Presse- und Informationszentrum Marine

Deutsche Marine - Pressemeldung: Neue Flugkörper für Korvetten der Deutschen Marine - Dessauer bildet Marinesoldaten aus

Oberbootsmann Rene Rubitzsch (blaues Hemd) erklärt die Enteisungseinrichtung der "RBS 15" Abschussvorrichtung. Foto: Deutsche Marine

    Glücksburg (ots) -

    - Querverweis: Bildmaterial ist abrufbar unter
        http://www.presseportal.de/galerie.htx?type=obs -

    Parow - Die Korvetten der Deutschen Marine erhalten einen neuen Seezielflugkörper - den RBS 15 Mk3 von den Herstellerfirmen Diehl BGT Defence sowie Saab Bofors Dynamics. Damit wird Deutschland neben Schweden und Finnland der dritte Nutzer dieses modernen Waffensystems. Polen wird den Flugkörper ebenfalls einführen. Kroatien besitzt bereits eine ältere Version.

    Präziser Zieltreffer auf Umwegen

    An der Marinetechnikschule (MTS) in Parow werden jetzt die ersten Marinesoldaten während eines zweiwöchigen Ausbildungsmoduls in das neue Waffensystem eingewiesen. An der größten Schule der Marine gibt es seit Ende November vergangenen Jahres den ersten Flugkörperstartbehälter für den RBS 15. Ausbilder ist der 25-jährige Oberbootsmann Rene Rubitzsch aus Dessau in Sachsen-Anhalt. Er ist von dem neuen Waffensystem gänzlich überzeugt. Rubitzsch: "Der RBS 15 ist ein sehr interessantes System mit überzeugenden und beeindruckenden technischen Daten." Bei einer Erprobung auf dem Gelände der schwedischen Beschaffungsbehörde FMV in Vidsel habe der Testflugkörper eine 165 Kilometer lange Flugbahn mit insgesamt 25 verschiedenen Wegpunkten verfolgt. Dabei habe er zunächst zwei vorgegebene Seeziele mit einem wiederholten Überflug angesteuert. Danach demonstrierte er seine Fähigkeit zur Landzielbekämpfung, um schließlich das endgültige Seeziel direkt zu treffen. "Die mit dem Direkttreffer demonstrierte Präzision erfüllte die gegebenen Anforderungen. Damit konnte die Leistungsfähigkeit des deutsch-schwedischen Rüstungsproduktes sowohl bei der Bekämpfung von Seezielen als auch von Landzielen erfolgreich nachgewiesen werden", so Rubitzsch.

    Qualifikation zum Ausbilder in Schweden und Amerika erworben

    Um Ausbilder für dieses Waffensystem werden zu können, waren für den Ostdeutschen diverse Qualifikationen erforderlich. Grundbedingung: ein solides Englisch, sonst wäre der Industrielehrgang im schwedischen Linköping nicht zu bestehen gewesen. Erfahrungen mit ähnlichen Systemen sammelte Rubitzsch im amerikanischen Tucson in Arizona beziehungsweise im kalifornischen Port Hueneme. Mit Flugkörpern kennt sich der Dessauer schon lange aus. Er war unter anderem Flugkörpermeister auf der Fregatte "Lübeck". Nun gibt der gelernte Telekommunikationselektroniker sein Wissen an die Erstbesatzungen der Korvetten weiter. Der erste Lehrgang Anfang Dezember 2008 fand noch in Anwesenheit von Mitarbeitern der Herstellerfirmen statt. Jetzt macht Rubitsch das alleine. Er unterweist Soldaten bis zum Dienstgrad Oberstabsbootsmann in der Instandsetzung, Instandhaltung und Bedienung. An Sonderlehrgängen für Angehörige der Flotte können auch Offiziere teilnehmen.

    Technische Daten Lenkflugkörper RBS 15 Mk3

    Der neue RBS 15 Mk3 ist ein leistungsstarker, vielseitiger Lenkflugkörper zur Bekämpfung von See- und Landzielen auf eine Entfernung von bis über 200 Kilometer. Er verfügt über einen aktiven Radarsuchkopf und ist GPS-gesteuert. Die Fluggeschwindigkeit beträgt 0,9 Mach - das sind etwa 1.113 Stundenkilometer, gemessen unter gemäßigten europäischen Wetterbedingungen. Die Länge des Flugkörpers beträgt 4,35 Meter, der Durchmesser: 50 Zentimeter. Flügelspannweite: 1,40 Meter. Gewicht mit Antrieb: 800 Kilogramm.

    Marinetechnikschule (MTS) ist größte und modernste Schule der Marine - Tag der offenen Tür im Juni

    An der Marinetechnikschule (MTS) werden jährlich 400 Lehrgänge angeboten - in 208 verschiedenen Ausbildungsgängen. Die Lehrgangsdauer reicht von wenigen Tagen bis hin zu 21 Monaten. Durch die aufbauende Lehrgangsabfolge kommt es durchaus vor, dass Soldaten mit kurzen Unterbrechungen bis zu drei Jahre lang an der MTS lernen. Die bis zu 5.400 Lehrgangsteilnehmer pro Jahr werden von etwa 400 Ausbildern in circa 200 Hörsälen, Laboren, Praxisräumen, Übungsanlagen und Werkstätten ausgebildet. Durchschnittlich sind circa 2.000 Lehrgangsteilnehmer und Rekruten an der Schule. Die MTS in Parow liegt in der Urlauberregion vor Rügen an der Ostsee nahe der alten Hansestadt Stralsund. Am Tag der offenen Tür am 13. Juni dieses Jahres können Interessierte auch den neuen Lenkflugkörper ansehen.

    Hintergründe zu den Korvetten der Deutschen Marine

    Die neuen Korvetten der "Braunschweig-Klasse (K130)" sind die derzeit modernsten Schiffe der Deutschen Marine. Sie gehören zum ersten Korvettengeschwader in Rostock-Warnemünde. Zwei Korvetten sind bereits in Dienst gestellt - die "Braunschweig" und "Magdeburg". Im April beziehungsweise im September 2008 wurden sie der Flotte übergeben. In den kommenden Monaten sind weitere Indienststellungen geplant. Die "Erfurt", "Oldenburg" und "Ludwigshafen am Rhein" befinden sich derzeit in der sogenannten Erprobungsphase. Sie werden von den künftigen Stammbesatzungen gemeinsam mit Werftpersonal getestet, genormt und eingefahren. Der Kommandeur des Geschwaders, Fregattenkapitän Henning Faltin, lobt den neuen Schiffstyp der Marine. Er sagt: "Die Korvetten sind die logische Konsequenz aus der geänderten Sicherheitslage. Durch dieses neue System werden die deutschen Streitkräfte erstmals in die Lage versetzt, weltweit auch in Randmeeren eingesetzt zu werden." Sie verfügen sowohl über die Fähigkeit zur Bekämpfung von Landzielen als auch von Flugkörpern. "Dies stellt für die streitkräftegemeinsame Aufgabenerfüllung einen Meilenstein dar", so Faltin.

    Autor: Steven Wernecke, Presse- und Informationszentrum Marine Fotos: Deutsche Marine

    Weitere Informationen rund um die Marineeinsätze und das oben genannte Thema finden Sie in unserem Internetportal www.marine.de.

Pressekontakt:
Presse- und Informationszentrum Marine
Stabsbootsmann Detlef Struckhof
Telefon: 0 46 31 - 6 66 - 44 14 / 44 00
E-Mail: piz@marine.de
Fotoredaktion Marine: 0 46 31 - 6 66 - 44 32

Original-Content von: Presse- und Informationszentrum Marine, übermittelt durch news aktuell
Medieninhalte
4 Dateien

Weitere Meldungen: Presse- und Informationszentrum Marine

Das könnte Sie auch interessieren: