Das könnte Sie auch interessieren:

"Berlin direkt" im ZDF erstmals mit Shakuntala Banerjee

Mainz (ots) - In den vergangenen vier Jahren war sie als Korrespondentin im ZDF-Europa-Studio in Brüssel ...

Die neuen Fiat "120th" Sondermodelle 500, 500X und 500L

Frankfurt (ots) - - Die neuen "120th" Sondermodelle 500, 500X und 500L von Fiat: Elegant und gut vernetzt ...

Discovery startet neue Marke in Deutschland: HOME & GARDEN TV, ab 06. Juni 2019 im Free-TV und auf digitalen Verbreitungswegen

München (ots) - - HOME & GARDEN TV ist die erste Adresse im TV für alle Themen rund um Häuser, ...

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von ARD Das Erste

21.03.2019 – 16:48

ARD Das Erste

Das Erste: "ttt - titel thesen temperamente" (MDR) am Sonntag, 24. März 2019, um 23:35 Uhr

München (ots)

Moderation: Max Moor

Sondersendung von der Leipziger Buchmesse

Die geplanten Themen:

"Ein empfindsamer Mensch" - Roadmovie-Roman von Jáchym Topol
Tschechien ist in diesem Jahr Gastland auf der Leipziger Buchmesse. 
An Vaclav Havel denken und Milos Zeman als Präsidenten haben, das 
könnte einen beinahe zerreißen, meint  der tschechische 
Schriftsteller Jáchym Topol. Aber er ist zuversichtlich, das 
gesellschaftliche Pendel sei wieder auf dem Weg in die andere 
Richtung, die Tschechen seien nicht blöd.
Jáchym Topol kommt nach Leipzig mit seinem fulminanten Roman "Ein 
empfindsamer Mensch", der am 10. März auf Deutsch erschienen ist. 
Sein schillernder Roadmovie-Roman treibt seine Helden auf eine wilde 
Reise durch halb Europa in Zeiten der Flüchtlingsströme. Hinein in 
die böhmische Pampa, das erdverbundene Herz des Landes. Topol kennt 
sich da aus. Der Prager Dissidentensohn, selbst einst Unterzeichner 
der Charta 77, hat viel Zeit auf dem Land zugebracht und mit den 
sogenannten "vergessenen" Menschen zusammen gelebt, gehandelt und 
getrunken. Wir trafen Jáchym Topol in Prag und in Leipzig auf der 
Buchmesse. (Autor: Dennis Wagner)

Max Moor im Gespräch mit Sarah Wiener über Bienen 
"Am Schicksal der Bienen ist all das zu beobachten, was das 
Beziehungsgeflecht Mensch - Tier - Pflanze ausmacht", sagt Sarah 
Wiener. Sie hat ein Buch mit dem Titel "Bienenleben: Vom Glück, Teil 
der Natur zu sein" geschrieben. Sarah Wiener - Köchin, 
Nachhaltigkeitsikone, Biobäuerin, Imkerin entführt uns in die 
faszinierende Welt der Bienen, die ein maßgeblicher Indikator für die
Gesundheit unseres Lebensraumes sind. Ihr Credo: Bienenvölker sind 
komplexe Persönlichkeiten, sie verfügen über spezifische Charaktere 
und Eigenschaften, und sie können uns lehren, wie ein 
funktionierendes Gemeinwesen mit Werten wie Solidarität, Vertrauen 
und Arbeitsteilung entsteht.
Sarah Wiener nimmt uns mit auf eine abenteuerliche Reise durch den 
Lebenszyklus eines Bienenvolkes und beschreibt, welche Bedeutung das 
Imkern und die Beschäftigung mit den Bienen für sie haben.

"Regieren" - Thomas de Maizière gibt Einblick in den Politikprozess
Thomas de Maizière stellt sein Buch "Regieren. Innenansichten der 
Politik" auf der Leipziger Buchmesse vor. Jeder weiß, wie die Arbeit 
eines Lehrers oder eines Arztes aussieht - was genau aber macht ein 
Politiker, zumal ein Minister? 
Thomas de Maizière: Loyal bis zur Selbstverleugnung, ein Staatsdiener
und Schildknappe der Kanzlerin als Minister im Kanzleramt, im 
Verteidigungs- und Innenressort. Sein Buch "Regieren" ist im wahrsten
Sinne Sachbuch. So trocken wie klar beschreibt es Prozeduren, 
Mechanismen und das Handwerk am Uhrwerk der Macht. Lehrbuch und 
Rechtfertigung eines Mannes, der sich nicht selten als "Spaßbremse" 
der Republik empfand. Wolfgang Herles über das Buch und seinen Autor.
(Autor: Wolfgang Herles)

Masha Gessen erhält den Buchpreis für Europäische Verständigung
Die russisch-amerikanische Publizistin Masha Gessen bekommt den 
Leipziger Buchpreis zur Europäischen Verständigung u.a. für ihr Buch 
"Die Zukunft ist Geschichte: Wie Russland die Freiheit gewann und 
verlor".
Sie untersucht ein Land, das sich unter Gorbatschow öffnete und sich 
wieder verschloss. Eine Gesellschaft, die zu Emanzipation, Freiheit 
und Selbsterkenntnis aufgebrochen war und die sich heute mit 
Bevormundung und Repression eingerichtet hat. Wie konnte es dazu 
kommen? Die Frage hat die Autorin Masha Gessen nicht losgelassen.
Im Zentrum stehen vier Menschen der Generation 1984. Sie kamen in die
Schule, als die Sowjetunion zerfiel, und wurden unter Präsident Putin
erwachsen. Junge Leute aus unterschiedlichen sozialen und familiären 
Verhältnissen. Die große Erzählung von Aufbrüchen und gescheiterten 
Hoffnungen der Jungen wird flankiert von einer akribischen, 
soziologischen Gesellschaftsstudie. (Autor: Jens-Uwe Korsowsky)

Außerdem: 
Messe-Rundgang mit aktuellen Tendenzen und Entwicklungen in der 
Literaturbranche

Im Internet unter www.DasErste.de/ttt 

Redaktion: Jens-Uwe Korsowsky / Matthias Morgenthaler

Pressekontakt:

Agnes Toellner, Presse und Information Das Erste,
Tel: 089/5900 23876, E-Mail: agnes.toellner@DasErste.de

Original-Content von: ARD Das Erste, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von ARD Das Erste
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung