Das könnte Sie auch interessieren:

"Die Geissens" werden in den Adelsstand gehoben

München (ots) - "Die Geissens" zwischen Obertauern und Paris - Neue Doppelfolge über Deutschlands wohl ...

Zwischen Lob und Selbstzweifel: die "Dancing on Ice"-Promis vor ihrer zweiten Kür auf dem Eis - am Sonntag live in SAT.1

Unterföhring (ots) - Bezaubernde Kür oder große Rutschpartie? Sieben Prominente wagen ihren zweiten Tanz auf ...

Was die PR-Elite besser macht als der Durchschnitt: Exzellenz in der Unternehmenskommunikation

Hamburg (ots) - Was unterscheidet einen durchschnittlichen von einem herausragenden Kommunikationsprofi? Vier ...

02.06.2010 – 19:16

Neue Presse Hannover

Neue Presse Hannover: zu Merkels Coup

Hannover (ots)

Wird aus der Kanzlerstadt die Präsidentinnenstadt Hannover? Offiziell ist noch gar nichts in Berlin, aber es gibt viele Zeichen dafür, dass tatsächlich Ursula von der Leyen als Nachfolgerin von Horst Köhler ins Schloss Bellevue einziehen könnte. Merkels Plan ist zu gut, um ihn nicht durchzusetzen. Von der Leyen erfüllt zwei wichtige Kriterien für das höchste Amt: Sie ist eine Vollblutpolitikerin, ein paar böse Sticheleien von Politikern und Journalisten hauen sie sicher nicht um. Außerdem ist sie enorm populär. SPD und Grüne werden Mühe haben, ihre Ablehnung zu begründen, zumal erstmals eine Frau Präsidentin werden würde. Und schließlich fand ihre Politik als Familienministerin auch bei der Opposition Zustimmung. Gegen "Röschen" spricht, dass sie als "Merkels Mädchen" im Kabinett nicht unbedingt die für das Präsidentenamt wünschenswerte Überparteilichkeit verkörpert. Und trotz der Lorbeeren, die sie sich als Ministerin verdient hat, darf man fragen, ob sie das Format für den Spitzenjob im Staat hat. Aus Merkels Sicht ist es ein genialer Coup: Eine Frau repräsentiert Deutschland, eine ihrer Vertrauten - und zugleich gibt es Platz für weiteres Stühlerücken. Denn Jürgen Rüttgers, der selbsternannte Arbeiterführer aus NRW, könnte von der Leyens Arbeitsministerium übernehmen. Damit wäre vielleicht der Weg für eine große Koalition in Düsseldorf frei, die Merkel sicher begrüßen würde. Soweit man sieht, nur Vorteile für die Kanzlerin: Wenn man es nicht besser wüsste, könnte man beinahe auf die Idee kommen, sie habe Horst Köhler mit voller Absicht weggemobbt.

Pressekontakt:

Neue Presse Hannover
Petra Rückerl
Telefon: +49 511/5101-2264
rueckerl@neuepresse.de

Original-Content von: Neue Presse Hannover, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Neue Presse Hannover
  • Druckversion
  • PDF-Version

Themen in dieser Meldung