Brot für die Welt

Kirchliche Hilfswerke: Sicherheit der Bevölkerung muss beim Kongo-Einsatz im Mittelpunkt stehen
Sinnvoller Einsatzplan und langfristiges Friedenskonzept fehlen

    Stuttgart (ots) -

    Anlässlich der Bundestagsentscheidung über den geplanten Einsatz von Bundeswehrsoldaten appellieren "Brot für die Welt" und Diakonie Katastrophenhilfe an die deutschen Politikerinnen und Politiker, das Konzept des geplanten Militäreinsatzes in einer Weise zu gestalten, die der Sicherheit der Bevölkerung bei den Wahlen wirklich nutzt und sie auch nach Abzug der Truppen gewährleisten hilft. "Unsere Partner wünschen ausdrücklich ein vielfältiges Engagement der  Europäischen Union und ihrer Mitgliedsstaaten. Sie begrüßen eine zusätzliche Absicherung der für 30. Juli geplanten Wahlen", erklärt Hannelore Moll, Leiterin der Projektabteilung von "Brot für die Welt".

    In einem gemeinsamen Positionspapier äußern die beiden Hilfswerke die Befürchtung, dass das Augenmerk zu sehr auf den Militäreinsatz gerichtet ist. Die Debatte um diesen Einsatz müsse um die Diskussion, die sich intensiv mit dem politischen Gesamtprozess zur Stabilisierung des Friedens und zum Wiederaufbau befasst, erweitert werden. Es gelte, alle politischen Handlungsmöglichkeiten auszuschöpfen, um Hindernisse bei der friedlichen Entwicklung im Kongo zu beseitigen. Die Wiedereingliederung der Milizen in die Zivilgesellschaft und die Rückkehr von Vertriebenen müssten stärker als bislang unterstützt werden.

    Darüber hinaus seien dringend Überlegungen erforderlich, wie die internationale Begleitung der kongolesischen Politik künftig gewährleistet werden kann. Nach der Wahl wird das bisher für die Begleitung des Demokratisierungsprozesses zuständige Gremium CIAT (Le Comité international d'accompagnement de la transition) seine Arbeit einstellen.

    "Brot für die Welt" und Diakonie Katastrophenhilfe unterstützen seit Jahren vielfältige Hilfs- und Entwicklungsprogramme von Partnerorganisationen im Kongo, mit denen diese unter schwierigsten Bedingungen humanitäre und soziale Grundsicherung, wirtschaftlichen Wiederaufbau und demokratische Entwicklung fördern.

    Das vollständige Positionspapier steht im Internet zur Verfügung:

    http://www.diakonie-katastrophenhilfe.de/kongo

    http://www.brot-fuer-die-welt.de/kongo_position

Pressekontakt:

Gesine Wolfinger, Telefon: 0711-2159-147;
Dominique Mann, Telefon: 0711-2159-186

Original-Content von: Brot für die Welt, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Brot für die Welt

Das könnte Sie auch interessieren: