ARD Das Erste

Das Erste: "Bericht aus Berlin" am Sonntag, 1. Mai 2011, um 18.30 Uhr im Ersten

München (ots) -

Geplante Themen:

Innere Sicherheit - wohin steuert die Koalition? 
Die jüngsten Übergriffe in Berliner U-Bahnstationen haben die 
Diskussion erneut angeheizt: Nachdem ein Schüler nach einer brutalen 
Attacke sofort wieder auf freien Fuß gesetzt wurde, mehren sich die 
Forderungen nach einem Warnschussarrest. Aus der Union gibt es aber 
noch weitergehende Pläne nach Strafverschärfung für Gewalttaten an 
öffentlichen Plätzen. Die neuerliche Debatte zeigt die 
unterschiedlichen Positionen von FDP und Union und erschwert die 
anstehenden Entscheidungen zur inneren Sicherheit: Kann sich die FDP 
bei der Vorratsdatenspeicherung gegen die Union durchsetzen, werden 
die Anti-Terrorgesetze gegen den Widerstand der FDP verschärft? 
Autorin: Ulla Fiebig

Studiogast: Birgit Homburger, FDP, Fraktionsvorsitzende

Die SPD und Sarrazin - scharfe Kritik an der Parteiführung 
Die SPD kommt nicht zur Ruhe: Nachdem Thilo Sarrazin trotz seiner 
umstrittenen Thesen zur Integration von Zuwanderern nicht aus der 
Partei ausgeschlossen wurde, gerät die Parteiführung unter Druck. 
SPD-Chef Sigmar Gabriel hatte den Ausschluss des früheren Berliner 
Finanzsenators und Bundesbankvorstands gefordert, jetzt zog die 
SPD-Generalsekretärin Nahles nach einer Erklärung Sarrazins den 
Antrag auf Ausschluss zurück. Mehr als 3000 Unterschriften haben 
Sarrazin-Gegner inzwischen in einer Internet-Petition gesammelt, es 
gibt erste Rücktrittsforderungen an die Adresse von Andrea Nahles. 
Autorin: Bettina Scharkus

Schaltgespräch: Andrea Nahles, SPD, Generalsekretärin


Moderation: Ulrich Deppendorf

Weitere Informationen zur Sendung finden Sie direkt nach Ausstrahlung
unter www.berichtausberlin.de  

Pressekontakt:

ARD-Hauptstadtstudio, Eva Woyte, Tel.: 030/2288 1100,
E-Mail: presse@ard-hauptstadtstudio.de

Original-Content von: ARD Das Erste, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: ARD Das Erste

Das könnte Sie auch interessieren: