Presse- und Informationszentrum Marine

Deutsche Marine - Pressemeldung: Sauerländer Minentaucher geht zwei Jahre als Ausbilder zur US-Marine

Dirk Assmann geht für zwei Jahre als Ausbilder zur US-Navy. Bei der Deutschen Marine ist er Minentaucher. Foto: Deutsche Marine

    Glücksburg (ots) -

    - Querverweis: Bildmaterial ist abrufbar unter
        http://www.presseportal.de/galerie.htx?type=obs -

    Eckernförde - Austauschprogramme zwischen den NATO-Partnern gibt es viele. Ein ganz besonderes Programm stellt jedoch das der deutschen und US-amerikanischen Minentaucher dar. "Ich werde für zwei Jahre Ausbilder bei den Minentauchern der USA", sagt der 36 Jahre alte Hauptbootsmann Dirk Assmann aus Barkelsby. Für diese Aufgabe hat sich der Familienvater seit seines Eintritts in die Marine seit 1993 umfassend gerüstet. "Ich habe alles gesehen und gemacht, was das Minentauchen ausmacht", sagt der ausgebildete Minentaucher,   Sprengmeister, Fallschirmspringer, Einzelkämpfer und Kraftfahrer.

    Minentaucher produzieren Sicherheit

    Als Marineinfanterist der Verwendungsreihe 76 trat Assmann im Oktober 1993 in die Marine ein, wechselte 1995 zu den Minentauchern in Eckernförde und durchlief dort die umfassende Spezialausbildung. Der Grund: "Ich bin leidenschaftlicher Taucher. Als Jugendlicher war ich bei der DLRG in der Tauchergruppe. Heute betreibe ich in Eckernförde privat eine Tauchschule. Da wollte ich mein Hobby quasi zum Beruf machen und konnte das bei der Marine tun", so Assmann. Eigentlich hatte er Kampfschwimmer werden wollen. "Doch während der Ausbildung merkte ich, dass mir die Minentaucherei mehr Spaß macht. Ich hatte zuvor gar nicht gewusst, dass es Minentaucher überhaupt gibt. Ich traf erstmals bei der Kampfschwimmerausbildung auf Minentaucher." Der wesentliche Unterschied der zwei Taucherverwendungen wurde ihm dabei schnell klar. Während Kampfschwimmer überwiegend im Flachwasserbereich tauchen, gehen die Minentaucher in die Tiefe. Außerdem war der gebürtige Sauerländer aus Neheim-Hüsten von der Kampfmittelbeseitigung fasziniert. Er sagt: "Minentaucher produzieren Sicherheit bei kalkulierbarem Risiko. Wir beseitigen Minen, Bomben und Sprengsätze und beschützen damit die eigene Truppe oder Zivilpersonen." Was viele nicht wissen: Die Minentaucher der Deutschen Marine werden auch in den Auslandseinsätzen der Bundeswehr zum Beseitigen von solchen Gefahren an Land und im Wasser eingesetzt. "Das macht die Tätigkeit abwechslungsreich. Wir kommen weltweit rum", so Assmann.

    Neuer Wohnort: Virginia Beach

    Jetzt freut er sich zusammen mit seiner Familie auf die neue Herausforderung. Assmann hält voller Vorfreude in seinem heimatlichen Garten ein US-amerikanisches Fähnchen in die Kamera. Er wird mit Frau und zwei Kindern nach Virginia Beach bei Norfolk, südlich von Washington ziehen. Dort wird der 13-jährige Sohn eine amerikanische Schule besuchen und die dreijährige Tochter einen Kindergarten. Leider muss Assmann seine älteren Zwillinge aus erster Ehe in Deutschland zurücklassen. "Ich werde sie leider nur selten sehen können", sagt er. Doch in den Ferien könne er ihnen dafür einen schönen Aufenthalt an der Ostküste Amerikas ermöglichen, hofft er.

    Über den Tellerrand schauen

    "Das Austauschprogramm zwischen der US-Navy und der Deutschen Marine läuft bereits seit elf Jahren", sagt Assmann. Die Deutschen und Amerikaner hätten damit gute Erfahrungen gemacht. Deshalb sei die Stelle in Virginia Beach erneut ausgeschrieben worden. Assmann sagt: "Ich habe mich für diese Verwendung beworben. Wenn es mir gefällt, kann ich nach zwei Jahren um ein drittes Jahr verlängern." In Amerika wird Assmann nun Trupps ausbilden, die für einen Einsatz in Afghanistan vorgesehen sind. Besonders neugierig ist er darauf, zu sehen, wie die US-Marine ihre Minentaucher ausbildet. "Ich kann jetzt mal über den Tellerrand schauen. Das wird mir für meine berufliche Zukunft sicherlich viele neue Erkenntnisse bringen", glaubt Assmann. Sein Einsatz in den USA beginnt am 1. Juli. Bis dahin sind noch viele Dinge zu regeln. Denn der Heimat zwei oder drei Jahre Ade zu sagen, ist nicht einfach zu organisieren, wie sich jeder vorstellen kann.

    Hintergründe zu den Minentauchern der Marine

    Die etwa 60 Minentaucher der Deutschen Marine lokalisieren, identifizieren und beseitigen Minen, Bomben sowie Sprengsätze im Meer, in Gewässern oder an Land. Die einzige Minentaucherkompanie ist in Eckernförde beheimatet und gehört zu den sogenannten spezialisierten Einsatzkräften der Marine (SEKM). Die deutschen Minentaucher werden auch in Afghanistan und beim UN-Einsatz vor der libanesischen Küste (UNIFIL) eingesetzt. In der Vergangenheit auch im Kosovo. Für eine Ausbildung zum Minentaucher kann sich sowohl jeder Soldat der Bundeswehr als auch ungediente Deutsche bewerben. Voraussetzung ist die körperliche Eignung sowie ein mittlerer Bildungsabschluss. Die Ausbildung dauert bis zu drei Jahre.

    Autor: Detlef Struckhof, Presse- und Informationszentrum Marine Fotos: Deutsche Marine

    Weitere Informationen rund um die Marineeinsätze und das oben genannte Thema finden Sie in unserem Internetportal www.marine.de.

Pressekontakt:
Presse- und Informationszentrum Marine
Stabsbootsmann Detlef Struckhof
Telefon: 0 46 31 - 6 66 - 44 14 / 44 00
E-Mail: piz@marine.de

Original-Content von: Presse- und Informationszentrum Marine, übermittelt durch news aktuell
Medieninhalte
2 Dateien

Weitere Meldungen: Presse- und Informationszentrum Marine

Das könnte Sie auch interessieren: