ARD Das Erste

Das Erste
Geplante Themen des "Bericht aus Berlin" am Sonntag, 29. März 2009, um 18.30 Uhr im Ersten

    München (ots) - Vor dem G20-Gipfel kommende Woche beschäftigt sich der "Bericht aus Berlin" am kommenden Sonntag ausschließlich mit der Finanzkrise. Dazu ist Bundesfinanzminister Peer Steinbrück live im Studio zu Gast und stellt sich den Fragen von Ulrich Deppendorf u. a. zu folgenden Themenkomplexen:

    1. Urlaubssperre für Steuergelder Mehr als 400 Milliarden Euro haben die Deutschen im Ausland versteckt, schätzen Steuerexperten. Vor allem in Steueroasen - von Panama bis Liechtenstein. Die G20-Runde in London kommende Woche will den Steuerparadiesen das Leben schwer machen. Doch schon in Deutschland wird der Kampf verbittert geführt: Schon dreimal wurde der passende Gesetzentwurf im Kabinett vertagt. Jetzt droht der Kampf gegen Steueroasen zum Wahlkampfstreit zu werden. Autor: Marcus Bornheim

    2. Auf der Geldwelle aus der Krise: Was will Obama? Mit dem größten Konjunkturprogramm seit dem Zweiten Weltkrieg will US-Präsident Barack Obama der Krise die Stirn bieten. Die Gelddruckmaschine soll die Rettung bringen, unken Kritiker. Doch was will die neue Regierung in Washington wirklich? Und mit welchen Plänen wird sie auf dem G20-Gipfel kommende Woche auftreten? Autorin: Hanni Hüsch

    3. Was kostet die Krise? Abwrackprämie, Milliarden für Banken und womöglich noch ein finanzieller Fallschirm für Opel - die Bundesregierung hat in der Krise die Spendierhosen an. Doch wer zahlt am Ende die neuen Milliardenschulden? Der Steuerzahler. Dem drohen in Zukunft Steuererhöhungen und der Abbau staatlicher Leistungen. Autor: Thomas Kreutzmann

    Moderation: Ulrich Deppendorf

    Weitere Informationen zur Sendung finden Sie direkt nach Ausstrahlung unter www.berichtausberlin.de

Pressekontakt:
ARD-Hauptstadtstudio, Eva Woyte, Tel.: 030/2288 1100,
E-Mail: presse@ard-hauptstadtstudio.de

Original-Content von: ARD Das Erste, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: ARD Das Erste

Das könnte Sie auch interessieren: