Das könnte Sie auch interessieren:

Alle hin, Party drin! / Zum sechsten Mal versorgt real wieder die Besucher der beiden Musik-Festivals Sputnik Spring Break und SonneMondSterne

Düsseldorf (ots) - Sonne, Grillen und Zelten im Freien und dazu Musik von Stars wie David Guetta, Sven Väth ...

Fruchtig-tropisch-lecker: Neue Trinkampullen mit Vitamin B12 sorgen für gute Laune und viel Energie

Oldenburg (ots) - In tropischen Gefilden wachsen die wohl erfrischendsten Früchte - Mango und Maracuja. ...

Wie gesund ist Kaffee wirklich?

Baierbrunn (ots) - Anmoderationsvorschlag: Er riecht verführerisch, schmeckt köstlich und soll außerdem noch ...

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von ARD Das Erste

23.01.2008 – 15:41

ARD Das Erste

Das Erste
"W wie Wissen" am 27. Januar 2008 um 17.03 Uhr im Ersten

    München (ots)

Thema: Schlaflos

    Schlaftraining Viele Menschen, die schlecht schlafen, reagieren mit der falschen Strategie: Sie versuchen, den schlechten Schlaf der Nacht irgendwie nach- oder aufzuholen. Sie liegen oft noch lange wach im Bett, machen Erholungsschläfchen am Tag und führen insgesamt ein Leben mit angezogener Bremse. Das führt aber zu noch mehr Schlaflosigkeit. Was hilft? Kann man guten Schlaf trainieren? Die Schlafambulanz der Uniklinik Köln hat jetzt ein Training gegen Schlaflosigkeit entwickelt. "W wie Wissen" untersucht, wie effektiv das Schlaftraining ist.

    Welt in Zahlen: Schlaf Ein Drittel seiner Lebenszeit verbringt der Durchschnittsmensch im Bett - dabei klagen 40 Prozent aller Deutschen über Schlafprobleme. Die "Welt in Zahlen" liefert interessante Zahlen zum Schlaf.

    Schlafwandeln Wie unter dem plötzlichen Zwang fremder Mächte erhebt sich der Schlafende, wandert umher und weiß nichts von dem, was er tut. Der Körper scheint wach zu sein, während der Geist noch schläft. Schlafwandeln ist kein seltenes Phänomen, doch für die Wissenschaft ist es immer noch rätselhaft. "W wie Wissen" besucht Forscher der Universität Münster, die mit Infrarot-Kameras im Schlaflabor beobachten, was Forscher sonst nur von Angehörigen der Schlafwandler erfahren.

    Powernapping Wir schlafen immer weniger. Weniger als sieben Stunden sind keine Seltenheit mehr. Doch Studien haben festgestellt: So wenig Schlaf ist riskant. Kurzschläfer haben ein erhöhtes Herzinfarktrisiko, sie legen leichter an Gewicht zu und das Risiko, an Diabetes zu erkranken, steigt deutlich an. Eine scheinbare Lösung hat man in den USA gefunden: Das "powernapping" - altmodisch: der Mittagsschlaf - soll gegen chronische Übermüdung helfen. Auch der Regensburger Schlafforscher Prof. Zulley hält viel vom Mittagsschlaf: Er wirkt fast wie ein kleines  Wunder, erklärt Zulley. Schon nach einer halben Stunde Mittagsschlaf steigt die Leistungsfähigkeit um 30 Prozent. Aber kann ein Schläfchen nach dem Mittagessen die fehlende Nachtruhe wirklich ersetzen? "W wie Wissen" fragt nach.

    Tierschlaf Manche Säugetiere sind den ganzen Tag auf Futtersuche, andere liegen inzwischen gemütlich in der Sonne. Manche leben gefährlich, müssen ständig fluchtbereit sein, andere nicht. Sind die Schlafgewohnheiten der Säugetiere ebenso unterschiedlich? Haben sie die gleichen Schlafphasen wie der Mensch, den gleichen Schlafrhythmus? Träumen sie? An der Universität München wird das Schlafverhalten von Säugetieren untersucht.

    Moderation: Dennis Wilms

    Redaktionelle Koordination: Carola Richter, BR "W wie Wissen" im Internet unter www.DasErste.de/wwiewissen

    Fotos unter www.ard-foto.de

Pressekontakt:
Agnes Toellner, Presse und Information Das Erste,
Tel.: 089/5900-3876, E-Mail: Agnes.Toellner@DasErste.de

Presseanfragen Dennis Wilms:
Enno Wiese, Tel.: 030/ 850 73 790, Fax: 030/850 73 799
E-Mail: mail@bbm-pr.de

Original-Content von: ARD Das Erste, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von ARD Das Erste
  • Druckversion
  • PDF-Version

Themen in dieser Meldung