Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von ARD Das Erste

17.04.2019 – 23:55

ARD Das Erste

DeutschlandTrend im ARD-Morgenmagazin
Verkehrsprobleme in Deutschland: Jeder Zweite findet Ausbau des öffentlichen Nahverkehrs am wichtigsten

Köln (ots)

Sperrfrist für Print, Online und elektronische Medien: 
Mittwoch, 17. April 2019, 23.55 Uhr
Für Nachrichtenagenturen: frei mit Übernahme des Sperrfristvermerks
Verwendung nur mit Quellenangabe "DeutschlandTrend im 
ARD-Morgenmagazin"


47 Prozent der Bundesbürger halten den Ausbau des öffentlichen 
Nahverkehrs für die wichtigste Maßnahme, um die Verkehrsprobleme in 
Deutschland in den Griff zu bekommen. Dies gilt sowohl für Einwohner 
von Großstädten, kleineren Städten, als auch auf dem Land. 17 Prozent
der Befragten wünschen sich vordringlich, dass mehr und bessere 
Straßen und Autobahnen gebaut werden. 14 Prozent halten den Ausbau 
von Fahrradwegen für die wichtigste verkehrspolitische Maßnahme. Mehr
und zuverlässige Bahnverbindungen halten 13 Prozent der Befragten für
wesentlich. Sechs Prozent sprechen sich zu allererst für das Schaffen
autofreier Innenstädte aus.


Autonutzung geht nach eigenen Angaben zurück

Jeder dritte Bundesbürger (33 Prozent) nutzt nach eigenen Angaben das
Auto heute weniger als noch vor 10 Jahren. Fast genauso viele, 
nämlich 30 Prozent der Bundesbürger, können bei ihrer Autonutzung im 
Vergleich zu vor 10 Jahren keine große Veränderung feststellen. Neun 
Prozent nutzen generell kein Auto mehr als Verkehrsmittel, darunter 
vor allem Menschen mit niedrigem Einkommen (21 Prozent) und Bewohner 
von Großstädten (14 Prozent). 22 Prozent der Befragten fahren heute 
mehr Auto als früher. 

Wenig Bewegung in der Sonntagsfrage
Wenn am Sonntag Bundestagswahl wäre, käme die Union aus CDU und CSU 
auf 29 Prozent der Wählerstimmen. Für die SPD würden sich 16 Prozent 
der Befragten entscheiden. Die AfD würden 13 Prozent der Bürgerinnen 
und Bürger wählen, die FDP 8 Prozent, die Linke 8 Prozent und die 
Grünen 21 Prozent. Insgesamt käme die Regierungskoalition aus Union 
und SPD auf 45 Prozent der Stimmen und hätte damit aktuell keine 
Mehrheit. 
Im Vergleich zum DeutschlandTrend vom 4. April 2019 gewinnen AfD und 
Grüne jeweils einen Prozentpunkt. Die SPD und FDP verlieren jeweils 
einen Prozentpunkt. Der Stimmenanteil für die Union und die Linke 
bleibt unverändert. 

Studieninformation

Der DeutschlandTrend ist eine Umfrage von Infratest dimap im Auftrag 
des "ARD Morgenmagazins". Befragt wurden vom 15. April bis 16. April 
1.051 Wahlberechtigte.

Die Fehlertoleranz liegt bei 1,4 (bei einem Anteilswert von 5%) bis 
3,1 (bei einem Anteilswert von 50%) Prozentpunkten. Die vollständige 
Untersuchung kann telefonisch unter (0172) 24 39 200 (Agentur Ulrike 
Boldt) angefordert werden. 

Die Ergebnisse werden im "ARD-Morgenmagazin" am Donnerstag, 18. April
2019 veröffentlicht.

Die Fragen im Wortlaut:

1.	Es wird ja sehr viel über Verkehrsprobleme diskutiert. 
        Für welche der folgenden verkehrspolitischen Maßnahmen 
        sprechen Sie sich vordringlich aus, um Verkehrsprobleme in 
        den Griff zu bekommen? Würden Sie sagen, am allerwichtigsten 
        ist: Mehr und bessere Straßen und Autobahnen zu bauen, mehr 
        und zuverlässigere Bahnverbindungen anzubieten, den 
        öffentlichen Nahverkehr auszubauen, mehr Fahrradwege zu 
        bauen bzw. auszubauen oder mehr autofreie Innenstädte zu 
        schaffen?

2.	Wenn Sie Ihre heutige Autonutzung mit der Zeit vor zehn 
        Jahren vergleichen: Würden Sie sagen, Sie fahren heute mehr
        Auto als früher, weniger Auto, nutzen Sie generell kein Auto 
        mehr  oder hat sich nicht so viel verändert?

3.	Welche Partei würden Sie wählen, wenn am kommenden Sonntag 
        Bundestagswahl wäre? 



 

Pressekontakt:

WDR Pressedesk
Telefon (0221) 220 7100
wdrpressedesk@wdr.de
Besuchen Sie auch die WDR-Presselounge: presse.WDR.de
Twitter.com/WDR_Presse
Fotos unter ARD-Foto.de

Original-Content von: ARD Das Erste, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von ARD Das Erste
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung