djp - Deutscher Journalistenpreis

Deutscher Journalistenpreis (djp): Ausschreibung 2015 erstmals offen für alle Wirtschaftsthemen
50.000 Euro Preisgeld - Einsendeschluss 15. Juli - Preisverleihung 30. September

Ein Dokument

Frankfurt am Main (ots) - Für den DEUTSCHEN JOURNALISTENPREIS Wirtschaft | Börse | Finanzen (djp) können 2015 erstmals Artikel aus allen Wirtschaftsbereichen eingereicht und empfohlen werden. Zusätzlich zu den bestehenden Themenpreisen für die Gebiete Bildung & Arbeit, Innovation & Nachhaltigkeit, Mobilität & Logistik, Bank & Versicherung sowie Vermögensverwaltung lobt der Veranstalter "The Early Editors Club" (TEEC) den "djp Offenes Thema" aus. "Wir laden damit auch diejenigen Wirtschaftsjournalisten zur Teilnahme am Wettbewerb ein, deren Fachgebiete bisher nicht von der Ausschreibung abgedeckt wurden", erläutert djp-Initiator Volker Northoff.

Der djp prämiert jährlich herausragende Print- und Online-Artikel aus Deutschland, Österreich, der Schweiz und Luxemburg, die sich mit Themen rund um das Wirtschaftsgeschehen befassen. Damit würdigen zur Zeit neun Unternehmen aus verschiedenen Branchen als djp-Partner die Bedeutung, die ein engagierter und qualifizierter Journalismus für das Verständnis der Strukturen und Entwicklungen in der Wirtschafts- und Finanzwelt hat: Clariant, Deutsche Asset & Wealth Management, Fraport, GLS Group, Pictet & Cie, Randstad, SimCorp, Talanx und die Targobank.

Bis zum 15. Juli können hauptberufliche Journalisten auf www.djp.de Beiträge einreichen. Ebenso kann jeder Leser (auch Journalisten) preiswürdige Artikel Dritter empfehlen. Zugelassen sind alle journalistischen Textgattungen, von Kommentar und Glosse über Exklusivmeldungen, ausführliche Berichte und Analysen bis zu Titelgeschichten, Serien und Interviews.

50.000 Euro Preisgeld - ein Viertel davon für gemeinnützige Zwecke

Das Gesamtpreisgeld beträgt wie im Vorjahr 50.000 Euro. Für jedes der sechs Themengebiete sind 8.000 Euro ausgelobt: 3.000 Euro für den Preisträger und je 1.000 Euro für bis zu fünf weitere Nominierte. Zusätzlich erhält der beste Zweitplatzierte 2.000 Euro.

Rund ein Viertel des Preisgeldes fließt gemeinnützigen Zwecken zu: Die Preisträger und Nominierten erhalten neben einer persönlichen Prämie das Recht, eine gemeinnützige Organisation zu benennen, die die djp-Partner daraufhin mit einer Spende unterstützen.

Preisverleihung und djp-Party am 30. September in Frankfurt

Zur Bekanntgabe der Preisträger findet am Mittwoch, den 30. September, in Frankfurt am Main "die journalistenparty" statt, zu der wieder mehr als 250 Gäste erwartet werden. Eintrittskarten für das jährliche Top-Treffen der deutschsprachigen Wirtschaftspresse können online auf www.djp.de bestellt werden. Journalisten haben freien Eintritt, für Wirtschaftsvertreter gilt ein Frühbucherrabatt bei Kartenbestellung bis zum 15. August.

Hochrangige Jury - anonymisiertes Auswahlverfahren

Der rund 50-köpfigen djp-Jury gehören Herausgeber, Chefredakteure und Ressortleiter der führenden Wirtschaftsmedien aus Deutschland, der Schweiz und Österreich an. Seitens der Wirtschaft und Wissenschaft engagieren sich neben je einem Vertreter jedes djp-Partners führende Repräsentanten von Verbänden, Unternehmen und Hochschulen in den einzelnen Themen-Jurys.

Die Juroren erhalten alle Wettbewerbsbeiträge in anonymisierter Form. Je Themengebiet nominieren sie bis zu sechs Artikel, und zwar drei aus der Kategorie tagesaktuelle Medien und drei aus periodischen Medien. Aus diesen sechs Beiträgen prämieren sie einen mit dem djp.

Bekanntgabe der Finalisten am 16. September

Die Juryentscheidungen werden schrittweise veröffentlicht. Zwei Wochen vor der Preisverleihung werden am 16. September zunächst die Namen der Journalisten bekannt gegeben, die es mit mindestens einem Beitrag in die Finalrunde geschafft haben. Ab dem 23. September sind auf www.djp.de diejenigen Artikel einsehbar, die die Jury für den djp nominiert. 2014 nahmen 383 Journalisten mit 396 Artikeln aus 85 Medien am Wettbewerb teil.

Veranstalter des djp ist "The Early Editors Club" (TEEC), ein Netzwerk für Journalisten und Wirtschaftsvertreter zum Informationsaustausch und zur Förderung des Qualitätsjournalismus.

Die Juroren des Deutschen Journalistenpreises: 
Preisträger des Vorjahres mit * gekennzeichnet 

djp Bank & Versicherung

Beat Balzli - stv. Chefredakteur, Welt-Gruppe 
Herbert K. Haas - Vorstandsvorsitzender, Talanx AG 
Heinz Klaus Mertes - Chefredakteur, Versicherungswirtschaft 
Franz Josef Nick - Vorstandsvorsitzender, Targobank 
Dr. Wolfgang Richter - Rechtsanwalt, DLA Piper 
Mark Schieritz - Wirtschaftspolitischer Korrespondent, Die Zeit *
Oliver Stock - Mitglied der Chefredaktion, Handelsblatt 
Horst von Buttlar - Chefredakteur, Capital 

djp Vermögensverwaltung

Stefan Barmettler - Chefredaktor, Handelszeitung 
Prof. Dr. Hanno Beck - Frankfurter Allgemeine Zeitung / Hochschule 
Pforzheim 
Markus Gürne - Leiter ARD-Börsenredaktion, Hessischer Rundfunk 
Fernsehen 
Klaus Kaldemorgen - Mitglied der Geschäftsführung, Deutsche Asset & 
Wealth Management 
Dr. Ralf Schmücker - Sprecher der Geschäftsführung, SimCorp GmbH 
Dr. Matthias Thibaut - Korrespondent, Handelsblatt * 
Vanyo Walter - Mitglied der Geschäftsleitung in Deutschland, Pictet &
Cie 
Dr. Frank-Bernhard Werner - Geschäftsführer und Herausgeber, Finanzen
Verlag GmbH 

djp Innovation & Nachhaltigkeit

Dr. Johannes Benkhoff - Head of Group Research & Development, 
Clariant SE 
Ken Fouhy - Chefredakteur, VDI nachrichten 
Martin Kaelble - Redakteur, Capital * 
Nils Kreimeier - Redakteur, Capital * 
Klaus Methfessel - ehem. Leiter, Georg von Holtzbrinck-Schule für 
Wirtschaftsjournalisten 
Prof. Dr. Joachim Schwalbach - ehem. Leiter, Institut für Management,
Humboldt-Universität 
Roland Tichy - Vorsitzender des Vorstands, Ludwig-Erhard-Stiftung 
e.V. 
Dr. Wolfgang Unterhuber - Buchautor und freier Journalist 

djp Bildung und Arbeit

Hanna Daum - National Coordinator CSR, Randstad Deutschland GmbH & Co
KG 
Markus Dettmer - Redakteur, Der Spiegel * 
Dr. Nikolaus Förster - Chefredakteur, Impulse 
Dr. Wilm Herlyn - ehem. dpa-Chefredakteur 
Randolf Jessl - Herausgeber, Personalmagazin 
Steffen Klusmann - Chefredakteur, manager magazin 
Janko Tietz - Chef vom Dienst, Spiegel Online * 
Kathrin Vossen - Partnerin, Oppenhoff & Partner 

djp Mobilität & Logistik

Rico Back - Chief Executive Officer, GLS Group 
Günther Hörbst - Chefredakteur, DVZ Deutsche Verkehrs-Zeitung 
Ralf Nagel - Hauptgeschäftsführer, VDR Verband Deutscher Reeder
Bastian Obermayer - Redakteur, Süddeutsche Zeitung * 
Uwe Ritzer - Wirtschaftskorrespondent, Süddeutsche Zeitung * 
Jörg Sadrozinski - Leiter, Deutsche Journalistenschule 
Dr. Stefan Schulte - Vorstandsvorsitzender, Fraport AG 

djp Offenes Thema

Dr. Marc Beise - Leiter Wirtschaftsredaktion, Süddeutsche Zeitung 
Jörg Eigendorf - Mitglied der Chefredaktion, Welt-Gruppe 
Prof. Dr. Clemens Fuest - Präsident, Zentrum für Europäische 
Wirtschaftsforschung (ZEW) 
Prof. Dr. Kai Lucks - Vorstandsvorsitzender, Bundesverband Mergers & 
Acquisitions 
Ulric Papendick - Geschäftsführender Direktor, Kölner 
Journalistenschule 
Thomas Steinmann - Redakteur, Capital * 
Olaf Zapke - Chefredakteur, Reuters 

Pressekontakt:

Volker Northoff
The Early Editors Club (TEEC)
Frankfurt/Main
Telefon: 069 / 40 89 80-02
Telefax: 069 / 40 89 80-12
E-Mail: info@djp.de

Original-Content von: djp - Deutscher Journalistenpreis, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: djp - Deutscher Journalistenpreis

Das könnte Sie auch interessieren: