ZDF

ZDF-Pressemitteilung
Auf fremdem Terrain: Kommissar Sperling ermittelt auf Usedom
Neuer ZDF-Samstagskrimi mit Dieter Pfaff

    Mainz (ots) -          Bewegung hat ihm der Arzt verordnet, Erholung und Urlaub von der Großstadt. Doch auch auf der idyllischen Ostseeinsel Usedom lässt das Verbrechen den Berliner Kommissar Sperling nicht in Ruhe.          "Sperling und der stumme Schrei" heißt der ZDF-Samstagskrimi am 9. März 2002, 20.15 Uhr, in dem Dieter Pfaff als Kommissar Sperling erstmals nicht in Berlin, sondern in einem kleinen Ort auf Usedom ermittelt. Der zwölfte "Sperling" ist auch der erste Film der Reihe, in dem der Ermittler selbst in Lebensgefahr gerät. Dieter Pfaff, der für seine Rolle als Kommissar Sperling im vergangenen Jahr die Goldene Kamera erhielt, über die Neuerungen: "Sonst ist Sperling immer eher der Begleiter durch die Geschichten, hier wird er erstmals selbst zum Opfer. Und das ist das eigentlich Reizvolle, die Figur anhand der Geschichte immer wieder neu zu entwickeln. Das Serielle, Eingespielte ist genau das, was ich vermeiden will."          Die Geschichte: Ein Brandanschlag bleibt nur durch Zufall ohne Verletzte - die an den Rollstuhl gefesselte Bewohnerin war ganz gegen ihre Gewohnheit nicht im Hause. Die Familientragödie, die Sperling nach und nach in Erfahrung bringt, erschüttert ihn zutiefst. Er ignoriert die vorgefassten Meinungen der Leute im Dorf ebenso wie die des ansässigen Kollegen und riskiert Kopf und Kragen.

    Mit Michael Kind, Renate Krößner, Antonio Wannek, Hartmut Schreier
und vielen anderen stehen Dieter Pfaff bei diesem Krimi eine Reihe
renommierter Schauspieler zur Seite. Das Buch schrieben Christine
Boock und Ralf Bohn. Regie führte Marcus O. Rosenmüller, der auch den
neuen Film "Sperling und der Mann im Abseits" ab April 2002 drehen
wird.
    
    Ein ausführliches Interview mit Dieter Pfaff ist erhältlich über
die ZDF-Pressestelle, Telefon: 06131-702102/2121.
  
    
ots Originaltext: ZDF
Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.de

Rückfragen bitte an:
ZDF Pressestelle
06131 / 70-2120 und -2121

Original-Content von: ZDF, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: ZDF

Das könnte Sie auch interessieren: