlungen für den Ausstieg aus der Kohle bei der Stromerzeugung vorlegen soll. Einen möglichst schnellen Kohleausstieg finden 73 Prozent sehr wichtig oder wichtig, 18 Prozent weniger wichtig und nur 7 Prozent überhaupt nicht wichtig (Rest zu 100 Prozent hier und im Folgenden jeweils "weiß nicht"). Mit Ausnahme der AfD-Anhänger, bei denen nur 46 Prozent den Kohleausstieg als (sehr) wichtig beurteilen, gibt es in allen anderen Parteianhängergruppen sehr deutliche Mehrheiten, für die ein möglichst schnelles Ende der Kohleverstromung (sehr) wichtig ist.

Brexit
Weiterhin eine sehr klare Mehrheit von 75 Prozent Prozent aller 
Befragten findet es schlecht, dass Großbritannien aus der EU 
austreten will, nur 7 Prozent finden das gut und 16 Prozent ist es 
egal. Nach dem Scheitern des mit der EU ausgehandelten 
Austrittsvertrages im britischen Unterhaus haben die Deutschen ganz 
unterschiedliche Vorstellungen wie es jetzt weiter geht: 33 Prozent 
erwarten, dass es zu einem ungeordneten Brexit ohne einen Vertrag 
kommen wird, 28 Prozent glauben, dass doch noch ein Austrittsvertrag 
zustande kommt, und 31 Prozent meinen, dass letztendlich 
Großbritannien in der EU bleiben wird.

Sollte es jetzt doch noch zu Nachverhandlungen für einen 
Austrittsvertrag zwischen Großbritannien und der EU kommen, ist eine 
deutliche Mehrheit (73 Prozent) - ähnlich wie in der Vergangenheit - 
der Meinung, dass die EU keine weiteren Zugeständnisse machen sollte 
(dafür: 20 Prozent).

Deutsch-französisches Verhältnis
Diese Woche wurde in Aachen der neue deutsch-französische 
Freundschaftsvertrag unterzeichnet, der die politischen, 
wirtschaftlichen und kulturellen Beziehungen zwischen den beiden 
Ländern intensivieren soll. Eine engere Zusammenarbeit zwischen 
Deutschland und Frankreich unterstützen 66 Prozent aller Befragten, 
26 Prozent sind dafür, dass es so bleibt wie es ist und nur 5 Prozent
wollen ein weniger enges Verhältnis zum westlichen Nachbarn.

Projektion: CDU/CSU legt zu - AfD und Grüne verlieren
Wenn am nächsten Sonntag wirklich Bundestagswahl wäre, käme die 
CDU/CSU auf 31 Prozent (plus 2), die SPD bliebe auf ihrem 
historischen Tiefstwert von 14 Prozent, die AfD läge bei 13 Prozent 
(minus 1), die FDP bei 8 Prozent und die Linke bei 9 Prozent (beide 
unverändert). Die Grünen erreichten jetzt 20 Prozent (minus 1) und 
die anderen Parteien zusammen 5 Prozent (unverändert). Damit hätte 
eine Koalition aus CDU/CSU und Grünen als einziges Zweier-Bündnis 
eine Mehrheit.

Neuer CSU-Vorsitzender und das Verhältnis von CDU und CSU
Dass der am Wochenende gewählte neue CSU-Vorsitzende Markus Söder die
CSU erfolgreich in die Zukunft führen wird, glauben 45 Prozent aller 
Befragten und 38 Prozent bezweifeln das. Bei den Anhängern der Union 
ist in dieser Hinsicht eine Mehrheit von 57 Prozent zuversichtlich 
und 31 Prozent sind skeptisch.

Von einem zukünftig verbesserten Verhältnis zwischen CDU und CSU 
unter den neuen Vorsitzenden Annegret Kramp-Karrenbauer und Markus 
Söder gehen 43 Prozent aus, 6 Prozent erwarten eher eine 
Verschlechterung und die meisten (45 Prozent) rechnen nicht mit 
großen Veränderungen. Wesentlich positiver urteilen dabei die 
Anhänger der beiden C-Parteien, bei denen 59 Prozent von einer 
besseren Zusammenarbeit ausgehen (Verschlechterung: 3 Prozent; nicht 
viel anders: 34 Prozent).

Angela Merkel Bundeskanzlerin bis 2021?
70 Prozent aller Befragten finden es gut, wenn Angela Merkel - wie 
von ihr angekündigt - bis Ende der Legislaturperiode 2021 
Bundeskanzlerin bleiben würde, 27 Prozent fänden es nicht gut. Bei 
den CDU/CSU-Anhängern sehen das 88 Prozent positiv und nur 11 Prozent
negativ.

Top Ten
Die beste Bewertung der nach Meinung der Befragten zehn wichtigsten 
Politikerinnen und Politiker erhält erstmals seit gut einem halben 
Jahr wieder Angela Merkel. Sie erreicht auf der Skala von +5 bis -5 
einen leicht verbesserten Durchschnittswert von 1,5 (Jan.I: 1,4). 
Danach folgen Wolfgang Schäuble mit 1,4 (Jan.I: 1,5), Annegret 
Kramp-Karrenbauer mit 1,3 (Jan.I: 1,4), Robert Habeck mit 
unveränderten 1,3, Olaf Scholz mit unveränderten 0,9, Christian 
Lindner mit 0,3 (Jan.I: 0,4), Friedrich Merz ebenfalls mit 0,3 
(Jan.I: 0,1) und Sahra Wagenknecht, die jetzt wieder zu den Top Ten 
gerechnet wird, mit 0,2. Weiter im Negativbereich befinden sich 
Andrea Nahles mit unveränderten minus 0,3 und Horst Seehofer mit 
minus 0,8 (Jan.I: minus 0,9). 

Die Umfrage zum Politbarometer wurde wie immer von der Mannheimer Forschungsgruppe Wahlen durchgeführt. Die Interviews wurden in der Zeit vom 22. bis zum 24. Januar 2019 bei 1.285 zufällig ausgewählten Wahlberechtigten telefonisch erhoben. Dabei werden sowohl Festnetz- als auch Mobilfunknummern berücksichtigt. Die Befragung ist repräsentativ für die wahlberechtigte Bevölkerung in Deutschland. Der Fehlerbereich beträgt bei einem Anteilswert von 40 Prozent rund +/- drei Prozentpunkte und bei einem Anteilswert von 10 Prozent rund +/- zwei Prozentpunkte. Daten zur politischen Stimmung: CDU/CSU: 33 Prozent, SPD: 15 Prozent, AfD: 9 Prozent, FDP: 8 Prozent, Linke: 8 Prozent, Grüne: 22 Prozent. Das nächste Politbarometer sendet das ZDF am Freitag, 8. Februar 2019.

Weitere Informationen zur Methodik der Umfrage und zu den genauen Frageformulierungen auf www.forschungsgruppe.de.

Ansprechpartner: Presse-Desk, Telefon: 06131 - 70-12108, pressedesk@zdf.de

Fotos sind erhältlich über ZDF Presse und Information, Telefon: 06131 - 70-16100, und über https://presseportal.zdf.de/presse/politbarometer

https://heute.de

https://twitter.com/ZDFpresse

Pressekontakt:

ZDF Presse und Information
Telefon: +49-6131-70-12121





Original-Content von: ZDF, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von ZDF
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung