ARD Das Erste

Menschen bei Maischberger am Dienstag, 20. Mai 2014, um 22.45 Uhr

München (ots) - Das Thema:

"Danke, Uli Hoeneß! Wird die Steuermoral jetzt besser?"

Seit dem Strafverfahren gegen Uli Hoeneß und seiner Verurteilung zu einer mehrjährigen Haftstrafe ist die Zahl der Steuerselbstanzeigen sprunghaft angestiegen. Allein in den ersten drei Monaten des Jahres hat sich die Zahl reuiger Steuersünder verdreifacht. Ist das ehrliche Reue? Oder - steckt einfach die Panik vor härteren Strafen dahinter, die ab 2015 gelten sollen?

Gäste

Erwin Huber, CSU (Ehemaliger bayerischer Finanzminister und Ex-Parteichef) Ingo Appelt (Kabarettist) Verena Kerth (Moderatorin) Ines Pohl ("taz"-Chefredakteurin) Roland Tichy ("Wirtschaftswoche"-Chefredakteur) Dieter Ondracek (Ehrenvorsitzender Deutsche Steuergewerkschaft)

Erwin Huber, CSU

"Uli Hoeneß hat den FC Bayern zu einer Weltmacht geformt. Auch als Unternehmer hat er enorm viel geleistet. Leider fällt auf all das nun ein Schatten". Für den früheren CSU-Chef ist die Verurteilung ein mahnendes Zeichen für andere Steuersünder. Erwin Huber ist überzeugt: "Die Steuerehrlichkeit ist seitdem gestiegen. Das ist auch eine Leistung von Uli Hoeneß".

Ingo Appelt

Das langjährige SPD-Mitglied kann sich die anhaltenden Sympathien, die Uli Hoeneß in Bayern genießt, nur so erklären: "Dass der Bayern-Präsident präventiv Steuern hinterzieht, das ist kein Verbrechen. Er enthält dem Staat das Geld vor, damit es der Staat nicht verprassen kann". Der Kabarettist glaubt trotzdem: "Hoeneß ist das Schimpfwort der Nation".

Ines Pohl

Steuerbetrug wird teurer und schwieriger. Die Bundesländer wollen härtere Strafen für Steuerhinterzieher einführen, auch bei Selbstanzeigen. Ein Gesetz ist in Vorbereitung. Die "taz"-Chefredakteurin begrüßt das: "Wenn einer in Millionenbeträgen Steuern hinterzieht, dann muss er ins Gefängnis, egal wie er heißt". Steuersünder seien nicht zu bemitleiden.

Verena Kerth

Die Radio-Moderatorin ist bekennender FC-Bayern-Fan: "Uli Hoeneß hat mich beim FC Bayern immer mit offenen Armen empfangen. Er ist ein wahnsinnig toller und netter Mensch. Es ist mir vollkommen unverständlich, ihn im Gefängnis zu sehen", sagt die 32-jährige Münchenerin und frühere Lebensgefährtin von Oliver Kahn.

Roland Tichy

Der Wirtschaftspublizist warnt vor Verschärfungen der Steuergesetze nach dem Hoeneß-Urteil. Die öffentliche Meinung fordere nur "verschärfte Kontrollen, schärfere Strafen und noch entschiedeneres Vorgehen gegen sogenannte Steuerdiebe". Mit diesem Begriff werde die Wirklichkeit aber auf den Kopf gestellt: "Der Dieb nimmt etwas weg; der Steuerzahler dagegen erwirtschaftet etwas, von dem er dann Steuern zahlen muss". Stattdessen sollten die Politiker endlich ihre Hausaufgaben machen und die Steuergesetze vereinfachen.

Dieter Ondracek

"Steuerhinterziehung ist eine Straftat, vergleichbar mit Diebstahl". Für den früheren Steuerfahnder steht fest: "Die Verschärfung der Selbstanzeigen ist noch nicht stark genug, denn viele Steuerhinterzieher kalkulieren immer noch knallhart mit der Möglichkeit der Selbstanzeige. Wenn es heiß wird, dann folgen sie dem Motto 'Geh´ schnell und wasch dich rein!' Da muss der Druck erhöht werden". Die geplante Verlängerung der Verjährung für Steuerbetrug geht dem ehemaligen Vorsitzenden der Deutschen Steuergewerkschaft nicht weit genug. Redaktion: Hans-Georg Kellner

Pressekontakt:

Agnes Toellner, Presse und Information Das Erste,
Tel: 089/5900 3876, E-Mail: agnes.toellner@DasErste.de
Felix Neunzerling, ZOOM MEDIENFABRIK GmbH ,
Tel.: 030/3150 6868, E-Mail: FN@zoommedienfabrik.de
Fotos über www.ard-foto.de

Original-Content von: ARD Das Erste, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: ARD Das Erste

Das könnte Sie auch interessieren: