Das könnte Sie auch interessieren:

Big Bang zum Abschluss: Wer gewinnt das Finale der ProSieben-Show "Masters of Dance"?

Unterföhring (ots) - Wer gewinnt die ProSieben-Show "Masters of Dance"? Im großen Finale am Donnerstag, 10. ...

Was die PR-Elite besser macht als der Durchschnitt: Exzellenz in der Unternehmenskommunikation

Hamburg (ots) - Was unterscheidet einen durchschnittlichen von einem herausragenden Kommunikationsprofi? Vier ...

Zwischen Lob und Selbstzweifel: die "Dancing on Ice"-Promis vor ihrer zweiten Kür auf dem Eis - am Sonntag live in SAT.1

Unterföhring (ots) - Bezaubernde Kür oder große Rutschpartie? Sieben Prominente wagen ihren zweiten Tanz auf ...

28.09.2004 – 17:19

dbb beamtenbund und tarifunion

dbb tarifunion zu CDU-Plänen: Schlag ins Gesicht der Tarifpartner - Stöhr: Abbau von Arbeitnehmerrechten inakzeptabel

    Berlin (ots)

"Die CDU wird auf harten Widerstand der dbb tarifunion treffen, sollte sie tatsächlich versuchen, die Arbeitnehmerrechte einzuschränken. Ein Abbau der Rechte der Tarifparteien und ein Aushebeln von Tarifverträgen kann nicht akzeptiert werden", reagierte Frank Stöhr, 1. Vorsitzender der dbb tarifunion, auf das Papier „Wachstum-Arbeit-Wohlstand“ der CDU. "Die dbb tarifunion warnt vor allem vor einer pauschalen Aufweichung von Arbeitnehmerrechten und tarifvertraglicher Vorschriften. Das schwächt den Öffentlichen Dienst und ist ein volkswirtschaftlicher Irrweg, der letztlich auf den Bürger zurückfällt" so Stöhr weiter, "die Angleichung der Löhne und Vergütungen im Öffentlichen Dienst ist Aufgabe der Tarifvertragsparteien und nicht die des Gesetzgebers. Eine Arbeitszeitverlängerung auf bis zu 73 Wochenstunden wird kategorisch abgelehnt. Sie ist schon nach den Vorgaben des Arbeitszeitgesetzes nicht möglich. Die Tarifpartner sind sich ihrer Verantwortung bewusst. Die Politik sollte sich hier heraushalten", kommentiert Frank Stöhr.

    Die CDU hatte in dem heute veröffentlichten Papier "Wachstum-Arbeit- Wohlstand" Forderungen aufgestellt, die eine Wochenarbeitszeit von bis zu 73 Stunden ermöglichen. Weiterhin soll die bereits beschlossene Einkommensangleichung für den Öffentlichen Dienst bis 2009 aufgehoben werden. Einschnitte plant die CDU auch bei Mitbestimmungsrechten von Arbeitnehmern und beim Kündigungsschutz.

ots-Originaltext: dbb - beamtenbund und tarifunion

Digitale Pressemappe:
http://www.presseportal.de/story.htx?firmaid=7034

Kontakt:

dbb - beamtenbund und tarifunion
Rüdiger von Woikowsky
Telefon: 030.4081-5500
Fax: 030.4081-5599
Email: woiko@dbb.de

Original-Content von: dbb beamtenbund und tarifunion, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von dbb beamtenbund und tarifunion
  • Druckversion
  • PDF-Version

Themen in dieser Meldung

Weitere Meldungen: dbb beamtenbund und tarifunion